Jung ist grün

Praktisch funktioniert das »GoGreen«-Prinzip wie ein Konto: Sämtliche CO2– Emissionen, die während des Transports von »GoGreen«-Sendungen entstehen, werden vom Carbon Management der Deutschen Post erfasst. Der Ausgleich dieses gemessenen Ausstoßes erfolgt dann über Emissionszertifikate aus unterschiedlichen Klimaschutzprojekten.
Die Deutsche Post DHL hat sich mit »GoGreen« ein ehrgeiziges Ziel gesetzt; bis zum Jahr 2020 soll der CO2-Ausstoß pro beförderter Sendung bzw. Tonne um 30% gegenüber 2007 sinken. Davon profitieren auch Postkunden, deren Klimabilanz sich schrittweise verbessert.
Über den zusätzlichen „GoGreen”-Betrag für seine Briefsendungen geht Jung schon heute einen Schritt weiter und entlastet die Atmosphäre um 11,5 Tonnen CO2 pro Jahr.
Überzeugende Gründe für Jung, diese sinnvolle Kooperation mit der Deutschen Post einzugehen. Denn das vielseitig engagierte Unternehmen aus dem sauerländischen Schalksmühle sieht sich in der Verantwortung, den Schutz der Umwelt zu fördern und voran zu bringen. Die Mitgliedschaft bei »GoGreen« ist eine gute Gelegenheit, um ein erneutes Signal in dieser wichtigen Thematik zu geben.

 

www.jung.de

ähnliche Beiträge