Reed Exhibitions geht mit innovativem, die Sparten der Gebäudetechnik vernetzendem B2B-Format neue Wege. (Bild: Reed Exhibitions/Christian Husar)

BTA in der Messe Wien:

Neue Wege

In der Messe Wien ging am 18. und 19. September die erste BTA – Building Technology Austria in Szene. Es war die erstmalige Umsetzung eines innovativen Konzeptes für alle Bereiche der Gebäudetechnik, das sich markant von traditionellen Fachmessen unterscheidet. Das neue B2B-Format wurde von Reed Exhibitions in enger Zusammenarbeit mit der Branche entwickelt und verkörpert die Vision einer integralen Gebäudeplanung durch fächerübergreifende Kreativität, nachhaltige Technologien und intelligente Zusammenarbeit.

Fachforum, Expo, Start-up Village, Lab und Networking Event in einem

Dafür hatte Reed Exhibitions einen gesamthaften und interdisziplinären Ansatz gewählt, der die Vernetzung aller zur Gebäudetechnik gehörenden Bereiche ermöglichte. Dies ist gelungen, indem die BTA sich in gleicher Weise als Fachforum, Expo, Start-up Village, Lab und Networking Event präsentierte. 30 Vorträge, 80 AusstellerInnen und 20 Workshops ermöglichten den insgesamt 1.089 FachbesucherInnen, ExpertInnen und Spezialisten aus den Bereichen Planung, Errichtung und Betrieb, Kontakte zu knüpfen, Know-how auszutauschen und vor allem Innovationen kennenzulernen und Zukunftsthemen der Gebäudetechnik zu diskutieren. Schließlich haben Digitalisierung, Verwissenschaftlichung, neue Materialien, Bauweisen, Systeme und Techniken sowie die prioritären Erfordernisse von Umweltschutz, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit so gut wie alle mit der Gebäudetechnik verbundenen Prozesse verändert, um nicht zu sagen, revolutioniert.

Ein gelungener erster Schritt in die richtige Richtung

„Die Premiere der BTA hat bewiesen, dass wir mit dem neuen B2B-Konzept einen gelungenen ersten Schritt in die richtige Richtung gesetzt haben: Rahmenbedingungen, Content und Setting stimmen. Die Vernetzung der Gewerke sowie der fächerübergreifende Know-how-Austausch und Innovationstransfer sind gelungen, wie das Messegeschehen gezeigt hat,“ fasst Dietmar Eiden, bei Reed Exhibitions für B2B-Messen verantwortlicher Managing Director, zusammen. Gemeinsam mit Markus Reingrabner, dem projektverantwortlichen Category Manager, skizziert er die nähere Zukunft: „Im nächsten Schritt werden wir den Schulterschluss mit den Verbänden, Innungen und der Industrie noch enger gestalten, um die Kommunikation zu den unterschiedlichen communities und Zielgruppen weiter auszugestalten und zu vertiefen.“

Klare und miteinander kommunizierende Strukturen

Der Messebereich, BTA-Expo, war in fünf auch farblich wahrnehmbare Themengebiete, sogenannte Topic Districts, gegliedert: Smart Buildings / Energy Systems / Climate & Water Supply / Safety, Health & Security / Planning Solutions. Alle Aussteller präsentierten sich, unabhängig von ihrer Unternehmensgröße, in einheitlichen 16 m² großen Messeständen.  BTA Fachforum sowie BTA-Lab und BTA Start-up Village waren prominent in der Halle D der Messe Wien positioniert. Im BTA-Fachforum wurden den Fachbesuchern mehr als 30 Referate hochkarätiger Experten geboten. Dem vertieften Wissensaustausch diente das BTA-Lab. Universitäten, Institute, Verbände, Fachmedien und Expo-Aussteller konnten eine der drei Workshop-Inseln buchen, um dort interaktive Sessions für bis zu 15 Personen abzuhalten.

Für Erfahrungsaustausch und Networking hatte Reed Exhibitions außerdem zentrale Kommunikationszonen samt kostenloser kulinarischer Begleitung inmitten des Geschehens eingerichtet. Und am ersten Messetag wurde Ausstellern, Fachbesuchern und Experten beim abendlichen Business-Chill-Out Gelegenheit geboten, einander näher kennenzulernen, sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Viel Zustimmung bei der Besucherbefragung

Die BTA brachte es bei der Premiere seitens der Fachbesucher bereits auf einen hohen Grad an Zustimmung. Gut zwei Drittel der Befragten zeigten sich mit der Veranstaltung insgesamt sehr zufrieden. Neun von zehn Befragten gaben zudem an, vom Besuch profitiert zu haben, und etwas mehr, nämlich über 92 Prozent, wollen die BTA weiterempfehlen.

Breites, vielfältiges Fachbesucherspektrum

Nach Wirtschaftsbereichen und Aufgabengebiet im Unternehmen befragt, erwies sich das Fachpublikum der BTA als äußerst vielfältig. Die markantesten Kontingente stellten Heizungs-, Klima-, Lüftungs- und Kältetechnik, Gebäudeautomatisierung, Elektrotechnik und Lichttechnik sowie Energiemanagement, gefolgt von Energiespeicherung sowie Sicherheitstechnik/IT-Security, CAD-Systeme und BIM, Kommunikations- und Netzwerktechnik sowie erneuerbare Energie, Sanitär- und Installationstechnik, Brandschutz und Hygienetechnik. Insgesamt 54 Berufe, von Architekten, Planern, Bauträgern über Facilitymanagement und verschiedene Industriesparten bis hin zu Wissenschaftlern, Verkehrstechnikern oder Ziviltechnikern, waren als Besucher vor Ort.

Entsprechend hoch war die Entscheiderqualität: Über 91 % der Befragten gaben an, an betrieblichen Entscheidungen mitzuwirken.

Etwas gedämpfte Konjunkturerwartungen

Zwar zeigten sich mit der aktuellen wirtschaftlichen Situation ihrer Branche gut vier von fünf Befragten sehr zufrieden, doch bezüglich der erwartbaren Entwicklung in den nächsten zwölf Monaten ist die Zurückhaltung nicht zu übersehen. Nur mehr fast 54 Prozent rechnen mit einer deutlichen Verbesserung.

Aussteller: BTA ist eine gute Initiative

Josef Stadlinger, Siemens, Head of Smart Infrastructure Regional Solutions and Services Europe Zone East: „Die Building Technology Austria ist eine gute Initiative, wo wichtige Thematiken wie Smart Building und Digitalisierung aus den unterschiedlichsten Gesichtspunkten diskutiert werden können. Diese Plattform schafft eine Verbindung zwischen Disziplinen und damit eine Vertiefung des Verständnisses für die Gebäude der Zukunft.“

Christian Pruckner, Sales Director Schaltanlagenbau, Installateure & Gebäudesystemtechnik, Schneider Electrics: „Die BTA ist eine zielgerichtete Branchenplattform zum Austausch in der Gebäudetechnik, die alle Stakeholder zusammenführt und durch die Vorträge im Fachforum perfekt ergänzt. Wünschenswert wäre, das Einladungsmanagement und die Kommunikation im Vorfeld zu intensivieren, um die Besucherzahl im nächsten Jahr zu erhöhen.“

Ing. Karl Palmstorfer, Geschäftsführer Trox Austria GmbH: „Diese Art von Plattform ist einzigartig in der Branche mit Fachforum, Lab und Expo. Wir haben viele spannende Gespräche geführt und interessante Kontakte geknüpft. Das neue Konzept der Building Technology Austria hat auf jeden Fall Potenzial für die Zukunft.“

Alfred Eder, Verkaufsleiter und Miteigentümer Anton Eder GmbH: „Als österreichischer Hersteller ist mir der heimische Markt der Wichtigste. Das Ende der Aquatherm habe ich sehr bedauert, deshalb freue ich mich über das neue Format, die BTA, umso mehr. So wie es hier steht, gefällt mir das Konzept sehr gut. In der Kürze liegt die Würze, deshalb passen die zwei Tage sehr gut. Die Kombi aus einheitlichen Ständen und dem Kongressgedanken sollte man auf jeden Fall beibehalten. Bei der nächsten Veranstaltung könnte man das Ausstellerfeld erweitern und somit Zielgruppen noch direkter ansprechen.“

Hans Georg Hadwiger, Geschäftsführer GMC-Instruments Austria GmbH: „Die BTA ist ein sehr spannendes Konzept. Mit diesem Fachforum wurde nun zum ersten Mal der Versuch unternommen, die unterschiedlichsten Zielgruppen wie Bauträger, Projektentwickler bis hin zu ausführenden Unternehmen an einem Ort zu zusammenzubringen, um über die notwendigen Herausforderungen der Gebäudeplanung der Zukunft zu diskutieren. Im Rahmen der BTA-Expo hatten wir als Hersteller die Möglichkeit, unseren Kunden, Geschäftspartnern und Interessenten unsere Sicht auf die intelligente Gebäudeplanung und den damit einhergehenden Themen im Bereich der Messtechnik näher zu bringen. Der Rahmen als auch die Gestaltung der BTA 2019 hat maßgeblich dazu beigetragen.

Natürlich gibt es stets den einen oder anderen Aspekt, den es zu verbessern gilt; im nächsten Jahr muss es uns als Branche als auch dem Veranstalter besser gelingen, die für uns wichtigen Zielgruppen zu mobilisieren, damit aus einem guten ersten Versuch eines neuen Formates, eine interessante und dauerhafte Plattform in diesem Bereich entstehen kann.

Jonas Minkler, Head of Marketing Campo: „Wir von Capmo sind ein deutscher Startup aus München, dass sich mit der Digitalisierung der Baustelle sowie der papierlosen Baustelle beschäftigt. Natürlich ist für uns die Platzierung auf dem österreichischen Markt wichtig, weshalb wir auch mehrfach auf Messen und Tagungen in Österreich vertreten sind.“

BTA-Termin 2020 bereits fixiert

Bereits am Tag nach der BTA 2019 startete das Organisationsteam um Markus Reingrabner die Vorbereitungen für die nächste BTA. Die zweite Ausgabe der BTA – Building Technology Austria wird am 30. September und 1. Oktober 2020 in der Messe Wien stattfinden. (+++)

Weitere Informationen auf:

www.bt-austria.at

Quelle: Reed Exhibitions

ähnliche Beiträge