Light + Building 2014: Zusätzliche Hallenebene aufgrund großer Nachfrage

Entsprechend der hohen Dynamik der Branche könnte die Bilanz für die Light + Building 2014 kaum besser aussehen. Aufgrund der stark gestiegenen Nachfrage sowohl auf Anbieter- als auch auf Besucherseite nach LED-Lösungen wird für den Bereich LED sowie technische Leuchten und Lampen erstmals die Halle 6.2 als zusätzliche Fläche in Betrieb genommen. 95 Prozent der verfügbaren Gesamtfläche sind schon jetzt belegt. Alle Marktführer haben sich angemeldet. Auf der Weltleitmesse präsentieren vom

30. März bis 4. April 2014 in Frankfurt am Main rund 2.300 Unternehmen ihre Weltneuheiten für Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Software für das Bauwesen. Den Marktentwicklungen und -bedürfnissen folgend wird das Angebot der Weltleitmesse im Bereich Energieerzeugung mit regenerativen Energien im und am Gebäude sowie bei der Energiespeicherung ausgeweitet.

Ein wichtiger Aspekt der Light + Building 2014 sind die aktuell nicht annähernd ausgeschöpften Möglichkeiten des Energiesparens. Dem Einsatz energieeffizienter Technologien wird bei der Diskussion zur Energiewende oftmals nur unzureichend Aufmerksamkeit gewidmet. Dabei bietet die Industrie Innovationen und Lösungen, die den Energieverbrauch eines Gebäudes durch intelligente Gebäudetechnik senken und zugleich den Komfort erhöhen. Diese innovativen Lösungen sind damit nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern bieten auch ökonomische Anreize.

Im Rahmen eines intelligenten Nachhaltigkeitsmanagements, widmet sich die Weltleitmesse dem zentralen Thema des zukunftsgerichteten Gebäude- und Energiemanagements – einem elementaren Baustein bei der Neuausrichtung der Energieversorgung. Die Sonderschau »Smart Powered Building – Ihr Gebäude im Smart Grid“ präsentiert Technologien für die intelligente Steuerung des Energiebedarfs. Reale Installationen im Live-Betrieb zeigen, wie vernetzte Gebäude dezentral Energie erzeugen, speichern, verteilen und nutzen. Marktreife Lösungen aus den Produktbereichen der Haus- und Gebäudeautomation demonstrieren anschaulich die Anwendungspotenziale für die Realisierung der dezentralen Energieerzeugung auf Basis eines umfassenden Gebäude- und Energiemanagements. Die Sonderschau wird von der Messe Frankfurt mit Unterstützung des ZVEI (Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie) veranstaltet. »Smart Powered Building – Ihr Gebäude im Smart Grid« konzentriert sich auf die Bedeutung intelligent vernetzter Gebäude und damit auf das Zusammenspiel einzelner Komponenten im Smart Grid – mit Fokus auf Gewerbebauten.

Das E-Haus des ZVEH (Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke) nimmt diesen Faden auf und zeigt, wie sich intelligentes Energiemanagement beim Endverbraucher gestalten lässt: Das »Energiesparkraftwerk« zeigt realitätsnah und politisch höchst aktuell, wie die Energiewende in der Praxis funktioniert und wie schon heute Energieeffizienz mit einer Steigerung von Komfort und Sicherheit einhergehen kann. Dank eigener Energieerzeugung wird zudem die Abhängigkeit von den Versorgern reduziert.

Ressourcenschonung und Energieeffizienz treiben auch den Lichtmarkt. Die Umstellung der traditionellen Beleuchtungsquellen auf energieeffiziente Lösungen steht dabei im Fokus. Aufgrund des rasanten technologischen Wandels im Bereich der Lichtquellen und der Dynamik im Markt ist die Zahl der Anbieter mit LED-Lösungen stark gestiegen.

Das umfassende Lichtangebot der Light + Building ist geprägt durch eine dynamische Entwicklung von LED- und OLED-Technologien. Die Hersteller zeigen auf der weltgrößten Bühne für den Lichtmarkt ihre Neuheiten zu technischen Leuchten und Lampen sowie Straßenbeleuchtung und Außenleuchten für den öffentlichen Bereich. Dabei zeichnen sich gerade technische Leuchten und Lampen durch ein breites Anwendungsspektrum aus und nutzen die Möglichkeiten der intelligenten Digitalisierung des Lichts. Zusätzlich zu den technischen designorientierten Leuchten werden dekorative Leuchten für den Wohn- und Objektbereich in allen Stilrichtungen und Preissegmenten vorgestellt. Abgerundet wird der Bereich durch lichttechnische Komponenten.

Ein Schwerpunkt im Lichtbereich der Light + Building 2014 ist der Themenkomplex Mensch und Licht. Dabei geht es unter anderem um die Wirkung des Lichts auf den Menschen sowie die Auswirkungen des Lichts auf dessen Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. So ist es möglich, die künstliche Lichtfarbe dem natürlichen Licht im Tagesverlauf und damit dem Biorythmus des Körpers anzupassen. Eine Schlüsselrolle bei der Errichtung und dem Betrieb von intelligenten und vernetzten Gebäuden spielen die Bereiche Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Software für das Bauwesen. Zur Light + Building 2014 werden Neuheiten zu energieeffizienten Gebäudesystemlösungen und Elektroinstallationen sowie Softwarelösungen für den kompletten Lebenszyklus eines Gebäudes präsentiert. Weitere Produktbereiche sind elektrische Installations- und Netzwerktechnik, designorientierte Elektroinstallationen und Gebäudesystemtechnik, Photovoltaik, Facility Management sowie Contracting.

Mit ihren zentralen, auf ganzheitliche Lösungen ausgerichteten Querschnittstechnologien hat die Elektrotechnik eine zentrale Funktion innerhalb der Gebäudetechnik. So findet man nur auf der Light + Building elektrotechnische Lösungen im Kontext anderer Gewerke wie Licht sowie Haus- und Gebäudeautomation. Durch diese einmalige Verbindung präsentiert die Industrie ein integriertes Angebot, das entscheidend dazu beiträgt, das Energiesparpotenzial in Gebäuden auszuschöpfen.

Ein kulturelles Highlight während der Light + Building ist die parallel stattfindende Luminale. Die Biennale der Lichtkultur in Frankfurt bildet das Abend-Programm für die Messebesucher der Light + Building. Die Kombination von Fachmesse und Stadterlebnis verwandelt die Region Frankfurt-Rhein-Main in ein einzigartiges Spektakel rund um das Thema Licht.

Die Light + Building 2012 endete mit einem in der Messewirtschaft sensationellen Besucherrekord. Über 195.000 Besucher überzeugten sich vom Angebot der rund 2.300 Hersteller. Das Angebot erstreckt sich über einer Ausstellungsfläche von 240.000 Quadratmetern. Die Fachbesucher der Light + Building sind Architekten, Ingenieure, Planer, Innenarchitekten, Designer sowie Handwerker, Handel und Industrie.

Die Light + Building 2014:
Öffnungszeiten: 30. März – 03. April 2014: 04. April 2014: 9 bis 18 Uhr 9 bis 17 Uhr
Veranstaltungsort: Messe Frankfurt, Frankfurt am Main
Eintrittspreise: Tageskarte Vorverkauf Dauerkarte Vorverkauf ermäßigter Eintrittspreis 15 € / Kasse 17 € 32 € / Kasse 37 € 10 €, nur im Kassenverkauf
Online-Tickets: Wer das Ticket online vor seinem Messebesuch erwirbt, erspart sich Wartezeiten an den Kassen und profitiert von der kostenlosen Anreise im öffentlichen Nahverkehr im Rhein-Main- Verkehrsverbund.
Light + Building Navigator: Die mobile Anwendung für Smartphones kann ca. drei Monate vor Veranstaltungsbeginn kostenlos erworben werden.

 

ähnliche Beiträge