Leclanché installiert erstes mittelgroßes Batteriespeichersystem in der Schweiz

Zahlreiche Solarenergie-Kunden des Schweizer Unternehmens Clevergie hatten ihr Interesse an Batteriespeichersystemen bekundet. Solch ein spezieller Batteriespeicher fördert den privaten Verbrauch, da die überschüssige Energie, die tagsüber produziert wird, nachts oder an Tagen mit geringer Sonneneinstrahlung aus dem vor Ort installierten Speicher abgerufen werden kann. Der Langenthaler Kunde H.R. Schär hatte den nötigen Pioniergeist, als einer der ersten die innovative SRS2025-Batterie zu installieren.

Für den Clevergie-Kunden stand fest, dass zur Renovierung seiner alten Doppelhaushälfte im original Berner Stil auch ein ästhetisch ansprechendes Photovoltaik-System auf dem Dach gehört. Während der Registrierung des PV-Systems bei seinem Energieanbieter stellte sich allerdings heraus, dass lediglich circa 20% der zu erwartenden Stromproduktion ins Netz eingespeist werden können. Das Netz zu vergrößern, hätte unverhältnismäßig hohe Kosten verursacht, ohne dabei den Wert des Hauses zu erhöhen. Die Lösung lag in der Installation einer Hochleistungsbatterie, die über die nötige Intelligenz verfügt, um den nicht ins Netz eingespeisten Strom in die Batterie umzuleiten. Clevergie bot sofort an, mithilfe von Leclanchés Batteriespeichertechnologie dieses neuartige System zu verwirklichen.

Um die für eine Doppelhaushälfte überdimensionierte Produktion an Solarenergie nutzbar zu machen, musste eine ausreichend große Speicherkapazität zur Verfügung stehen. Da das Haus mit einer Wärmepumpe ausgestattet ist, deren voluminöser Wassertank zeitversetzt Energie aufnehmen und abgeben kann, war ein erster größerer Abnehmer bereits vorhanden. Hinzukommen könnte möglicherweise ein Elektroauto, oder es könnten andere Großgeräte wie zum Beispiel ein Brennholzspalter angeschlossen werden. Wann wie viel Energie abgerufen wird, ist dabei von entscheidender Bedeutung. Um diese Herausforderung zu bewältigen, soll in Zusammenarbeit mit einer Hochschule nach und nach ein wohldurchdachtes »Smart Home« entstehen. So dürfte ein Weg gefunden werden, um die privat produzierte Solarenergie optimal zu nutzen.

Das effiziente und sichere Auf- und Entladen der Lithium-NMC-Zelle ist der neuralgische Punkt des Systems. Leclanché hat ein Verfahren entwickelt, mit dem in kürzester Zeit sehr große Energiemengen (bis zu 20 kW) aufgeladen und wieder abgerufen werden können. Im Vergleich zu den meisten Konkurrenzprodukten verfügt SRS2025 mit seinen 25 kWh über eine beachtliche Speicherkapazität.

Ruedi Schmid, Geschäftsleiter von Clevergie, erklärt: „Wir freuen uns sehr, in Zusammenarbeit mit Leclanché ein bahnbrechendes Batteriespeichersystem für die Haushalts- und Büroanwendung anbieten zu können. Dank dieser idealen Lösung ziehen Privatpersonen und kleine Unternehmen den größtmöglichen Nutzen aus ihrer Investition in Anlagen, die mit erneuerbaren Energien arbeiten. Dies bedeutet einen riesigen Fortschritt für die grüne Energiewirtschaft insgesamt. Bald wird es möglich sein, Solarenergie vom eigenen Dach zu einem späteren Zeitpunkt selbst zu nutzen, anstatt sie ins Netz einzuspeisen.”

Thierry Perronnet, Executive Vice President – Specialty Battery Systems bei Leclanché bestätigt: „Wir freuen uns ganz besonders darauf, gemeinsam mit Clevergie an diesem wegweisenden Technologieprojekt zu arbeiten. Nach dem Erfolg des SRS2025 in Deutschland sind wir froh, dass diese Entwicklung nun auch in der Schweiz fortgesetzt wird. Die solaren Energiesysteme eines so zuverlässigen Partners wie Clevergie, kombiniert mit den hochwertigen Batterien von Leclanché und einer intelligenten Vernetzung mit dem Gebäude, ermöglichen die optimale Nutzung von Solarenergie auf jedem Dach.”

ähnliche Beiträge