Maximale Leistung auf minimalem Raum

Für Netzbetreiber ist das bekannte Platz-Problem bei der Kabel-Fehlerortung, -Prüfung und Diagnose in Verteilnetzen in enger städtischer Bebauung gelöst. Mit dem Compact City und dem Centrix City können selbst verwinkelte Altstadtgassen oder Gebiete mit dichter städtischer Bebauung besser befahren werden. Turm- oder Kompaktstationen, Tiefgaragen oder Bahnhofsanlagen sind jetzt einfach erreichbar. 

Kabel-Fehlerortung, -Prüfung und -Diagnosen in verwinkelten Altstadtgassen oder in dicht bebauter, städtischer Umgebung waren schon immer eine Herausforderung für die Kabelnetzbetreiber. Schon ein Zentimeter zu viel am Kabelmesswagensystem blockiert die Zufahrt etwa in großen Gebäudekomplexen wie Bahnhofanlagen oder Parkhäusern mit niedrigen Deckenhöhen. Gerade in Notfällen stehen Netzbetreiber in solchen Situationen schnell vor einem ernsthaften Problem. Die Lösung bieten die beiden neuartigen Kabelmesswagensysteme Compact City und Centrix City. Auf kleinstem Raum wurden hier alle zurzeit möglichen Technologien verbaut und bieten ähnlich starke Funktionen, wie das weltweit leistungsfähigste Kabelmesswagensystem Centrix 2.0. Der voll integrierte TE-Koppler muss nicht wie früher aus dem Wagen entfernt werden, was zusätzlich Einsatzraum spart, den so kann auch der abzusperrende Sicherheitsbereich klein gehalten werden. Zudem ist der TE-Koppler auch bei Regen voll einsatzfähig.

 

Megger Compact City Einsatz

Durch das easyGO-Steuerungskonzept finden sich der erfahrene Profi ebenso gut zurecht wie der noch ungeübte Anwender. Der Unterschied zwischen beiden Systeme liegt allein in der Art der Steuerung und Umschaltung der Betriebsarten! Während der Centrix City dem Anwender eine vollautomatische und intergierte Benutzerführung durch einen zentralen Joystick und eine Touch-Screen-Bedieneinheit anbietet sowie alle Betriebsarten automatisch umschaltet, wird das System Compact City überwiegend manuell gesteuert. Die Fehlerortung und Prüfung erfolgt über das Reflektionsmessgerät (TDR) Teleflex SX und die Diagnose über einen Laptop. Die Betriebsarten werden manuell an einem Steckfeld ausgewählt. Damit bedient die City-Serie alle bevorzugten Steuerungskonzepte und bleibt bei den Anschaffungskosten variabel. Beide Kabelmesswagensysteme können mit Führerschein-Klasse B (3) gesteuert werden, sind durch die modulare Bauweise individuell konfigurierbar und bieten sämtliche Sicherheitsstandards.

 

 

Dem Anwender steht ein vollständiges, einphasiges Messsystem für alle möglichen Mittelspannungsnetze zur Verfügung, mit dem er derzeit Energiekabel bis zur Reihe 20 kV prüfen und diagnostizieren kann. Beide Systeme bieten Kabelfehlerortung, Kabelprüfung und wahlweise Diagnose. Je nach Aufgabe stehen dem Einsatzteam Vor- und punktgenaue Nachortungssysteme zur Verfügung. Zudem Isolations- und Gleichspannungsprüfungen, VLF-Prüfungen nach DIN VDE 0276, Teilentladungsdiagnosen mit zerstörungsfreier, gedämpfter Wechselspannung DAC oder mit betriebsnaher Frequenz »50 Hz Slope«. Wahlweise auch mit VLF Sinus und begleitender Tan Delta-Messung. Das wartungsfreie Linux-Betriebssystem sorgt für eine zuverlässige, stabile und absturzsichere Steuerung des Messsystems.

 

Alle Infos zu Compact City und Centrix City finden sie, hier!

ähnliche Beiträge