Mildes Licht soll neue Maßstäbe in der Bürobeleuchtung setzen

Dabei präsentiert sich Mildes Licht in einem spannenden neuen Design. Daniel Stromborg, Practice Area Leader bei Gensler, ist es gelungen, ihre Formsprache weiterzuentwickeln, ohne dabei den Bezug zu über 25 Jahren Leuchtengeschichte zu verlieren. Sofort wiedererkennbar, aber dennoch schlanker und eleganter, unterstützt das Design modernste Lichttechnik, die sich perfekt auf die sich stetig ändernden Anforderungen im Büro einstellt.

mellow light – evolution und infinity
Nicht nur das Design, auch die Vision der Mildes Licht ist unverkennbar: Licht, das in seiner Qualität so nahe wie möglich am natürlichen Tageslicht ist. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde Mildes Licht konsequent weiterentwickelt und ist in den zwei Ausführungen Mildes Licht evolution und infinity erhältlich. Beide Versionen sorgen für eine ausgewogene Ausleuchtung von Arbeitsflächen, Wänden und Decken. So entsteht eine offene, helle Raumatmosphäre, in der Blendungen und störende Schlagschatten keine Chance haben.

Beide Versionen sind auch wahlweise mit der tunableWhite-Technologie von Zumtobel erhältlich, sodass sich Lichtintensität und Farbtemperatur zwischen 3.000 und 6.000 K stufenlos und unabhängig voneinanMildes Licht gibt es nicht nur für den Deckeneinbau oder Deckenanbau, sie bietet auch ein umfassendes Produktprogramm mit Langfeld- und quadratischen Leuchten. (Foto: Zumtobel)der verändern lassen. Mildes Licht evolution und infinitiy bringen so die idealen Voraussetzungen mit, um das von Zumtobel entwickelte Konzept »Active Light« umzusetzen und die für den Menschen essentielle Dynamik des Tageslichts nachzubilden. Ganz im Sinne des Human Centric Lighting unterstützt tunableWhite den natürlichen Bio-Rhythmus und bietet maximalen Sehkomfort für die unterschiedlichen Arbeitsaufgaben: Zum richtigen Zeitpunkt das richtige Licht in der entsprechenden Intensität und Farbe. Auf einer emotionalen Ebene entfaltet sich zudem eine positive Wirkung auf die Kommunikation und Kreativität der Mitarbeiter.

Mildes Licht infinity geht noch einen Schritt weiter: In dieser Ausführung lassen sich die Flügel und der Mittelteil sogar unabhängig voneinander steuern. Vor dem Hintergrund, dass eine Zumtobel- Nutzerstudie zur wahrgenommenen Lichtqualität im Büro gezeigt hat, dass die von der Norm vorgegebenen 500 Lux am Arbeitsplatz von vielen Menschen als nicht ausreichend empfunden werden, ermöglicht dies eine individuelle und flexible Anpassung des Lichts an unterschiedliche Bedürfnisse und Situationen. Die beiden Lichtflügel schaffen eine angenehme Grundhelligkeit von 300-400 Lux, die dem Raum eine einladende Atmosphäre verleiht. Wird die Direktlicht-Komponente in der Mitte mit 400 Lux hinzugeschaltet, ist die Arbeitsfläche gezielt und optimal mit Licht versorgt.

Verknüpft man Mildes Licht infinity zudem mit dem Lichtmanagementsystem Litecom und dem Kontrastsensor Ativo, kann die Lichtatmosphäre automatisch nicht nur an das vorhandene Tageslicht, sondern auch an die Anzahl der Personen und deren Aufenthaltsort angepasst werden. Ativo erkennt die jeweilige Raumnutzungssituation und wählt dazu automatisch die passende Lichtstimmung, wodurch die Weichen für Activity Based Lighting somit gestellt sind.

Unterschiedliche Optiken für maximale Lichtwirkung
Während die Lichtflügel für das charismatische weich-diffuse Licht der Mildes Licht sorgen, stehen für den Mittelteil zwei unterschiedliche Optiken zur Wahl. Die Crystal Optik ist eine Neuinterpretation der Linsenoptik und garantiert eine blendfreie Beleuchtung mit bis zu 4.800 Lumen. Sie eignet sich perfekt für Anwendungsbereiche, in denen mehr als 500 Lux oder größere Abstände zwischen den Leuchten gefordert sind. Dagegen arbeitet die Lentikular-Optik mit Prismenrastern, die ein sanftes, absolut homogenes Erscheinungsbild schaffen und mit bis zu 3.500 Lumen eine ausgezeichnete Entblendung sicherstellen. Mit UGR < 19 entsprechen beide Optikenden geltenden Normen für Bildschirmarbeitsplätze.

Der Kontrast zu den diffusen Lichtflügeln setzt zudem einen effektvollen Chrome-Akzent, der für Designer Daniel Stromborg eine ganz besondere Bedeutung hat: „Es war mir eine große Ehre, ein Design von James Irvine weiterentwickeln zu dürfen, denn ich habe großen Respekt für seine Arbeit. Irvine hatte damals einen kleinen Absatz zwischen dem Flügel und dem eigentlichen Leuchtmittel eingeführt, den wir als Hommage an James Irvine und sein Team unbedingt beibehalten wollten. Aus dem Zusammenwirken von diesem Absatz, den ich auch ‘Irvine Step’ nenne, mit der kristallinen Primäroptik ergibt sich ein ganz subtiles Detail, das aber auch eine wichtige Aufgabe im Rahmen unseres überarbeiteten Designkonzepts spielt.“

Im Deckenanbau geht die Leuchte durch Farben noch individueller auf die Bedürfnisse der Architektur ein. (Foto: Zumtobel)Gestalterische Vielfalt
Mildes Licht gibt es nicht nur für den Deckeneinbau oder -anbau, sie bietet auch ein umfassendes Produktprogramm mit Langfeld- und quadratischen Leuchten in unterschiedlichsten Ausführungen. Die Einbauleuchte ist für die Modulgrößen M600 und M625 erhältlich. Im Deckenanbau geht die Leuchte durch Farben noch individueller auf die Bedürfnisse der Architektur ein. Während sich das weiße Stirnteil der Leuchte unauffällig in Trockenbaudecken integriert, erzeugt die Variante in Silber einen fließenden Übergang zwischen Leuchte und Sichtbeton. Sind Akzente gefragt, stehen zusätzliche Ausführungen in Bronze, Schwarz und in rohem Aluminium zur Auswahl. Die erhältlichen Farben können bequem im Online-Produktkatalog unter myMildes Licht begutachtet und bestellt werden.

Globales Roll-out
Mildes Licht ist die erste Zumtobel-Leuchte, die mit Verkaufsstart in Europa direkt in einen weltweiten Launch startet. Das bedeutet: Ein einheitliches Lichtkonzept für alle Nutzer, egal ob sie in Dubai oder in China zu Hause sind.

(Fotos: Zumtobel)

ähnliche Beiträge