Nanodraht-LEDs läuten neue Beleuchtungs-Ära ein

Nanodrähte sind ungefähr zwei Mikrometer hoch und zehn bis 500 Nanometer im Durchmesser. Für LEDs bestehen die Minidrähte aus Gallium-Nitrit, beides halbleitende Materialien. Die Lichtquelle in solch einer Diode ist abhängig von der mechanischen Belastung, die zwischen den beiden Materialien existiert.

„Wir haben eine Vielzahl von Nanodrähten untersucht, und obwohl die Drähte prinzipiell identisch sein sollten, können wir sehen, dass sie unterschiedlich sind und eine abweichende Struktur aufweisen. Wir haben 20 Nanodrähte gemessen und konnten die inneren und äußeren Schichten der Drähte sehen. Wenn es einen Defekt gab, funktionierten sie nicht so gut”, so Robert Feidenhansl, Professor am Niels Bohr Institutet in Kopenhagen.

Großes Anwendungsspektrum
Die neuen Informationen lassen sich nun dazu verwenden, um die Schichtenstruktur in den Nanodrähten zu optimieren. Feidenhansl sieht in Nanodrähten großes Potenzial. „Die Nanodrähte produzieren ein natürlicheres Licht als die herkömmlichen LEDs und verbrauchen dabei viel weniger Strom. Zusätzlich können sie in Mobiltelefonen, TV-Geräten und vielen anderen Formen von Beleuchtung eingesetzt werden”, so der Experte abschließend.

Quelle: Pressetext

ähnliche Beiträge