Lösungen parat haben!

Bei Rexel-Austria hat es nach dem Krisenjahr 2009 ein sehr erfolgreiches Jahr 2010 mit einem 2-stelligen Umsatzwachstum gegeben. Neben der allgemein positiven Stimmung am Markt konnte in den Segmenten Konsumgüter und Industriegeschäft überproportionale Steigerungen erzielt werden. Breites Wachstum in allen Regionen, teilweise deutlich über der durchschnittlichen Marktentwicklung. Es hatte sich ausgezahlt, dass Rexel, auch während der Wirtschaftskrise, das ausgezeichnete Know-how der Mitarbeiter weiter gefestigt und das bereits hohe Dienstleistungsniveau konsequent angehoben hat.

Das Konzept des Zentrallagers in Weißkirchen, OÖ., – das zunächst doch mit viel Skepsis gesehen wurde, ist mittlerweile sehr gut am Markt etabliert. Die sofortige Verfügbarkeit von mittlerweile mehr als 35.000 Produkten verknüpft mit einer flexiblen Belieferung von Paket bis Nachtbox ist als echtes Mehrwertservice bei den Kunden sehr beliebt. Dieses Zentrallager verfügt über 16.000 m² Lagerfläche, 200.000 m³ umbauter Raum, 12.000 Paletten-Stellplätze, 15.000 lfm Fachboden, 65 Flurförderfahrzeuge und 29 LKW-Ladestationen – bis zu 30.000 Auslieferungs-Positionen werden täglich abgewickelt. Die Lieferungen erfolgen prompt – österreichweit spätestens innerhalb 24 Stunden.
Ziel von Rexel-Österreich ist es, kontinuierlich über dem üblichen Marktniveau zu wachsen und sich als Unternehmen insbesondere in neuen Kunden- und Produktsegmenten erfolgreich zu etablieren.

Die neuen Mitglieder der erweiterten Geschäftsführung

Mag. Othmar Sailer wird in seiner Funktion als Chief Financial Officer (CFO) für die Bereiche Finance, IT und Legal verantwortlich zeichnen. Sailer war als Assistent der Geschäftsführung in der Maculan Holding AG tätig, danach übernahm er Aufgaben in den Bereichen IT, Organisation und Controlling sowie Projektmanagement im Maculan Konzern. Bei Tyco Fire & Security war Othmar Seiler als CFO verantwortlich für den Standort Österreich sowie für Eastern Europe. Im Jahr 2005 wurde er schließlich in den Vorstand der Waagner Biro Stahlbau AG gerufen, wo er bis zuletzt für Strategie, Organisation, Finanzen, IT und Einkauf sowie für das Geschäft in den UAE verantwortlich zeichnete.

Mag. Michaela Matz wird in ihrer Eigenschaft als Chief Operating Officer (COO) für die Bereiche Supply Chain, Logistik und Einkauf verantwortlich sein. Matz kann auf eine langjährige internationale Führungserfahrung in diesen Bereichen zurückblicken. Unter anderem begann sie 2001 im US-Konzern Kimberly-Clark Corporation am Standort Österreich als Demand Planner für die Region CEE und war danach über ein Jahr in Moskau als Supply Chain Analyst tätig. Nach Österreich zurückgekehrt übernahm sie die Position des Customer Service Managers. 2006 wurde sie in das Handelsunternehmen Norbert Schaller Ges.m.b.H. geholt, wo ihr die Bereichsleitung für Einkauf, Logistik und Auftragskoordination übertragen wurde. Seit 2008 ist sie in der Rexel-Gruppe als Business Development Manager tätig.

Sowohl Othmar Sailer als auch Michaela Matz werden direkt an Franz Gletthofer, CEO von Rexel-Österreich, berichten. Die Geschäftsführungsfunktion für die beiden Vertriebsnetzwerke Regro und Schäcke bleibt davon unberührt und wird auch weiterhin im Verantwortungsbereich von Franz Gletthofer liegen.

Mit dieser neuen Konstellation und den zusätzlichen Kompetenzen wurde die Geschäftsführung der Rexel Österreich auf eine breitere Basis gestellt, die für ein weiteres erfolgreiches Wirken am Markt und für die Erreichung der künftigen Unternehmensziele ein gutes Fundament darstellt. Rexel wird seinen beiden Vertriebstochtergesellschaften dadurch noch besseres Back-up-Service, vor allem in den Bereichen Zentraleinkauf, Logistik, IT-Services, Finanzen und Controlling bieten können. Gletthofer ist überzeugt: „Die Bündelung all dieser Einzelleistungen führt zur Entfaltung der vollen Leistungskraft unseres Unternehmens und letztlich zum gewünschten Erfolg.“

Insgesamt wird für die Bauleistung in Österreich in den nächsten Jahren ein moderates Wachstum prognostiziert, wobei drei Segmente differenziert betrachtet werden müssen: Residential wird in den kommenden Jahren voraussichtlich stabil sein, ohne besondere Wachstumsimpulse. Commercial wird sicher sich stärker erholen und wieder wachsen. Industrial und Infrastructure wird das stärkste Wachstum bringen.

Nachhaltige Unternehmensstrategie

Die Rexel-Wachstumsstrategie basiert auf einer Erweiterung der Dienstleistungspalette und einer nachhaltigen Implementierung neuer Produkt- und Lösungsschwerpunkte. Im Gegensatz zur internationalen Rexel-Gruppe, die stark durch weitere Akquisitionen wachsen wird, strebt Rexel-Österreich primär ein organisches Wachstum an. Der Verkauf von Problemlösungen wird in Zukunft der entscheidende Differenzierungsfaktor werden. Diesen Bereich wird Rexel stark forcieren.

Energieeffizienz ist als Begriff schon sehr strapaziert, man muss also in die Tiefe gehen und die einzelnen Themen genauer beleuchten z. B. das Thema Licht. Der Technologiewandel hat sich über Jahre angekündigt, trotzdem gibt es immer noch Marktteilnehmer die überrascht sind von der Geschwindigkeit der Entwicklung. Weitere Schwerpunkte werden im Bereich E-Services gesetzt. Hier wurde sehr viel Zeit und Geld in die Weiterentwicklung investiert. Rexel wird noch in der ersten Jahreshälfte 2011 mit ganz neuen Lösungen, die gezielt auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden abgestimmt wurden, auf den Markt gehen. Beratung und Know-how-Transfer werden weitere wichtige Bestandteile der Rexel-Kernkompetenzen sein. Das Unternehmen wird noch mehr versuchen auch die Themenführerschaft zu übernehmen. Dabei müssen die Bedürfnisse einzelner Kundensegmente noch stärker berücksichtigt werden. z. B. sucht die Zielgruppe Industriekunden in erster Linie einen effizienten und optimierten Beschaffungsprozess – Schlagwort »total cost of ownership«. Hier liegen im Bereich der Kostensenkung und Schaffung eines Mehrwertes die Ansätze für eine schrittweise Weiterentwicklung und Verbesserung.

Mittelfristige Unternehmensziele

Als österreichischer Marktführer überzeugt Rexel laut eigenen Aussagen mit einem führenden Dienstleistungsangebot und einem umfassenden Portfolio von qualitativ hochwertigen Produkten. Rexel vertreibt seine Produkte – mit rund 520 (nur eigene) Mitarbeitern bei einem Jahresumsatz von 279,5 Mio. EUR in 2010 – flächendeckend am österreichischen Markt. Die beiden Vertriebsgesellschaften Regro Elektro-Großhandel GmbH sind mit sieben Verkaufsstandorten sowie die Schäcke ElektrogroßhandelsgesmbH, ebenfalls mit sieben Standorten österreichweit vertreten. Dieses optimale Vertriebsnetz sorgt für größtmögliche Kundennähe, kompetente Beratung und Top-Service vor Ort.

Es geht mittelfristig darum eine qualitative nächste Entwicklungsstufe in der Wertschöpfung zu erreichen, die sowohl für Kunden als auch für Lieferanten zusätzlichen Nutzen bringen. Dies wird nur durch die Einbringung weiterer Dienstleistungen und lösungsorientiertem Verkaufsverhalten möglich sein. Eine Differenzierung über den Umfang und die Qualität des Services wird ein weiterer wesentlicher Erfolgsfaktor sein. Aber auch durch neue Themen, die durch den Technologiesprung Dynamik in den Markt bringen werden, möchte Rexel seiner Rolle als Marktführer gerecht werden und pro-aktiv die Marktentwicklung beeinflussen.

Rexel-Österreich will stärker wachsen als der Markt – wobei es mehr um die Qualität und Nachhaltigkeit des Wachstums geht, als um den kurzfristigen Erfolg. Daher hat Rexel in die Struktur (darunter auch die Führungsstruktur mit zwei neuen Mitgliedern der Geschäftsführung) und auch in die Werkzeuge, die dieses Wachstum ermöglichen werden, investiert.

www.rexel.at

ähnliche Beiträge