Steuerstromverteilung »maxGUARD« von Weidmüller: Lastüberwachung und Potentialverteilung in einer Gesamtlösung – Detail: Die Querverbinder verringern den Verdrahtungsaufwand zwischen Lastüberwachung und Potenzialverteilerklemmen. (Bild: Weidmüller)

maxGUARD:

Lastüberwachung und Potentialverteilung kombiniert

Mit dem neuen »maxGUARD«-System von Weidmüller werden die bisher separat verbauten Reihenklemmen zur Potentialverteilung in den Ausgängen der elektronischen Lastüberwachungen zum integralen Bestandteil einer 24-V-DC-Steuerstromverteilung.

Der effiziente Betrieb von Maschinen und Anlagen erfordert ausfallsichere und war­tungsfreundliche Steuerstromverteilungen, die zeit- und platzsparend installierbar sind. Das neue »maxGUARD«-System schafft durch die Kombinierbarkeit von elektronischer Lastüberwachung und Potentialverteilerklemme zu einer kompletten 24-V-DC-Steuerstromverteilung viel Platz auf der Tragschiene (bis zu 50 Prozent), spart Verdrahtungszeit und vermeidet Verdrahtungsfehler. Das modulare System passt sich an jede Applikation an.

»maxGUARD« bietet eine hohe Servicefreundlichkeit: Auf die Applika­tion Schaltschrankbau hin entwickelte Bedien-, Prüf- und Anschlusselemente ermöglichen den sicheren Zugang zu allen Spannungspotentialen und Lastkreisen bei Inbetriebnahme- und Wartungstätigkeiten. Besonders anwenderfreundlich erwei­sen sich die durchgängig integrierten Prüfabgriffe im Ein- und Ausgang der maxGUARD-Steuerstromverteilung – sie beschleunigen die Fehleranalyse. Für Test- und Prüfzwecke besitzen die Potentialverteiler praktische Trennhebel zur einfachen galvanischen Trennung des Lastkreises. »maxGUARD« verringert den Verdrahtungsaufwand durch Querverbindungen zwischen Lastüberwachung und Potentialverteilerklemmen. Das neue Steuerstromverteilungssystem ist platzsparend als Einzelscheibenlösung ausgelegt – elektroni­sche Lastüberwa­chungen und Potentialverteiler weisen ein 6,1-mm-Rastermaß auf.

Bei der Einzelscheibenlösung »maxGUARD« bezahlt der Anwender zudem nur das, was er wirklich benötigt: Die Devise lautet »einzelne Scheiben« statt ungenutzter Kanäle bei Blocklösungen. Benötigt ein Kunde beispielsweise fünf Kanäle, so kauft er bei Weidmüller nur fünf Scheiben und nicht zwei 4er-Blöcke oder einen 8er-Block. Schei­benlösungen sind also kosteneffizient und sparen oft wertvolle Baubreite ein. Gleichwohl unterstützen die Engineering Tools von Weidmüller jeden Anwender – durch hohe Modularität lassen sich Grundfunktionen ei­ner Maschine nahezu beliebig standardisieren und als ein Block vorkonfektioniert ein­setzen.

»maxGUARD« setzt bei seinen Anschlüssen auf die werkzeuglose »Push-In«-Technologie. Die Nenn­betriebsspannung beträgt 24 V DC, die Strombelastbarkeit des Gesamtsystems ist auf max. 40 A ausgelegt. Der breite Betriebstemperaturbereich reicht von –25 °C bis +55 °C (ohne derating). Die Anschlussquerschnitte betragen beim Einspeisemodul 16 mm², bei der elektronischen Lastüberwachung (ELM) 2,5 mm² und bei der Potentialverteilerklemme sind es oben 1,5 mm² und unten 2,5 mm². Bereit stehen derzeit diverse Einspeisemodule (Module ohne Steuerfunktion bzw. Module mit Alarm- und Resetfunktion) sowie je ein Steuer- und Alarmmodul und nicht zuletzt diverse Potenzialverteilermodule.

Weitere Informationen: www.weidmueller.at

 

Quelle: Weidmüller

ähnliche Beiträge