Das LCN-Portfolio wird durch neue Busmodule und neue Softwarefunktionen erweitert. (Bilder: Issendorff KG)

Neues zur L+B für das Local Control Network:

Neue Module, neue Funktionen

Eine ganze Reihe neuer Komponenten und Funktionen für das Local Control Network (LCN) ist in Frankfurt zu sehen, wie das neue Glastastenfeld LCN-GT6L. Ergänzt wird das breite Portfolio durch neue Busmodule und neue Funktionen in der Software.

LCN-GT6L

Ein Highlight unter den neuen Produkten der ISSENDORFF KG ist sicher das LCN-GT6L. Das Angebot an Glastastenfeldern war schon bisher sehr breit und vielfältig, nun ergänzt das schlanke LCN-GT6L im völlig neuen Design die Auswahl an Bedienmöglichkeiten für diesen Installationsbus nochmals. Neu ist ebenso ein intelligentes Relaismodul mit vielen Erweiterungsmöglichkeiten. Auch die Parametrierungssoftware LCN-PRO wird durch neue hilfreiche Funktionen ergänzt.

Elegant, schlank, innovativ: LCN-GT6L

Das LCN-GT6L ist ein elegantes Sensor-Tastenfeld mit bis zu sechs besonders komfortabel bedienbaren Tasten, wahlweise auch mit Schiebereglerfunktion. Zusätzlich verfügt es über einen Temperatursensor und einen IR-Empfänger für die Fernbedienung LCN-RT. Bei einer Höhe von acht Zentimetern bieten die großen Tasten eine besonders einfache Bedienung, selbst für Menschen mit Bewegungseinschränkungen. Auch mit der Nutzung aller sechs Tastflächen, wenn viele Funktionen parametriert werden sollen, sind die Tasten mit knapp vier Zentimetern immer noch sehr hoch. Die Schiebereglerfunktion eignet sich vor allem zum Dimmen: Durch Tippen auf eine beliebige Stelle einer Doppeltaste lässt sich direkt die gewünschte Helligkeit der Beleuchtung einstellen.

Zusätzlich sind je Sensorfläche zwei rote Status-LEDs integriert, die bis zu vier verschiedene Stati signalisieren. Eine individuelle Beschriftung der Sensorflächen kann auf Papier oder Folie übertragen und hinter der Glasfläche platziert werden. Diese Beschriftung kann jederzeit ohne Werkzeug ausgetauscht werden, so dass Änderungen in der Tastenbelegung schnell erledigt sind. Optional bietet das LCN-GT6L außerdem einen Corona®-Lichtkranz für die Wandbeleuchtung und eine weiße Hintergrundbeleuchtung der Tasten. Alle LEDs, wie auch die Corona-LEDs, können beliebig angesteuert werden. So lässt sich das LCN-GT6L auch bei geringem Umgebungslicht komfortabel bedienen.

LCN-GT6L

LCN-SR6: intelligentes Busmodul mit sechs Relais

LCN-SR6

Das LCN-SR6 ist ein Sechsfach-Relaismodul für den direkten Anschluss an den LCN-Bus. Dank seiner 16-Ampere-Relais mit Umschaltkontakten lassen sich beliebige Verbraucher schalten. Bei Bedarf lässt sich das LCN-SR6 mit einem LCN-R2H auf acht Relais erweitern. Mit einem Taster auf der Oberseite können die Relais von Hand geschaltet werden. Dazu braucht das Modul nicht parametriert zu sein. So kann die Verdrahtung auf der Baustelle geprüft werden, schon bevor die LCN-Anlage endgültig eingerichtet ist.

Die sechs Relais werden individuell per Kommando über den LCN-Bus geschaltet. Sie lassen sich auch zum Ansteuern von Rollladenantrieben verwenden, dazu kann der LCN-SR6 mit der Parametrierung LCN-PRO in den Rollladenmodus umgestellt werden. Die Relais unterstützen alle üblichen LCN-Funktionen, wie Ein-, Aus- und Umschalten, Timer, Statuskommandos etc. Das LCN-SR6 verarbeitet einen maximalen Einschaltstrom von bis zu 70 Ampere, die Relais sind steckbar ausgelegt. Als intelligentes Busmodul erlaubt es den autonomen Betrieb von IR-Fernsteuerempfänger, Temperatursensoren, Bewegungsmeldern, Innenraumsensoren, Universal-Transponderlesern, Glastastenfeldern und viele weitere Funktionen.

LCN-SR6

Codeschloss-Funktion für die LCN-PRO

Neben der Unterstützung der neuen Komponenten wie LCN-GT6L und LCN-SR6 bietet die Codeschloss LCN-GT12Parametrisierungssoftware LCN-PRO nun ein einfaches und preiswertes Codeschloss für die Glastastenfelder der LCN-GT-Familie. Dabei bietet das LCN-GT12 zusätzliche Funktionen, die bei herkömmlichen Codeschlössern unbekannt sind. So kann es zum Beispiel den Nutzer an seinem Code erkennen. Das LCN-GT12 kann in zwei Modi betrieben werden: als festes Codeschloss oder im Mischbetrieb. Dann arbeitet das LCN-GT12 weiterhin als normaler Taster ohne Einschränkungen, Funktionen und Tastenform können wie bisher frei gestaltet werden.

Per Kommando wird das LCN-GT12 in den Codeschloss-Betrieb umgeschaltet und springt nach einer einstellbaren Zeit wieder in den Normalbetrieb zurück. Im Codeschloss-Modus ändert sich die Tastenbelegung: Die ersten zehn Tasten werden zur Eingabe des Codes benutzt. Eine Korrektur-Taste dient der Löschung der zuletzt eingegeben Ziffer, eine weitere der Bestätigung, wenn der Code vollständig eingegeben wurde. Bei korrekter Eingabe wird eine individuelle Funktion im angeschlossenen Busmodul ausgelöst.

Das LCN-Codeschloss erlaubt 15+1 verschiedene Codes, wenn sie im Modul gespeichert werden. Werden die Codes in der globalen Visualisierung hinterlegt, ist die Anzahl unbegrenzt. So können unterschiedliche Nutzergruppen unterschiedliche Berechtigungen erhalten. Für besonders sicherheitskritische Anwendungen können mehrere Identifikationswege kombiniert werden, zum Beispiel Codeschloss plus IR-Sender LCN-RT oder Codeschloss plus Transponderleser. Die beiden kleineren Tastenfelder LCN-GT6 und LCN-GT8 können ebenso als Codeschloss verwendet werden, lediglich die Anzahl an verfügbaren Ziffern ist geringer. Der Mischbetrieb zwischen Tastenfeld und Codeschloss ist auch hier verfügbar.

LCN-PRO

www.lcn.eu

Entgeltliche Einschaltung

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen