Neue Video-Panels von Siedle

 

Alle Panels stattet Siedle mit den neuen, großformatigen Displays aus. Die Panels integrieren einen Bildspeicher und können Schaltfunktionen auslösen, etwa für die Steuerung von Beleuchtung oder Beschattung. Das Comfort-Panel unterscheidet sich vom Standardmodell vor allem durch die erweiterte Funktionalität und den kapazitiven Touchscreen. Über ihn lassen sich bis zu 15 Schaltfunktionen bedienen. Der interne Bildspeicher kann mit der mitgelieferten SD-Karte erweitert werden und speichert Sequenzen mit bis zu sechs Bildern pro Türruf. Das Comfort-Panel zeigt bis zu 15 Meldungen an, beispielsweise des Post- oder Bewegungsmelders oder entgangene Türrufe. Türmatik und Intercom-Funktionalität sind integriert.

 

Das Standard-Modell ist die richtige Wahl für alle, die Wert legen auf ein großes Videobild, die erweiterte Funktionalität des Comfort-Panels jedoch nicht benötigen. Bis zu acht Funktionen einschließlich Türmatik und Interntelefonie lassen sich über mehrere Tasten und ein Steuerkreuz bedienen.

 

Die Panels sind Teil der Innenstationen von Siedle. Mit ihnen teilen sie viele gute

Eigenschaften, darunter die Aufputzmontage, die einfache Inbetriebnahme sowie die große Gestaltungsvielfalt. Per Zubehör werden die Panels zum Tischgerät; der Aufstellwinkel garantiert »optimale« Ablesbarkeit. Durchdacht ist die Montage: Im Baustellenbetrieb werden nur die Grundplatte verschraubt und die Leitung verdrahtet. Das Endgerät wird erst kurz vor der Fertigstellung eingerastet, die Zuordnung zu den Rufasten ist dank plug & play schnell erledigt.

 

Für alle Innenstationen entwickelte Siedle eine intuitive und weitgehend einheitliche Benutzerführung, die sicherstellt, dass die Geräte von jedem Benutzer einfach bedient werden können. Auch bei den Panels mit Touchscreen aktivieren mechanische Tasten die primären Funktionen Rufannahme und Türöffner.

 

Geräte aus schwarzem oder weißem Kunststoff bilden die Basis und gleichzeitig die günstigste Variante für den Einstieg. Das Individualdesign der Panels basiert auf der charakteristischen Sandwichbauweise, die einen Korpus aus schwarzem oder weißem Kunststoff mit Blenden kombiniert. Diese machen die Gestaltung variabel: Sie bestehen aus Aluminium oder Edelstahl, der verchromt, vergoldet oder lackiert werden kann. Das Display fügt sich flächenbündig in die Oberfläche. Die neuen Panels sind ab Mai 2013 für das Installationssystem In-Home-Bus lieferbar.

 

www.siedle.de

 

ähnliche Beiträge