L+B Vorschau 2012: Übertrifft sich selbst

In der größten Messe der Elektroindustrie dreht sich 2012 alles um Energieeffizienz und Smart Grids. Der Begriff Smart Grid (intelligentes Stromnetz) umfasst die kommunikative Vernetzung und Steuerung von Stromerzeugern, Speichern, elektrischer Verbraucher und Netzbetriebsmitteln in Energieübertragungs- und -verteilungsnetzen der Elektrizitätsversorgung. Die Energiewende gelingt nur mit intelligenten Netzen, die mit effizienten und intelligenten Gebäuden verbunden sind. Die Energieeffizienz ist die wichtigste Brückentechnologie hin zur Erreichung einer Energiewende.

Einsparpotenzial

Der Gebäudesektor mit 40% Anteil am Gesamtenergieverbrauch hat enorme Einsparungspotenziale. Im Vordergrund der auf der Light+Builing ausstellenden Firmen steht vor allem die Entwicklung der Gebäude vom »Energieschlucker» zum intelligent arbeitenden, effizienten Energieverbraucher, -speicher und -erzeuger.

Anwendungsorientiertes Design

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Light+Bulding ist die Digitalisierung von Licht – sprich LED. Damit verbunden sind zugleich neue Möglichkeiten für Komfort, kreative Gestaltung und Sicherheit in Wohnung, Büro, Geschäft sowie öffentlichen Räumen – bei gleichzeitig deutlicher Reduktion des Energieverbrauchs.

        
Neu und größer

Eines kann man jetzt schon sagen, die Light+Building wird sich 2012 wieder selbst übertreffen. Mehr als 2.100 Aussteller aus 50 Ländern – unter ihnen auch 47 Aussteller aus Österreich – werden vom 15. bis 20. April 2012 in Frankfurt auf einer Fläche von mehr als 32 Fußballfeldern ihre Weltneuheiten präsentieren. Laut Dr. Michael Sturm, Leiter Marketing, Technology and Produktion, werden viele neue Unternehmen auf der Messe in Frankfurt zu sehen sein – unter ihnen so bekannte Namen wie etwa Misubishi. Andere sehr bekannte Unternehmen haben es sich zum Ziel gesetzt, komplett neue Produkte präsentieren. „So wird etwa Zumtobel auf der Messe in Frankfurt mit einem noch vielfältigeren LED-Sortiment zu sehen sein”, so Dr. Michael Sturm.

Die weltgrößte Lichtbühne

Zum weiteren Anziehungspunkt für Architekten, Planer und Ingenieure werden sich die themengeführten Rundgänge entwickeln. In den »Public Places» kann man 2012 erstmals Straßenbeleuchtung in einem der Realität nachempfunden Umfeld besichtigen.
Ein weiteres Highlight ist die bereits zum siebten Mal parallel zur Light+Building stattfindende Luminale – die Biennale der Lichtkultur in Frankfurt. Die Luminale bietet nach Messeschluss viele faszinierende Lichtereignisse und Veranstaltungen in und um Frankfurt.

Also, Hotel reservieren, Karten bestellen und sich den Termin im Kalender mit Leuchtstift markieren, damit man dieses Megaevent keinesfalls verpasst!

 

www.light-building.messefrankfurt.com

ähnliche Beiträge