Österreich dient Sonepar-Manager als Sprungbrett