Patrick Lüth, Snøhetta | Gudrun Schach, Brand Manager Zumtobel DACH | Roman Delugan, Delugan Meissl Architekten | Alfred Felder, Sprecher des Vorstandes der Zumtobel Group | Heinrich Sachs, Geschäftsführer Vertrieb Österreich, bei der Eröffnung des Lichtzentrums. (Bild: Zumtobel Group)

Zumtobel Group eröffnet Lichtzentrum in Wien

Licht als Werkstoff

Am Abend des 17. Mai 2018 eröffnete die Zumtobel Group ihr neues Lichtzentrum im IZD Tower in der Wagramer Straße in Wien. Der internationale Lichtkonzern zeigt in den neuen Räumlichkeiten sein breites Portfolio im Bereich der professionellen Beleuchtung samt zugehöriger Services und macht Licht in seinen vielfältigen Anwendungsbereichen erlebbar. Das Lichtzentrum auf rund 250 Quadratmetern entstand in Zusammenarbeit mit dem norwegischen Architekturbüro Snøhetta.

Gemeinsamer Standort für alle Marken

Die Zumtobel Group ist im IZD Tower bereits mit einem rund 70-köpfigen Vertriebsbüro vertreten. Der Standort wurde nun durch den neuen Schauraum im selben Gebäude erweitert. 2014 hatte die Zumtobel Group ihr altes und damals vom Vertrieb räumlich getrenntes Lichtforum in der Jasomirgottstraße geschlossen. Ziel war es, einen neuen Standort zu finden, der Schauraum und Vertriebsbüro vereint und zugleich die Präsenz aller Marken der Unternehmensgruppe ermöglicht. Mit dem Mehrmarkenansatz am neuen Standort können Synergien für den Kunden vorteilhaft genutzt werden.

Wir freuen uns sehr, mit unserem neuen Lichtzentrum wieder näher am Kunden zu sein und unsere Präsenz in Wien und Umgebung zu verstärken. Wir nutzen die Möglichkeit, alle unsere Marken und die Servicekompetenz der Zumtobel Group unter einem Dach zu präsentieren. Das gestalterische Konzept und die finalen Räumlichkeiten begeistern und laden ein, Licht zu sehen, zu fühlen und zu erleben“, so Heinrich Sachs, Geschäftsführer Vertrieb Österreich, am Standort Wien.

Einladendes Raumkonzept von Snøhetta

Das Lichtzentrum in Wien ist – neben Malmö, Schweden – der zweite Schauraum, der von dem renommierten und weltweit tätigen norwegischen Architekturbüro gestaltet wurde. Das Raumkonzept „Open Space“ ist angelehnt an die Unternehmenskultur von Snøhetta, deren Büros offen und einladend sind und damit den Austausch und die Vernetzung untereinander ermöglichen. Dem folgend fördern im Lichtzentrum Wien offene Begegnungszonen das vernetzte Arbeiten innerhalb des Teams, das Zusammenspiel der Marken, als auch die Interaktion mit dem Kunden.

Licht in all seinen Dimensionen erlebbar

Im neuen Lichtzentrum präsentiert die Zumtobel Group die Kompetenz ihrer Marken acdc, Thorn, Zumtobel und Zumtobel Group Services (ZGS) in unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Die Ausstellungsfläche gliedert sich in verschiedene Zonen. Ein Anziehungspunkt ist sicherlich der Licht-Erlebnisraum, in dem bewusst auf fokussierte Produktpräsentationen verzichtet und Licht als Werkstoff und als reine Materie völlig markenneutral gezeigt wird. Der Besucher soll hier der Faszination des Lichts folgen können. Temporär und aktuell in der Ausstellung findet sich das Zumtobel Masterpiece des US-amerikanischen Stararchitekten Daniel Libeskind. Liebhaber der Editionen der künstlerischen Geschäftsberichte der Zumtobel Group stoßen im Empfangsbereich auf eine Auswahl der letzten zehn Jahre. Exklusiv für den Eröffnungsabend hatte das Wiener Architekturbüro Delugan Meissl eine räumlich temporäre Intervention im Ausstellungsbereich von Zumtobel vorbereitet.

Quelle: Zumtobel Group