Keine Irritation des Lichtkegel bei LED Anwendungen

Speziell für die Kontaktierung von einzelnen LED-Streifen in LED-Röhren wurde die Serie L1 entwickelt. Diese kann aber auch in anderen Beleuchtungs-Anwendungen zum Einsatz kommen. Eine Steckverbindung der Serie L1 besteht aus zwei Steckbuchsen welche zusammen mit den LED-Chips im »Reflow-Verfahren« verlötet werden sowie einem gemeinsamen Stecker, der die beiden Steckbuchsen verbindet. Durch die taktile Rückmeldung beim Stecken, wird dem Anwender zeitgleich eine korrekte Verbindung signalisiert. Die besondere Konstruktion des Steckers ermöglicht es, auch größere Toleranzen in der Applikation spielend auszugleichen. So stellen Abweichungen von +/- 0,3mm in X-Richtung, +/- 0,5mm in Y-Richtung und +/- 0,3mm in Z-Richtung keine Herausforderung für den Steckverbinder dar. Der Abstrahlwinkel der LEDs wird durch die geringe Bauhöhe von max. 1,4mm im gesteckten Zustand und die geringe Bauteilbreite von 4,4mm bei richtiger Positionierung des Steckverbinders so gut wie nicht beeinflusst. Der Kontaktabstand für den 2-poligen Steckverbinder beträgt 2,4mm. Der Steckverbinder kann eine Last von 1,0A/Kontakt bei einer Spannung von 125V AC/DC über einen Temperaturbereich von -40°C bis +105°C sicher übertragen.

Die Serie L2, welche sich als einteilige Steckverbindung präsentiert, kann zusätzlich zu einer Verwendung in LED-Röhren auch in sämtlichen anderen LED-Anwendungen wie LED-Birnen, LED-Spots oder auch im LED-Treiber zum Einsatz kommen, wenn es die Platzverhältnisse erfordern. Die Abmessungen der Serie L2 betragen 5,4mm x 1,56mm x 1,35mm. Die Kontaktstelle ist für die Aufnahme eines Volldrahtes nach AWG24 ausgelegt. Die Serie L2 kann einen Strom von 3,0A bei einer Spannung von 300V AC/DC über einen Temperaturbereich von -40°C bis +105°C sicher übertragen.

Beide Varianten sind durch die »Tape&Reel« Verpackung für eine vollautomatische Bestückung geeignet.

www.panasonic.com

ähnliche Beiträge