Ist das die Lösung?

In Kasachstan wurde am 28.August das erste international kontrollierte Depot für niedrig angereichertes Uran eröffnet. Es soll dazu dienen, die Versorgung von Atomkraftwerken mit Kernbrennstoff zu sichern. Das weltweit einzigartige Depot wurde von dem kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew und dem Direktor der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEO) Yukiya Amano und der eröffnet.

„Mit der weltweit einzigartigen IAEA-Brennstoffbank wird die friedliche Nutzung der Atomenergie gefördert”, erklärt der kasachische Botschafter und ständigen Vertreter Kairat Sarybay. Die »Uran-Bank« soll einen Vorrat des Spaltmaterials für die Herstellung von Brennstäben lagern, um für die IAEO-Mitglieder sicheren und berechenbaren Nachschub zu gewährleisten, wenn es zu Versorgungsengpässen kommt.

„Mit der weltweit einzigartigen IAEA-Brennstoffbank wird die friedliche Nutzung der Atomenergie gefördert, gleichzeitig können somit die Risiken einer Weiterverbreitung stark eingeschränkt werden“, erklärt der kasachische Botschafter und ständigen Vertreter Kairat Sarybay. Die »Uran-Bank« soll einen Vorrat des Spaltmaterials für die Herstellung von Brennstäben lagern, um für die IAEO-Mitglieder sicheren und berechenbaren Nachschub zu gewährleisten, wenn es zu Versorgungsengpässen kommt.

Das Depot für leicht angereichertes Uran ist etwa 400 Kilometer entfernt von dem früheren sowjetischen Atomwaffen-Testgeländes Semipalatinsk. Bis zur Schließung des Areals 1991 fanden dort 468 Atomversuche statt. Die ehemalige Sowjetrepublik Kasachstan gab mit dem Ende der Sowjetunion ihr Atomwaffenarsenal ab. Kasachstan ist heute der größte Uranproduzent und verfügt über 15 Prozent der weltweiten Reserven.

Quelle: Pressetext

ähnliche Beiträge