LED im klassischen Design

Die kleinen Abmessungen der Leuchtdioden schaffen neue Freiheiten beim Leuchtendesign. Ihre lange Lebensdauer senkt die Wartungskosten. Der Lichtstrom der LEDs wächst mit sinkenden Temperaturen, was hervorragend dazu passt, dass es während der meisten Brennstunden der Außenbeleuchtung in unseren Breitengraden kühl oder sogar kalt ist. Außerdem können LEDs von 0…100% gedimmt werden – und das nicht nur verlustfrei, sondern sogar entlang einer progressiven Kennlinie. Trotz dieser technologischen Pluspunkte gibt es bis heute nur eine überschaubare Anzahl von LED-Lösungen für die normgerechte Beleuchtung von Straßen und Wegen, denn die Entwicklung einer leistungsfähigen LED-Leuchte setzt konstruktives und lichttechnisches Expertenwissen voraus. So benötigen LEDs für den wirtschaftlichen und zuverlässigen Betrieb eine wirksame Entwärmung. Die relativ kleine Fläche, über die Leuchtdioden Licht abstrahlen, verlangt nach einem maßgeschneiderten Optikdesign. Nur so können eine gezielte Lichtlenkung und Entblendung erreicht werden.

 

Modernste Lichttechnologie in klassischem Design

Lichtspezialist Siteco hat diese Herausforderungen gemeistert und bietet seine meistgefragten Stadt- und Parkleuchten jetzt auch mit LED-Bestückung an. Bei den LED-Versionen von Pilzleuchte, Laterne, Laterne Classic und Deluxe, City Light Plus und City Light Elegance sowie City Light Poller und City Light Stele verbindet sich klassisches Design mit modernster Lichttechnologie und eröffnet dem Anwender erhebliche Kosteneinsparungen beim Leuchtenbetrieb. Als Lichtquelle kommt bei den neuen Leuchtenvarianten das LED-Modul 520 zum Einsatz. Seine präzise auf einem passiven Kühlkörper platzierten Hochleistungs-LEDs vereinen sich mit speziellen Linsen, Hochglanzreflektoren und klarer Leuchtenabdeckung zu einem effizienten System, mit dem Städte und Gemeinden bei der Außenbeleuchtung enorme Mengen an Energie einsparen und gleichzeitig die Lichtqualität erheblich verbessern. Der Schlüssel zu dieser Nachhaltigkeit liegt in der Siteco LED Geräteträgertechnologie: Leuchtmittel, Optik, Thermomanagement sowie Betriebs- und Steuergerät sind alle auf einem zentralen Modul untergebracht. Diese voll funktionsfähige, in sich geschlossene Einheit macht die Installation von Betriebsgeräten im Mast überflüssig. Gleichzeitig stellt diese Bauweise sicher, dass künftige, noch leistungsfähigere LED-Generationen problemlos nachgerüstet werden können bzw. dass sich derzeit bestehende Anlagen mit konventionellen Leuchtmitteln einfach auf den aktuellsten Stand der Technik umrüsten lassen.

 

Dimmen statt Abschalten

Weitere ökonomische und ökologische Potenziale erschließt die Lichtregelung. Dazu sind die Leuchten mit einem Elektronikbaustein ausgestattet, der die Leistungsreduzierung per Steuerdraht erlaubt. Bedarfsabhängig kann das Licht gedimmt werden. Der Clou dabei ist, dass der Lichtstrom nicht proportional zur Eingangsleistung sinkt. Die Halbleiterkennlinie der LED und ihre intelligente Ansteuerung sorgen dafür, dass die Leuchten bei einer Absenkung der Eingangsleistung auf 35% immer noch 50% des Lichtstroms liefern. Diese Eco-Funktion ist gerade für jene Betreiber interessant, die aus Kostengründen heute noch jede zweite Leuchte abschalten. Sie sparen durch das Dimmen der LED-Leuchten nicht nur 15% mehr Energie, sondern leuchten die Straße auch gleichmäßiger aus. Die Helligkeitsniveaus verlaufen harmonisch, das Auge kann sich gut auf die Lichtverhältnisse einstellen. Die Wahrnehmung und damit die Sicherheit im Straßenverkehr werden optimal unterstützt.

 

Gestalten mit Lichtverteilung und Lichtfarbe

Verfügbar sind die Stadt- und Parkleuchten mit dem LED Modul 520 in zwei Abstrahlcharakteristiken (symmetrisch und asymmetrisch) und zwei Farbtemperaturen (3000 und 4000 Kelvin). Auf diese Weise lassen sich nahezu alle Beleuchtungsaufgaben in Wohnstraßen, auf Plätzen sowie in Parks und Gärten lösen. Die Variante mit asymmetrischer Lichtverteilung kommt vor allem an Wohn-, Anliegerstraßen und Wegen zum Einsatz. Sie lenkt das Licht gezielt auf die Verkehrsflächen, hält angrenze Fassaden und Wohnungen aber von unerwünschtem Streulicht frei. Eine symmetrische Abstrahlcharakteristik ist vor allem auf Plätzen gefragt, aber auch wenn Grünstreifen entlang von Straßen erhellt werden sollen oder die Leuchten auf einem Mittelstreifen stehen, ist diese Version interessant.

 

www.siteco.com

ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.