Nutzfahrzeuge von Opel: Hochmodern, vielseitig und wirtschaftlich

 

Mit mehr als 300 Varianten ab Werk, dazu viele weitere von Opel zertifizierte Versionen von Umbauspezialisten, ist auch für jeden noch so speziellen Bedarf ein entsprechendes Modell in der Sparte der Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis zu 4,5 Tonnen erhältlich.

 

Die leichten Nutzfahrzeuge von Opel werden in ganz West- und Mitteleuropa verkauft. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Verkäufe bei mehr als 88.000 Einheiten, was einem Marktanteil von 3,21 Prozent entspricht. In den zehn Jahren von 2003 bis 2012 setzte Opel knapp 1,4 Millionen leichte Nutzfahrzeuge ab. Wichtigste Märkte sind Deutschland und Großbritannien – auf diese beiden Länder entfallen allein 45 Prozent der Verkäufe – gefolgt von Frankreich, Spanien, den Niederlanden, Italien und Belgien.

 

Mit 42.749 Einheiten oder 9,33 Prozent Marktanteil im Van-D-Segment war der Vivaro im Jahr 2012 das meistverkaufte Modell, gefolgt vom Combo mit 21.869 Fahrzeugen beziehungsweise 2,92 Prozent Marktanteil im Van-B- Segment. Im Van-E-Segment brachte es der Movano auf 13.579 Einheiten, was einem Marktanteil von 2,33 Prozent entspricht.

 

Der Vivaro läuft in seinen vielfältigen Varianten im Rahmen eines Joint Ventures mit Renault im britischen Vauxhall-Werk in Luton vom Band. Über 70 Prozent der Produktion gehen in den Export. Das hochmoderne Werk wird auch die im Jahr 2014 kommende, nächste Vivaro-Generation fertigen. Der Movano, der ebenfalls Bestandteil des Joint Ventures mit Renault ist, entsteht im französischen Batilly, während der Combo in Kooperation mit Fiat in Bursa (Türkei) entsteht.

 

Aktuelles Nutzfahrzeug-Portfolio mit hochmoderner Technologie

Bei allen Modellreihen legten die Entwickler großen Wert auf niedrige Betriebskosten. Dazu tragen unter anderem hochmoderne Antriebe bei. Die Dieselmotoren erfüllen die Euro-5-Abgasnorm, und die Einführung der Start/Stop-Technologie für Combo und Movano spart zusätzlich Kraftstoff. In allen drei Modellen übernimmt auf Wunsch das automatisierte Easytronic-Getriebe die Schaltarbeit. Neue Infotainment-Systeme in Vivaro und Movano verfügen über Bluetooth- Anbindung und ein optional erhältliches, SD-Card-basiertes TomTom-Navigationssystem.

 

Die Sicherheitsausstattung umfasst in allen Modellen serienmäßig einen Fahrer-Airbag, Dreipunkt-Sicherheitsgurte mit Gurtstraffern vorn sowie ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung. ESP ist Serie in den Combo-Pkw-Versionen, in den Vivaro-Life- Varianten und den Movano-Modellen mit Hinterradantrieb, für alle anderen Varianten ist es optional erhältlich.

 

Combo: Bester seiner Klasse bei Nutzlast und Ladevolumen

Die vierte Generation des Opel Combo setzt europaweit Maßstäbe im Segment der Kleintransporter und besticht durch die große Modellvielfalt, ein modernes Motorenangebot und Klassenbestwerte hinsichtlich Funktionalität.

 

Die außergewöhnliche Modellvielfalt des Combo zielt auf die unterschiedlichsten Bedürfnisse seiner Nutzer – vom professionellen Einsatz bei Industrie und Handwerk über vielseitigste, universelle Zwecke als Familienauto und für Freizeitaktivitäten. Die Kastenwagen- und fünfsitzigen Pkw-Varianten sind sowohl mit kurzem (2.755 mm) als auch mit langem Radstand (3.105 mm) erhältlich. Alle Kastenwagen-Modelle sind nun mit Hochdach lieferbar, ebenso wie die Passagierversion mit sieben Sitzen und kurzem Radstand. Die aktuelle Modellreihe wird von einer neuen Kastenwagen-Variante ergänzt: Der größte Combo kombiniert langen Radstand und Hochdachaufbau. Der Combo- Kastenwagen beeindruckt in vielen Schlüsseldisziplinen: bis zu eine Tonne Nutzlast (inklusive Fahrer), Ladevolumen von bis zu 4,2 m³, Höhe der Ladekante von nur 545 Millimetern, Länge der Ladung bis zu 3.400 Millimeter bei umgelegter Beifahrersitzlehne, Breite zwischen den Radhäusern von 1.230 Millimetern sowie Öffnung der Hecktüren von 1.455 Millimetern Höhe und 1.231 Millimetern Breite.

 

Die innovative Bi-Link-Einzelradaufhängung an der Hinterachse garantiert optimalen Komfort und exzellentes Handling. Die kompakten Dimensionen und platzsparende Konstruktion des Fahrwerks eröffnen sogar Raum für den Transport von Europaletten.

 

Der Opel Combo bietet eine breit gefächerte und konkurrenzfähige Antriebspalette mit vier Dieseln, einem Benziner sowie einer CNG-Version für den bivalenten Betrieb mit Benzin und Erdgas (Compressed Natural Gas). Der 1.3 CDTI, der 1.6 CDTI mit 77 kW/105 PS und der 66 kW/90 PS starke 1.6 CDTI mit Fünfgang-Easytronic sind als besonders Kraftstoff sparende und umweltfreundliche ecoFLEX-Ausführungen mit Start/Stop-Technologie erhältlich.

 

Die Dieseltriebwerke – der 1.3 CDTI mit 66 kW/90 PS, der 1.6 CDTI mit 66 kW/90 PS oder 77 kW/105 PS und der 2.0 CDTI mit 99 kW/135 PS – verfügen über Common-Rail- Technologie der neuesten Generation. Der 66 kW/90 PS starke Basisantrieb 1.3 CDTI ecoFLEX zählt mit einem Verbrauch von 4,8 bis 4,9 l/100 km (je nach Karosserievariante) und CO2-Emissionen von 126 bis 129 g/km zu den sparsamsten Triebwerken seiner Hubraumklasse im Segment.

 

Der 1,4-Liter-Benziner leistet 70 kW/95 PS und der für den bivalenten Einsatz von Benzin und Erdgas ausgelegte 1.4 CNG Turbo mit 88 kW/120 PS bietet in Verbindung mit dem optionalen Zusatztank eine respektable Gesamtreichweite von bis zu 750 Kilometern.

 

Vivaro: Beliebtes Multitalent jetzt auch als Combi Life mit flexibler Sitzanordnung

Der Vivaro, aktuell in seiner zweiten Generation, ist mit weit über 500.000 Exemplaren eines der beliebtesten Modelle in der Klasse der Nutzfahrzeuge bis drei Tonnen zulässiges Gesamtgewicht. Ebenso wie sein großer Bruder Movano bietet der Vivaro mit seiner breiten Palette für nahezu jedes Transportproblem die passende Lösung.

Der Transporter ist in zwei Radständen und mit zwei Dachhöhen erhältlich und verfügt über ein maximales Ladevolumen von 8,4 Kubikmetern sowie eine Nutzlast von bis zu 1.173 Kilogramm. Die Kastenwagenversionen sind mit Einzel- oder Doppelkabine erhältlich. Maßgeschneiderte Transportlösungen ermöglicht darüber hinaus das Plattformfahrgestell als vielseitige Basis. Für den Personentransport stehen Vivaro Combi, Tour und Life mit Rundum-Verglasung zur Verfügung. Die Modellvariante Life verfügt dank des flexiblen Vierschienen-Systems über einen Van-artigen, äußerst variablen Innenraum mit einer Sitzbank, die sich zur Liegefläche umklappen lässt. Zudem können die Sitze verschoben oder entfernt werden.

Dank seines gewölbten Jumbo-Dachs glänzt der Vivaro mit einer besonders geräumigen, luftigen Fahrerkabine. Der spezielle Dachverlauf ist nicht nur Teil des stilvollen Designs, sondern gewährt dem Fahrer auch eine außergewöhnlich gute Sicht sowie einen angenehmen Ein- und Ausstieg. Die innovative, intelligent gestaltete Fahrerkabine verfügt über zwölf Ablagefächer für die Dinge des täglichen Bedarfs – zusätzlich zur Mittelkonsole.

 

Alle Vivaro werden von Zwei-Liter-Turbodiesel-Motoren mit 66 kW/90 PS oder 84 kW/114 PS angetrieben – beide verfügbar mit ecoFlex-Technologie. Für den stärkeren Diesel ist das automatisierte Sechsgang-Easytronic-Getriebe erhältlich. ESP ist in den Life-Varianten serienmäßig, für alle anderen Modelle optional.

 

Movano: Marktführer bei der Wandlungsfähigkeit

Die zweite Generation des Movano ist der Vielseitigkeits-Champion von Opel. Er ist mit drei Radständen, Front- und Heckantrieb sowie als Hecktriebler mit Einzel- oder Zwillingsbereifung an der Hinterachse erhältlich.

 

Opel liefert seinen Kandidaten in der Nutzfahrzeugklasse bis 4,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht unter anderem als Kastenwagen in vier verschiedenen Längen und mit drei Aufbauhöhen, Combi-Versionen sowie Varianten mit Normalkabine und Doppelkabine in drei Fahrzeuglängen sowie als Plattformfahrgestell mit drei verschiedenen Längen und zwei Dachhöhen.

 

Der Laderaum der Kastenwagen-Ausführungen überzeugt mit Klassenbestwerten in Sachen Zugangsmöglichkeit, einfaches Beladen, Stehhöhe und der Ladekapazität von bis zu 17 Kubikmetern. Bei allen Versionen ist die Öffnung der serienmäßigen seitlichen Schiebetür so groß, dass Europaletten auch von der Seite be- und entladen werden können.

Der Movano wird von einem 2,3-Liter-CDTI angetrieben, den es in drei Versionen gibt: mit 74 kW/100 PS, 92 kW/125 PS und 107 kW/146 PS. Alle Motorvarianten sind serienmäßig mit manuellem Sechsganggetriebe kombiniert, für die beiden leistungsstärkeren Ausführungen mit 125 PS und 146 PS steht das automatisierte Easytronic-Schaltgetriebe zur Wahl.

 

Die optionale Luftfederung erhöht den Fahrkomfort weiter und erleichtert den Zugang zum Laderaum. Sie ist für alle Kastenwagenversionen mit Frontantrieb verfügbar und kann den Movano bis zu 20 Zentimeter absenken oder ihn bis zu sieben Zentimeter anheben. Das elektronische Stabilitätsprogramm ESP ist bei den Modellen mit Heckantrieb serienmäßig an Bord, für die Fronttriebler steht es optional zur Verfügung. Für die Heckantriebs-Varianten ist außerdem eine Differentialsperre erhältlich.

 

Von Opel zertifizierte Fahrzeugumbauten für besondere Bedürfnisse

Leichte Nutzfahrzeuge von Opel sind in einer Vielzahl von Umbauten und Sonderanfertigungen erhältlich und erfüllen so unterschiedlichste Anforderungen in Bezug auf die Bedürfnisse ihrer Nutzer – von Handel und Gewerbe bis hin zu öffentlichen Einrichtungen. Während Standard-Umrüstungen für die am meisten nachgefragten Lösungen bereits ab Werk erhältlich sind, empfiehlt Opel für maßgeschneiderte Sonderanfertigungen Umbau-Experten, die sich den speziellen Wünschen der Kunden annehmen.

 

Das derzeit laufende Zertifizierungsverfahren begann bereits Anfang 2012. Seitdem hat das Conversions Engineering Team von Opel rund 100 Umrüstungen von etwa 50 Partnerunternehmen in ganz Europa begutachtet und zugelassen. Bis Ende 2013 will Opel mindestens 100 weitere Umbauten zertifizieren.

 

Zu den zertifizierten Umbauten zählen unter anderem Aufbewahrungs- und Regalsysteme für Lieferwagen, Kühl- und Isotherm-Aufbauten für den hygienischen Transport von Lebensmitteln entsprechend den jeweiligen EU-Verordnungen sowie Sonderausführungen für Lieferwagen. Darüber hinaus gibt es Spezialanfertigungen für die Anforderungen von Polizei, Rettungsdiensten und Feuerwehr sowie Rampen, Hebevorrichtungen und Hecktüren für Rollstuhlfahrer.

 

Vivaro und Movano lassen sich außerdem in verschiedenen Spezifikationen als Verkaufsfahrzeug ausrüsten, mit Spezialaufbauten für den Transport großer Glasscheiben und Paneele versehen oder als Mannschaftstransporter umbauen. Weitere Sonderanfertigungen für den Movano sind spezielle, hinsichtlich Maßen und Ausführungen vom Werk nicht lieferbare Kastenaufbauten, verschiedene Hubvorrichtungen am Heck, Pritschen und Kipper mit Leichtlast-Kränen oder individuelle Aufbewahrungslösungen für Material und Werkzeug. Der Movano ist zudem als Auto- sowie als Pferdetransporter und Schulbus umrüstbar. Luftfederung und Allradantrieb für zusätzliche Traktion stehen ebenfalls auf der Liste der Zusatzausrüstungen.

 

Der Movano 4WD ist eines der Highlights der Movano-Umbauvarianten. Dabei handelt es sich um einen permanenten Heckantrieb mit einem zuschaltbaren Allradantrieb und manuell zuschaltbaren Differenzialsperren. Die Grundvoraussetzung für einen Umbau ist ein Movano mit Heckantrieb (sowohl mit Einzel- als auch mit Zwillingsbereifung), ein »unbedingtes Muss« sind außerdem ein Sperrdifferenzial und eine Can-Bus Schnittstelle sowie der Verbau des Serientanks mit 90 Liter. Bei der 4×4-Variante sind sämtliche Um- und Aufbauten, die es für den Heckantrieb gibt, möglich. Besonders nachgefragt wird dieses Modell von Baugewerbe (Kies- und Schottertransport), Gemeinden, Rettungsorganisationen, Feuerwehren etc. Die Umbaukosten belaufen sich gesamt auf EUR 12.150,00 (inklusive Typisierung und Transportkosten). Der Movano 4WD ist in Österreich ab sofort bestellbar. Auch für den Combo sind – neben den zahlreichen ab Werk lieferbaren Varianten – maßgeschneiderte Lösungen verfügbar.

 

www.opel.at

 

ähnliche Beiträge