Molto Luce baut Produktionsstandort aus

Mit exklusiven Lichtlösungen für Retail, Hotellerie & Gastronomie, Firmengebäude, Pflegeeinrichtungen und den privaten Wohnraum hat sich Molto Luce auch international einen Namen als Profi im Segment innovativer Beleuchtungslösungen gemacht. Das heurige, 35-jährige Firmenjubiläum gibt Grund zur Freude. Doppelt freut man sich aufgrund des Rekordergebnisses, welches im vergangenen Geschäftsjahr 2015/16 realisiert wurde. Erstmals überschritt das Unternehmen die 70 Millionen Grenze: Der Netto-Umsatz von 70,2 Mio. Euro entspricht einem beeindruckenden Zuwachs von +25 %. Das erfreuliche Wachstum ergibt sich insbesondere durch eine sehr positive Umsatzentwicklung in Deutschland (+15 %) sowie in den übrigen Exportländern (+27 %).

Firmengründer und Geschäftsführer Fritz Eiber meint dazu: „Nicht in meinen kühnsten Träumen konnte ich mir so eine Erfolgstory für Molto Luce vorstellen. Als ich mich mit 21 Jahren selbständig gemacht habe, wollte ich einfach nur schönes Lichtdesign nach Österreich bringen. Heute sind 320 Mitarbeiter an den sieben Standorten in Wels, Weißkirchen, Wien, Graz, München, Köln und Hamburg für die Schaffung bester Lichtstimmungen engagiert im Einsatz. Als Team leisten wir viel und wir haben Freude dabei!“

Dem steigenden Flächenbedarf in der Produktion bei Molto Luce wird mit dem Ausbau des Weißkirchner Produktionsstandortes Rechnung getragen. Vier Geschoße werden zusätzliche 9.000m2 Fläche für Entwicklung, Musterbau und Fertigung bieten.Zukunftsweisender Step in der Firmengeschichte
2002 wurde eine wichtige Entscheidung getroffen, die für die nachhaltig positive Entwicklung des Unternehmens maßgeblich verantwortlich war. Fritz Eiber entschloss sich, in die Entwicklung und Fertigung von Leuchten unter dem Label Molto Luce einzusteigen. Zuvor war der Betrieb als reiner Handelsbetrieb für exklusive Markenware ausgerichtet. In Weißkirchen bei Wels, unweit der Firmenzentrale, befindet sich seit damals der Produktionsstandort. Als Motor für den Erfolg von Molto Luce ist auch die Technologiewende in der Beleuchtung, sprich der Siegeszug der LEDs, zu sehen. Molto Luce hat schon sehr früh das große Potenzial der LEDs erkannt und für seinen Erfolg zu nützen gewusst. Heute wird bereits der Großteil der gefertigten Leuchten mit innovativer LED-Technologie ausgestattet (LED-Anteil am Eigenprodukt: 77 %).

9.000m2 und 9,5 Mio. Euro Investitionssumme
Dem, durch das kräftige Umsatzplus bedingten, steigenden Flächenbedarf in der Produktion konnte im bestehenden Gebäude nun nicht mehr entsprochen werden. Deshalb wurde Ende Mai mit einem Ausbau des Weißkirchner Produktionsstandortes begonnen. Auf einem unmittelbar an das bestehende Areal angrenzenden Grundstück wird ein neues Gebäude errichtet. Vier Geschoße werden zusätzliche 9.000m2 Fläche für Entwicklung, Musterbau und Fertigung schaffen. Unterirdisch wird eine Tiefgarage für genügend Auto-Abstellplätze sorgen. Die Investitionssumme ist mit 9,5 Mio. Euro die größte in der Firmengeschichte von Molto Luce. Fertigstellungstermin ist Anfang 2017, bis Herbst wird der Rohbau stehen. Planendes Unternehmen ist das Architekturbüro Benesch/Stögmüller aus Wels.
Fritz Eiber: „ Wir achten seit jeher auf entsprechende Re-Investition ins Unternehmen, um die Entwicklung von Molto Luce für die Zukunft abzusichern. Gute Arbeitsbedingungen und genügend Fläche ist uns ein Anliegen, denn dadurch können wir die Motivation und Produktivität unserer Mitarbeiter auf sehr hohem Niveau sichern. Soziale Leistungen wie z.B. aktuell eine Mitarbeiterkantine, die wir für den Neubau in Weißkirchen vorsehen, tragen zusätzlich dazu bei.“

Hausinternes Lichtlabor inklusive
Auch ein eigenes Lichtlabor wird im neuen Gebäude untergebracht sein. Eine nicht alltägliche Investition. Mit Hilfe des Labors wird die lichttechnische Messung aller Produktlinien im Haus möglich, sodass für alle Artikel der Marke Molto Luce aktuelle Lichtberechnungsdaten vorliegen und den Kunden für die Planung bereitgestellt werden können. Bisher wurden die Vermessungen extern durchgeführt, was einen wesentlichen Zeitverlust bedeutet hatte.

Regionale Verwurzelung
Produktionsstandorte in Österreich sind aufgrund der hohen Personalkosten heute keine Selbstverständlichkeit. Fritz Eiber setzt dennoch auf regionale Verbundenheit und bleibt seiner Heimatgemeinde und der Region Oberösterreich treu. Als Arbeitgeber bietet das Unternehmen versierten und engagierten Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz und zusätzlich vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. International ist das Unternehmen jedoch vertriebsseitig aufgestellt. Schon lange hat Molto Luce auch außerhalb der österreichischen Landesgrenzen seine Lichtkompetenz erfolgreich unter Beweis stellen und beeindruckende Projekte realisieren können.

ähnliche Beiträge