Leuchtende Ökobilanz bei Gebrüder Weiss

Gebrüder Weiss, einer der bedeutendsten Transport- und Logistikdienstleister Europas mit Sitz in Lauterach, Vorarlberg, setzt seine langjährige Partnerschaft mit Zumtobel fort: Am Firmenstandort Pöchlarn wurden konventionelle Leuchtstoffröhren in einer rund 2.250 Quadratmeter großen Umschlaghalle durch die modulare Lichtbandlösung Tecton LED von Zumtobel ersetzt.

LEDs spielen aufgrund ihrer hohen Energieeffizienz eine Schlüsselrolle für den umweltgerechten Neu- und Umbau der Logistikstützpunkte von Gebrüder Weiss. Beim Sanierungsprojekt in Pöchlarn sprachen außer ökologischen aber auch funktionelle und wirtschaftliche Erwägungen für den Einsatz von Tecton LED: „Wir suchten eine industrietaugliche Lösung, die wir als Grundsystem nutzen und flexibel an verschiedene Normvorgaben für die Ausleuchtung unterschiedlicher Hallenareale anpassen können”, umreißt Markus Nigsch, Leiter Immobilien und Facility Management bei Gebrüder Weiss, die wichtigsten Anforderungen. Problemlos sollten zum Beispiel Bewegungsmelder integrierbar sein. Ein Pro-Argument zugunsten des Zumtobel-Systems war vor allem auch sein geringer Wartungsaufwand: Lichtband und Trageschiene sind nach dem Plug-and-Play-Prinzip designt. Weder beim Zusammenfügen von Tragschienenelementen noch beim Leuchten-Austausch sind Werkzeuge erforderlich. Zum signifikant verlängerten Wartungszyklus der Lösung trägt überdies die lange Lebensdauer der LEDs von durchschnittlich zehn Jahren bei.

Den unmittelbaren Einfluss von Tecton LED auf die CO2-Bilanz der Umschlaghalle Pöchlarn verdeutlicht Markus Nigsch durch einen direkten Vergleich mit der ausrangierten Leuchtstoff-Lösung: „Der jährliche Stromverbrauch sank von 1,2 Millionen auf unter 465.000 Kilowattstunden. Das bedeutet eine Reduktion der beleuchtungsbedingten CO2-Emissionen um fast 139 Tonnen pro Jahr – lediglich 38,6 Prozent des früheren Werts.”

Ähnlich positive Ergebnisse erreichten LED-Lösungen von Zumtobel auch bei größeren Neubauvorhaben von Gebrüder Weiss – unter anderem im Logistikzentrum Wels, am tschechischen Standort Jenec sowie in der neuen Logistikhalle und dem Head Office am Stammsitz Lauterach. Weitere Projekte sind bereits in Planung.

ähnliche Beiträge