Kalter Winter sorgt für 18-Monatshoch bei Gaspreis

Kalter Winter wirkt sich auf Gaspreis aus
Die Großhandelspreise haben zuletzt unter anderem auch aufgrund der extremen Witterungsverhältnisse und dem erhöhten Heizbedarf angezogen. Die Heizgradtage (HGT) stiegen beispielsweise im Jänner 2017 gegenüber Jänner 2016 um fast 23 %. Somit war die Anzahl der HGT so hoch, wie zuletzt vor 30 Jahren (Statistik Austria, Zamg). Die Heizgradtage sind ein Indikator für den Heizbedarf, der auf Basis einer Tagesmitteltemperatur von ≤ 12°C ermittelt wird. Je höher die Heizgradtage, desto mehr Energie zum Heizen wird benötigt und desto höher fällt die Heizkostenrechnung aus.

Der ÖGPI sowie eine entsprechende Grafik können auf energyagency.at/ kostenfrei abgerufen werden.

Definition Heizgradtage
Ein Tag, an dem die Tagesmitteltemperatur ≤ 12°C beträgt, gilt als sogenannter Heiztag. Dahinter steckt die Annahme, dass man in einem durchschnittlichen Haus bei einer Außentemperatur von weniger als 12°C heizen muss. An jedem Heiztag des Jahres wird nun die Differenz von 20°C zur Tagesmitteltemperatur TØ errechnet. Handelt es sich um einen »Nicht-Heiztag«, so wird diese Tagesdifferenz auf 0 gesetzt. Diese täglichen Differenzwerte aller Heiztage werden aufsummiert und ergeben die Heizgradtage.

Haftungsausschluss
Die Österreichische Energieagentur sowie alle bei der Erstellung der Indizes beteiligten Expert/innen haben deren Berechnung sowie inhaltliche Kommentare sorgfältig erstellt. Übermittlungs-/inhaltliche Fehler können dennoch nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Die Österreichische Energieagentur übernimmt daher keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte, insbesondere in Bezug auf eventuelle unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die direkte oder indirekte Verwendung der angebotenen Informationen entstehen.

(Foto: Austrian Energy Agency)

ähnliche Beiträge