KNX lebt mit

Siblik lieferte die entsprechende Hardware dafür: Unterschiedlichste KNX-Komponenten, denen Techniker Karl-Josef Oberlechner via Software ein kundenfreundliches Leben einhauchte. DasPosthotel ZillerSeasons baut auf natürliche Materialien, setzt aber zugleich moderne Design-Akzente. Es verbindet Tradition mit Emotion und Luxus mit natürlich Gewachsenem. Ein Gestaltungskonzept, das perfekt zu KNX passt. Weil dieser offene Standard für Haus- und Gebäudesystemtechnik ebenfalls etwas Gewachsenes ist – aufbauend auf den Erfahrungen mit EIB, EHS und BatiBUS und mit mittlerweile mehr als 400 Herstellerfirmen weltweit. „Einer der größten Vorteile von KNX ist, dass man damit flexibel bleibt. Dieses System lebt mit den Anforderungen eines Gebäudes mit und ermöglicht eine ungeheure Funktionsvielfalt“, betont der für Tirol zuständige Siblik-Verkaufstechniker Manfred Beikircher.

Und genau das war im Vier-Sterne-Superior-Hotel in Zell am Ziller gefragt. Denn die Eigentümerin Christina Binder-Egger und ihr Mann Reinhard krönten ihr Haus im Juni 2015 mit – wie sie es selbst nennen – »einer neuen Kategorie von Himmelgucker-Suiten«. Acht einrichtungsmäßig von historischen Persönlichkeiten geprägte SkyLofts, die grandiose Ausblicke auf die Zillertaler Bergwelt erlauben, während innen drin die installierte Haustechnik smarte Einblicke in die Vorteile einer intelligenten KNX-Regelung gibt. Mit den KNX-Universaldimmaktoren aus der MIX2-Serie von Theben beispielsweise lassen sich LEDs, Halogen- und Energiesparlampen stufenlos dimmen. In der Programmiersoftware hinterlegte Dimmkurven stellen sich vollautomatisch auf die verwendeten Leuchtmittel ein und sorgen somit in jedem Fall für harmonische Ergebnisse bei einem gezielten Abdunkeln per Tastendruck.

Apropos Tastendruck: Das Schaltermaterial in den neu geschaffenen SkyLofts stammt aus der KNX-Reihe des zeitlos eleganten S.1-Programms von Berker. Als Farbe wurde Anthrazit gewählt. „Es sind 1-fach, 2-fach und 3-fach-Varianten dieser Tastsensoren für die Steuerung der Jalousien und des Lichts im Einsatz – teilweise auch mit Temperaturregler“, verrät Manfred Beikircher.

Zufriedenes Team. (V.l.n.r.:) Thomas Eller (Gebietsleiter Siblik), Karl-Josef Oberlechner (Techniker) und Manfred Beikircher (Verkaufstechniker Siblik)Kleine Details für höchsten Komfort
DasPosthotel ZillerSeasons will seine Gäste verwöhnen. Auf der ganzen Linie, mit zahlreichen kleinen Details, die nach außen hin vor allem eines signalisieren: Hier hat sich jemand wirklich Gedanken gemacht – und zwar nicht nur über das Augenscheinliche auf den ersten Blick Sichtbare, sondern auch darüber, was beispielsweise zu nachtschlafender Zeit einen gravierenden Unterschied zwischen Komfort oder Nicht-Komfort machen könnte. So sorgt die in den acht Himmelgucker-Suiten installierte KNX-Technik zum einen dafür, dass sämtliche Steckdosen in Bettnähe – einem unbelasteten Schlaf zuliebe – auf Knopfdruck stromfrei geschaltet werden können.

Zum anderen wurde unter dem Bett ein BEG Bewegungsmelder montiert, der sofort eine dezente LED-Beleuchtung in Gang setzt, sobald er eine menschliche Regung in seinem »Gesichtsfeld« ortet. „Das ist eine automatische Geh-Weg-Beleuchtung, damit sich der eine Suite-Bewohner das Aufdrehen des Lichts erspart, während der andere im wahrsten Sinne des Wortes unbehelligt weiterschlafen kann“, erklärt Karl-Josef Oberlechner als der Mann, der das ZillerSeasons Posthotel-eigene KNX-System ausprogrammierte.

„Vor allem Zentralfunktionen wie Licht-Ein, Licht-Aus, Nachtmodus-An oder Zimmer-Spannungsfrei lassen sich über KNX sehr schön realisieren“, ergänzt er, der schon seit vielen Jahren immer wieder bei Siblik bestellt. Beim SkyLoft-Projekt selbst standen unter anderem unterschiedlichste Aktoren aus dem Hause Theben mit den dazugehörigen Erweiterungseinheiten, Tastensensoren sowie ein Relais-Schalter mit Hotelcard-Zentralstück der Marke Berker und Bewegungsmelder von BEG auf Karl-Josef Oberlechners Orderliste. „Die Aktorik im Schaltschrank stammt überwiegend von Theben und Berker, die Bedientechnik in den Zimmern größtenteils von Berker, die Indoor-Bewegungsmelder kommen von BEG und die Wetterstation ist von Elsner“, fasst Siblik-Verkaufstechniker Manfred Beikircher abschließend zusammen.

ähnliche Beiträge