Lufft erweitert Produktsortiment um optische Sensoren

Der kompakte Lasersensor SHM 30 bestimmt millimetergenau und zuverlässig Schneehöhen von bis zu 10 Metern innerhalb von Sekunden. Das optische Messverfahren ist unabhängig von Temperaturschwankungen und bietet damit einen großen Vorteil gegenüber herkömmlichen Ultraschallsensoren. Mit der Weiterentwicklung des Vorgängermodells SFM 30 um den Schneehöhensensor SHM 50 präsentiert Lufft im Oktober 2014 ein verbessertes Messverfahren. Der SHM 50 wird mit einer Mehrpunktmesstechnik sowie mit drei getrennten Modulen zur Vermeidung von Datenverlusten ausgestattet. Somit ist der Schneehöhensensor besser in vorhandene Messdatennetze integrierbar. Neu ist auch die Ausgabe der Daten im SDI-12 Format sowie ein Kalibrierungsverfahren. Dies kann gleichzeitig verschiedene Geräte effektiver miteinander abgleichen. Bislang wurde die Vorgängerversion SHM 30 in Verbindung mit verschiedenen Lufft Wettersensoren bei Messnetzen für Schnellzugschienen in China eingesetzt. Daneben findet der Schneehöhenmesser in der Praxis Verwendung bei Wetterdiensten, in Straßenverkehrsinstallationen, auf Flughäfen und Wintersportanlagen.

Nach der Übernahme des ehemaligen Jenoptik Produktbereichs für Wolkenhöhesensoren und Schneehöhensensoren im April 2014, nimmt die G. Lufft GmbH nun die neuen Sensoren offiziell als neue Produktkategorie auf. (Quelle. G. Lufft GmbH)Wolkenhöhesensor CHM15k mit eigener Datensoftware
Ein weiteres Produkt in der Kategorie »optische Sensoren« ist der Wolkenhöhesensor CHM 15k. Der Lasersensor hat eine Reichweite von 15 Kilometern und ist in der Lage, hohe Wolkenschichten und Zirruswolken zuverlässig zu detektieren. Der CHM 15k misst atmosphärische Parameter wie Wolkenhöhe, Grenzschichthöhe und die Sichtweite. Noch in diesem Jahr präsentiert Lufft zur Auswertung der gemessenen Daten die Software »CHM Viewer«. Die speziell entwickelte Software kann neben den normalen Messdaten auch die Mischungsschichten, die Aerosolschichten, die Wolkenuntergrenze sowie die interne Wolkenhöhe ausgeben. Eine weitere Arbeitserleichterung stellen die integrierten Werkzeuge zur Fehleranalyse und zur Darstellung des Gerätestaus wie z.B. der Anzeige des Verschmutzungsgrads der Austrittsscheibe, Temperaturen (Innen-, Außen-, Detektor-Optik), Laser-Zustand, Detektor-Zustand, Rauschen und ein Hintergrundlicht dar. Alle Daten, die der CHM Viewer ausgibt, sind sowohl als Rohdaten als auch in überschneidungskorrigierter Form verfügbar.

Nach der Übernahme des ehemaligen Jenoptik Produktbereichs für Wolkenhöhesensoren und Schneehöhensensoren im April 2014, nimmt die G. Lufft GmbH nun die neuen Sensoren offiziell als neue Produktkategorie auf. Geplant ist der weitere Ausbau des neuen Bereiches »optische Sensoren« in Berlin sowie die Entwicklung neuer und Weiterentwicklung bestehender Produkte.

ähnliche Beiträge