Mobilfunknutzung

„Die Sparte Gewerbe und Handwerk zeichnet eine hohe Mitgliederanzahl an Einpersonenunternehmen sowie Klein- und Mittelbetrieben aus. Diese agieren durch ihre Strukturen äußerst flexibel und setzen daher schnell und effizient auf neue Technologien”, ergänzt DI Walter Ruck, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer
Wien.

84 Prozent der Befragten WKW-Mitglieder nutzen laut der Befragung mobiles Internet; davon 72 Prozent auf dem Laptop/Netbook und 61 Prozent auf dem Smartphone. „Smartphone und Notebooks mit mobilem Internet-Anschluss werden dementsprechend intensiv für die Arbeit genutzt”, sagt Marktforscher Thomas Schwabl, Geschäftsführer der Marketagent.com online reSEARCH GmbH, der im August 2012 die Befragung im Auftrag der WKW, Sparte Gewerbe und Handwerk, und T-Mobile Austria durchgeführt hat. 75 Prozent nutzen das Internet prinzipiell unterwegs und 60 Prozent direkt bei externen Terminen. Danach folgen das »Home Office« mit 56 Prozent und das eigene Büro mit 45 Prozent.

Schwabl: „Die Hälfte der Befragten, die mobiles Internet nutzen, lesen, schreiben und versenden E-Mails, pflegen ihren Terminkalender und ziehen Informationen aus dem Internet mithilfe des Smartphones. Via Laptop sind es sogar bis zu zwei Drittel der Befragten. Bei den klassischen Office-Anwendungen und Katalogpräsentationen spielt allerdings der Laptop seine Stärken aus. 65 Prozent nutzen Word, Excel und PowerPoint und 60 Prozent nutzen Produktkataloge auf dem Laptop.”

 

Arbeitserleichterung durch Apps, Smartphone und Tablets

88 Prozent der Befragten, die bereits Smartphones im Unternehmen verwenden, sehen die Nutzung von Smartphones als Erleichterung des Arbeitsalltags. Auch die einhergehende Nutzung von Apps, der Mini-Programme von Smartphones und Tablets, wird von 93 Prozent der Nutzer als Arbeitserleichterung gesehen. Eine untergeordnete Rolle spielen hingegen noch Tablet-Computer. Doch die Tendenz zeigt eindeutig nach oben. 18 Prozent nutzen bereits Tablets. 53 Prozent, die noch kein Tablet nutzen, planen innerhalb der nächsten zwölf Monate die Anschaffung eines Gerätes dieser Kategorie.

Geschäftlicher Nutzen im Vordergrund

„Alles in allem zeigt die Befragung der Mitglieder der Wirtschaftskammer Wien, dass die geschäftliche und private Nutzung gerade bei Einpersonen- und kleinen Unternehmen verschwimmen. 86 Prozent verwenden die vom Unternehmen zur Verfügung gestellten Smartphones sowohl geschäftlich als auch privat”, sagt Stefan Gubi, Geschäftsführer Vertrieb und Service bei T-Mobile Austria. „Deshalb werden gerade für diese Größe von Unternehmen professionelle Dienstleistungen, wie professionell besprochene Sprachboxen und professionelle SMS-Marketing-Tools, interessant.”

So ist die Bekanntheit solcher Cloud-Lösungen zwar relativ hoch, aber die Nutzung noch eher gering. So haben rund ein Drittel der Befragten, die noch keine professionelle Sprachbox oder SMS-Lösung im Einsatz haben, daran Interesse bekundet.

www.wko.at/wien/gewerbe
 

ähnliche Beiträge