Keba-Wallbox erfüllt die Anforderungen von »Z.E.-Ready 1.2«

 

Mit dem Z.E.-Ready Zertifikat stellt der französische Automobilhersteller Renault die Umsetzung international anerkannter Standards sicher. Das neueste Zertifikat »Z.E.-Ready 1.2« wurde auch speziell auf den Renault Zoe abgestimmt, der ab Juni europaweit erhältlich sein wird. Wichtig dabei: Bei der Auslieferung des Zoe ist kein Mode 2-Kabel mit an Board, sodass ein Laden an einer Haushaltssteckdose gar nicht erst möglich ist. In diesem Fall kann die Ladung also ausschließlich über eine Wallbox erfolgen, die – wie im Falle von Keba – sogar bis zu zehn Mal schneller lädt. Renault, der erste europäische Autohersteller mit einem neu entwickelten rein elektrisch angetriebenen Serienfahrzeug, setzt mit der »Z.E.-Ready«-Zertifizierung ein deutliches Zeichen für erhöhte Qualität, Sicherheit und einfache Bedienbarkeit.

 

Qualität und Sicherheit: Kernwerte für Renault – und Keba

Auch Keba setzt laut eigenen Angaben bei seinen Produktentwicklungen neben der Usability auf maximale Qualität und Sicherheit für den Benutzer. Den österreichischen Automatisierungsspezialisten freut es deshalb umso mehr, mit seinen Produkten bei ausgewählten Installationspartnern in Großbritannien, Irland, Belgien, den Niederlanden, Norwegen und Dänemark »Z.E.-Ready« zu sein.

 

Funktionsfähig auch bei hohen Temperaturen

Bei den Tests stach vor allem eine Funktion besonders hervor: das Temperatur-Derating. Es stellt sicher, dass die Ladestation bei Überschreiten der zulässigen Umgebungstemperaturen, z.B. unter extremer Sonneneinstrahlung oder Hitzeeinfluss, in Betrieb bleibt und lediglich die Stromabgabe reduziert. Dadurch ist eine hohe Verfügbarkeit des Elektrofahrzeuges gewährleistet – eine Grundvoraussetzung für die Kundenakzeptanz und -nutzung im Bereich Elektromobilität.

 

Keba und Elektromobilität

Seit knapp vier Jahren beschäftigt sich der österreichische Spezialist für Automatisierung, Elektronik und Selbstbedienung nun schon mit dem Thema Elektromobilität. Die Ladestation KeContact P20 hat sich indes zu dem Kernprodukt entwickelt. Denn Experten gehen davon aus, dass diese Wallboxen für Privat- und Flottenkunden künftig einen wesentlichen Teil der Ladeinfrastruktur für Elektromobilität ausmachen werden. Auch andere Automobilhersteller setzen auf Keba: Mercedes-Benz und Smart empfehlen die Wallbox nicht nur in Europa, sondern auch in Japan und Amerika. Und auch Nissan bescheinigt mit einem eigenen Zertifikat die Kompatibilität und den hohen Sicherheitsstandard der Keba-Wallboxen.

 

www.kecontact.com

www.keba.com

 

ähnliche Beiträge