Malerei trifft Porzellan

Der Montageprofi Würth stellt erstmals Werke der beiden Künstler gemeinsam aus. Hier treffen die schwelgerische Malerei Scheidls und die entrückten Porzellanskulpturen von Gundi Dietz aufeinander. „Zu Scheidl und Dietz gibt es in zweierlei Hinsicht Verbindung. Roman Scheidl ist mit seiner Arbeit in der Sammlung Würth vertreten, Gundi Dietz ist als Künstlerin mit niederösterreichischen Wurzeln neben ihrer internationalen Tätigkeit tief verbunden mit der Region, in der auch Würth Austria tätig ist”, so Würth Österreich Geschäftsführer Alfred Wurmbrand.

Zeichnungen als wichtigstes Ausdrucksmittel Roman Scheidls

In Roman Scheidls Malerei haben sowohl Abstraktion, Figuration und Erzählung Platz. Mit seiner konsequenten Suche nach einer Verbindung von figurativer und informeller Gestaltung hat Scheidl, geb. 1949 in Leopoldsdorf (NÖ), einen eigenen Stellenwert in der neueren Malerei Österreichs. Neben der Malerei ist die Zeichnung, vor allem Tuschepinselzeichnungen, die er auch live ausführt, sein wichtigstes Ausdrucksmittel. Seine Zeichenfilme gemeinsam mit Katharina Puschnig für den TV-Sender BR-alpha sind mittlerweile Kult.

Porzellankünstlerin Gundi Dietz

Gundi Dietz (geb. 1942), wurde in den 1970 und 80er Jahren mit ihren porzellanenen Frauenfiguren bekannt. Dem Werkstoff Porzellan ist sie bis heute treu geblieben. Heute ist Gundi Dietz eine der bedeutendsten Porzellankünstlerinnen der Gegenwart. Kaum ein anderer oder eine andere beherrscht das störrische Material so meisterlich wie sie. In ihrer Arbeit dominieren Darstellungen weiblicher Figuren, die verletzlich und entrückt scheinen und keinem gängigen Schönheitsideal entsprechen. Neuerdings arbeitet die Künstlerin auch mit anderen Werkstoffen wie Bronze, Marmor und anderen Materialien. Ihre Kunst stellt sie in Südamerika genauso aus wie in ganz Europa und in den USA. Einer ihrer berühmtesten Fans ist die Schauspielerin Sharon Stone, eine leidenschaftliche Sammlerin von Dietz-Kunst.

Die Ausstellung im Art Room spannt einen Bogen über 40 Jahre Kunstschaffen Roman Scheidls und zeigt 28 skulpturale Arbeiten zumeist aus Porzellan von Gundi Dietz aus den Jahren seit 2000. Beide künstlerische Positionen verbindet in dieser Ausstellung als Gemeinsamkeit die Transformierung fernöstlicher Einflüsse in westliche zeitgenössische Kunst. Mit Gundi Dietz und Roman Scheidl zeigt der Art Room Würth Austria zwei Kunstschaffende, die einen singulären Platz in der gegenwärtigen österreichischen Kunstlandschaft einnehmen.

Information zur Ausstellung Roman Scheidl / Gundi Dietz:

Vernissage: 21.10.2013, 19.00 Uhr

Art Room Würth Austria, Würth Straße 1, 3071 Böheimkirchen

Begrüßung: Alfred Wurmbrand, Geschäftsführer Würth Österreich

Zur Ausstellung: Elisabeth Michitsch, Art Room Würth Austria, im Gespräch mit Roman Scheidl und Gundi Dietz

Im Anschluss wird zum Buffet geladen.

Anmeldung erbeten unter: artroom@wuerth.at

artroom.wuerth.at

ähnliche Beiträge