Kiwigrid schließt Finanzierungsrunde C erfolgreich ab

Die Investitionsrunde wurde von Aqton SE angeführt und umfasst einen zweistelligen Millionenbetrag. Neben der Weiterentwicklung der IoT-Plattform und der darauf aufbauenden Produkte liegt Kiwigrids Fokus in den kommenden Jahren auf der Internationalisierung sowie der Etablierung von internationalen Sicherheits- und Intelligenzstandards für die Energienetze der Zukunft.

„Die größte Herausforderung für das Energienetz der Zukunft besteht in der Konnektivität, Interoperabilität und intelligenten Kommunikation dezentraler Energieanlagen. Hierfür bedarf es einer Industrieplattform, welche die Erzeugung, den Verbrauch und die Speicherung von dezentralen Energiesystemen integriert, steuert und automatisiert. Gemeinsam mit unseren Investoren wollen wir die Entwicklung dieser Plattform weltweit vorantreiben und damit einen Standard etablieren“, sagt Dr.-Ing. Carsten Bether, Gründer und Geschäftsführer (CEO) von Kiwigrid. Daniel Söntgerath, Kiwigrid-COO, ergänzt: „Aqton SE, innogy SE und LG Electronics gehören in ihrem jeweiligen Segment zu weltweit führenden Unternehmen. Über 123 Millionen Kunden vertrauen auf ihre Produkte und Lösungen. Mit diesen strategischen Partnerschaften etabliert sich Kiwigrid als Industrieunternehmen und gestaltender Akteur der weltweiten Energiewende.“

Aqton SE besitzt Kompetenz und große Erfahrung in der Entwicklung und Führung von Industrieunternehmen. „Die Zukunft des Energiemarktes ist dezentral. Aqton setzt mit dem Ausbau seiner Beteiligung an Kiwigrid auf einen sicheren Industriestandard bei der Integration dezentraler Energiesysteme in das Stromnetz. Damit schaffen wir die Voraussetzungen für die optimale Nutzung erneuerbarer Energie“, sagt Stefan Quandt, Unternehmer und Eigner der Aqton SE.

innogy SE beliefert 23 Millionen Kunden mit Energie, betreibt Verteilnetze mit einer Gesamtlänge von 574.000 Kilometern und verfügt über dezentrale Anlagen für die Energiegewinnung aus regenerativen Quellen mit einer Gesamtanschlussleistung von über 3.600 Megwatt. Damit bringt innogy Kompetenzen entlang sämtlicher energiewirtschaftlicher Wertschöpfungsstufen mit. „Die intelligenten Lösungen von Kiwigrid entsprechen genau den Wünschen unserer Kunden: So können sie ihren Eigenverbrauch effizient steuern und ihre Kosten senken, indem sie etwa den eigenproduzierten Strom aus der PV-Anlage auf dem Dach selbst vermarkten oder ihn zum Laden des Elektroautos in der eigenen Garage nutzen“, sagt Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der innogy SE.

Kiwigrids Investorengruppe wird von LG Electronics komplettiert, einem globalen Marktführer für Unterhaltungselektronik, Mobilkommunikation und Haushaltsgeräte. „Zusätzlich zu unseren innovativen und marktführenden Produkten in vielen anderen Bereichen erweitert LG Electronics sein Portfolio im Energiebereich, vor allem als Branchenführer bei Solarmodulen, batteriebetriebenen Energiespeichersystemen und Energiemanagementlösungen. Unsere Investition in Kiwigrid stärkt unsere Position als Anbieter innovativer Energielösungen, die durch dezentrale Energieressourcen und Energie-IoT-Plattformen ermöglicht werden“, begründet Sang Bong Lee, President, Energy Business Center bei LG Electronics, die Investition in Kiwigrid.

Gemeinsam mit seinen Investoren möchte Kiwigrid noch bis zu zwei weitere strategische Partner an Bord holen. Das Kernelement der zukünftigen Zusammenarbeit wird die Kiwigrid-Plattform. Diese verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit und Intelligenz für das zukünftige Energienetz. Bereits heute steht hinter Kiwigrid ein breites Netzwerk von über 50 Energieversorgern, Geräteherstellern und Softwareentwicklern. Dazu gehören neben den drei Investoren unter anderem BMW, Devolo, EnviaM, E.On, Gemalto, Janitza, Lichtblick, Plugwise, Sharp, Solarwatt, Sonnen, Stadtwerke Düsseldorf und Victron.

Kiwigrid-Gründer Bether abschließend: „Ohne unsere Investoren und langjährigen Partner wäre Kiwigrid heute nicht da, wo es steht. Dazu gehören insbesondere die langjährigen Beiratsmitglieder Prof. Dr. Andreas Pfeifer, Jan Stenger, Dr. Frank Starrmann und Romy Schnelle. Allen sind wir zu großem Dank verpflichtet. Zeitgleich freue ich mich, dass wir drei hochkarätige Persönlichkeiten für unseren Beirat gewinnen konnten: Für innogy wird Carl-Ernst Giesting, Senior Vice President Retail Executive Committee, für LG Electronics Dr. Steve Oh, Senior Vice President, Energy Business Center. und für Aqton der ehemalige Vorstandsvorsitzende der EnBW, Hans-Peter Villis, ein Beiratsmandat übernehmen.“

ähnliche Beiträge