Neue Schaltaktoren von Siemens

Die Siemens-Division Building Technologies erneuert ihre Produktlinie Gamma instabus mit neuen Schaltaktoren und weitet damit das Angebot für die Steuerung von Beleuchtung stark aus. Die neuen Aktoren gibt es mit Schaltleistungen von 6, 10 und 16 bzw. 20 Ampere mit je vier, acht und zwölf Kanälen.

Die Schaltaktoren bieten pro Ausgang zahlreiche Steuerungs-, Übersteuerungs- und Diagnosefunktionen. Die Grundfunktion der neuen Aktoren ist Schalten mit Statusrückmeldung. Hierbei sind sehr leistungsfähige Relais auch zum Schalten von kapazitiven Lasten mit hohen Einschaltströmen im Einsatz, zum Beispiel für Leuchtstofflampen oder LEDs. Die Grundfunktion kann per Konfiguration mit der herstellerneutralen Inbetriebnahmesoftware ETS (Engineering Tool Software) um Steuerungsfunktionen (Logik, Zeitschalten, Szenen, Zentralschalten), Übersteuerungsfunktionen (Hand EIN, Dauer AUS, Sperren, Zwangsführung) bis hin zu Diagnosefunktionen (Betriebsstunden-, Schaltspielzählung ohne und mit Grenzwertüberwachung) erweitert werden.

Die Grundfunktion der neuen Aktoren ist Schalten mit Statusrückmeldung. (Bild: Siemens)

Übersteuerungsfunktionen dienen in der Raum- und Gebäudeautomation dazu, Sondersituationen wie Brandalarm, Evakuierung oder Wartungsarbeiten in der Schaltung abzubilden. So kann z.B. im Brandfall durch automatisches Abschalten von Stromkreisen und Geräten die Zünd- bzw. Stützenergie für den Brand entzogen werden.

Die Diagnosefunktionen der neuen Schaltaktoren ermöglichen u.a. eine laufende Funktionsüberwachung des Schaltaktors oder seine auf Betriebsstunden oder Schaltvorgänge bezogene Wartung. Die neuen Schaltaktoren eignen sich mit ihren zahlreichen Automationsfunktionen vor allem für Büro-, Hotel- und Schulräume, für die Industrie und für Einzelhandelsfilialen: die Schaltaktoren können Glühlampen, aber auch Elektroheizungen (ohmsche Lasten), Niedervolt-Halogenlampen mit vorgeschaltetem gewickeltem Transformator und Elektromotoren (induktive Lasten) sowie Niedervolt-Halogenlampen mit vorgeschaltetem elektronischem Transformator (kapazitive Lasten) schalten. Die hohe Schaltleistung ermöglicht auch den Einsatz in der Parkplatz- und Gebäudeaussenbeleuchtung. Mit ihrer großen Flexibilität ermöglichen es die neuen Gamma instabus Schaltaktoren, individuelle Anlagenlösungen zu realisieren und so perfekte Orte zu schaffen.

 Feindrähtige und mehrdrähtige Leiter können ohne Aderendhülse in die Klemmen gesteckt werden. (Bild: Siemens)

Verringerte Installationszeit und vereinfachte Inbetriebnahme
Die Installationszeit der neuen Schaltaktoren ist durch wartungsfreie Steckklemmen deutlich verkürzt. Die bei Schraubklemmen notwendige jährliche Wartung mit dem Nachziehen der Klemmen entfällt. Die Klemmen sind für den Anschluss und das Durchschleifen von eindrähtigen, feindrähtigen oder auch mehrdrähtigen Leitern von 0,5 bis 2,5 mm2 Leiterquerschnitt ausgelegt. Feindrähtige und mehrdrähtige Leiter können ohne Aderendhülse in die Klemmen gesteckt werden. 

Schiebeschalter und spezielle Prüfkontakte an den Steckklemmen ermöglichen es dem Elektroinstallateur, die Installation mit den üblichen Prüfmitteln, wie z.B. einem Spannungsprüfgerät, vollständig elektrisch zu überprüfen. Bei Übergabe an den Systemintegrator lässt sich damit eine einwandfreie Ausführung der Installationsarbeiten dokumentieren. Für Elektroinstallateure, Systemintegratoren und Planer ergeben sich so eindeutig zuzuordnende Verantwortlichkeiten im Bauprozess, der damit wesentlich an Effizienz gewinnt.

Die Schaltaktoren basieren auf dem KNX-Standard und können so flexibel mit allen Komponenten der KNX-Haus- und Gebäudesystemtechnik vernetzt werden. Die Aktoren sind auf eine Bemessungsbetriebsspannung von 230 Volt Wechselspannung und die Schutzart IP20 ausgelegt. Die Elektronik der Aktoren wird aus der KNX-Busspannung versorgt. Die neuen Schaltaktoren sind als Reiheneinbaugeräte zum Einbau in Verteiler oder Kleingehäuse geeignet und werden durch das Aufschnappen auf 35 mm Tragschienen gemäß Norm EN 60715-TH35 befestigt.

Bilder: Siemens