Eine Bosch-Delegation stattete der HTBLuVA Salzburg im Rahmen des Technik fürs Leben-Preises einen Besuch ab. Im Bild (v. l.): DI(FH) Bernhard Hager, Wertstromleiter Großdiesel-Pumpe im Bosch-Werk Hallein; HTL-Direktor DI Dr. Andreas Magauer; Mag. Angelika Kiessling, Leiterin Unternehmenskommunikation Bosch Österreich; HTL-Prof. DI DR. Franz Landertshamer, Abteilungsvorstand des Fachbereichs Maschinenbau an der HTBLuVA Salzburg (Bild: Robert Bosch AG)

Technologieunternehmen im Praxisaustausch mit talentierten Maturanten:

Jungtechniker der HTL Salzburg begeistern Bosch

Am 16. April 2018 besuchten Vertreter der Robert Bosch AG die Maturanten der 5. Klassen an der HTBLuVA Salzburg, um sich mit ihnen über ihre ambitionierten Karrierepläne und vielfältige Berufseinstiegsmöglichkeiten nach den Abschlussprüfungen auszutauschen.

Dabei wurde besonders die hohe Bedeutung der engen Kooperation zwischen Lehre und Praxis diskutiert, und Bosch informierte die Schüler über die Teilnahme am Technik fürs Leben-Preis der Bosch-Gruppe in Österreich – zwölf Projekte der HTBLuVA Salzburg sind heuer in allen drei Kategorien für den Preis angemeldet. DI Dr. Franz Landertshamer, Abteilungsvorstand des Fachbereichs Maschinenbau an der HTBLuVA Salzburg, begrüßte gemeinsam mit HTL- Direktor DI Dr. Andreas Magauer die Delegation von Bosch und führte durch den Vormittag. In seiner Begrüßungsrede unterstrich DI Dr. Landertshamer die moderne, praxisbezogene Ausbildung an der HTBLuVA Salzburg und die exzellenten Berufsaussichten ihrer Absolventen.

Karriere-Turbo »Technik fürs Leben-Preis«

Der bundesweite Technik fürs Leben-Preis, den Schüler-Teams der HTBLuVA Salzburg bereits vier Mal – nämlich in den Jahren 2012, 2013, 2014 und 2016 – erfolgreich in die Mozartstadt holen konnten, habe einen sehr hohen Stellenwert und man sei schon sehr gespannt auf das Abschneiden der Projekte, die heuer von den Salzburger Jungtechnikern eingereicht werden, so DI Dr. Landertshamer. Die Preisverleihung für die diesjährige Ausgabe der »HTL-Oscars« findet am 7. Juni 2018 in Wien statt. Die Teilnahme am größten unternehmensinitiierten HTL-Wettbewerb Österreichs, bei dem Diplomarbeitsprojekte technischer Fachbereiche von HTL in ganz Österreich bewertet werden, gilt unter Branchenkennern als bedeutendes Karriere- Sprungbrett für Berufseinsteiger. Die im Wettbewerb siegreichen Jungtechniker können nach der Matura im Rahmen eines 6-monatigen Praktikums an einem der vielen Standorte der Bosch-Gruppe in Österreich Berufserfahrungen sammeln. „Die Ausbildung an einer österreichischen HTL ist auch im internationalen Vergleich eine besonders hochwertige, und mit einer Nominierung oder Auszeichnung beim Technik fürs Leben-Preis gelingt der Karrierestart nach der Matura erfahrungsgemäß reibungslos“, so Mag. Angelika Kiessling, Leiterin der Unternehmenskommunikation von Bosch in Österreich und Initiatorin des Wettbewerbs.

Salzburg: Land der Technik

Der Blick in die Statistik des Technik fürs Leben-Preis von Bosch belegt auch die große Bedeutung des Bundeslandes Salzburg als Talenteschmiede für Nachwuchstechniker: „Mit 94 Einreichungen und bisher vier Auszeichnungen sind die Salzburger HTLs an der absoluten Spitze unseres Wettbewerbs positioniert“, freut sich Mag. Kiessling. „Wir ermutigen auch für das kommende Jahr alle Schüler an HTLs in Salzburg, mit ihren Abschluss-Diplomarbeiten mit dabei zu sein.“

Hohe Bedeutung der HTL-Ausbildung für Technikbranche

Eine Karriere bei Bosch kann für HTL-Absolventen enorm erfolgreich verlaufen. Bester Beleg dafür ist DI(FH) Bernhard Hager, Wertstromleiter Großdiesel- Pumpe am Bosch-Standort Hallein und selbst HTL-Absolvent. „Meine Ausbildung in der HTL, ergänzt mit der praktischen Ausbildung, war die optimale Basis für mein bisheriges Berufsleben. Auch heute noch profitiere ich von Kenntnissen, die ich während dieser Zeit erworben habe. Die HTL ist für Karrierewege im Technikbereich sicher die beste Basis-Ausbildung, für die man sich entscheiden kann“, so DI(FH) Hager im Gespräch mit den Schülern. Bosch bietet Berufseinsteigern nach der Matura auch die Möglichkeit, die Berufstätigkeit mit einem Hochschulstudium zu verbinden. „Eine Kombination aus Studium und Berufstätigkeit wird von Bosch-Mitarbeitern immer häufiger genutzt, und beide Bereiche ergänzen sich optimal, dies unterstützen wir unter anderem mit flexiblen Arbeitszeitmodellen“, so Bosch-Personalmarketing-Expertin Carina Palenik, MSc.

Schüler aus Salzburg präsentieren ihre Diplomarbeitsprojekte

Einige der an der Veranstaltung teilnehmenden Schüler, die 2018 ihre Reifeprüfungen ablegen werden, nutzten die Gelegenheit, um der Delegation von Bosch ihre Diplomarbeitsprojekte vorzustellen. Die vielfältigen Themen der dabei gezeigten Arbeiten reichen von innovativen Zugängen für Strömungsanalysen über neue Konzepte im Bereich der Rollenprüfstände, moderne Ansätze bei den Themen Energie- und Regelungstechnik oder die Strömungsoptimierung für Elektrorennfahrzeuge.

Besonders Technik-Experte DI(FH) Bernhard Hager war von den innovativen Lösungsansätzen der jungen Techniker sehr beeindruckt: „Es macht mich als HTL-Absolvent stolz, dass in unserem Bundesland auf höchstem Niveau und sehr praxisorientiert gelehrt und gearbeitet wird. Ich wünsche den talentierten Nachwuchstechnikern viel Erfolg für den Abschluss ihrer Diplomarbeiten und die Matura.“

Weitere Informationen zum Technik fürs Leben-Preis der Bosch-Gruppe in Österreich: www.technikfuersleben.at

ähnliche Beiträge