Intelligentes Energiemanagement

Was 2007 als einer der größten Pilotversuche im deutschsprachigen Raum begann, ist nun, knapp drei Jahre und 50.000 Zählerinstallationen später, eine Erfolgsgeschichte und wird auch vom Endkunden gut angenommen. Die Konzeption, das technische Know-how und die plangemäße Umsetzung liegen in den Händen der Energievisionäre Linz AG und der ubitronix system solutions GmbH.

Über 25.000 alte analoge Ferraris-Zähler ersetzt die Linz Strom GmbH zurzeit jedes Jahr – insgesamt werden innerhalb der nächsten zehn Jahre 240.000 Stromzähler im gesamten Versorgungsgebiet umgestellt und über eine IT-gesteuerten Kommunikationsinfrastruktur mit der Zentrale in Linz verbunden. „Damit realisieren wir gemeinsam mit der ubitronix system solution GmbH derzeit in Oberösterreich eines der größten Energiemanagement-Projekte im deutschsprachigen Raum“, unterstreicht Generaldirektor Mag. Alois Froschauer die Bedeutung des Rollouts. Neben den Zählern wurde eine Software Suite installiert, die die automatische Ablesung von Strom-, Gas-, Wasser- und Wärmezählern ermöglicht, die Spannungsqualität überwacht und Verbraucher schaltet (wie beispielsweise die Straßenbeleuchtung) oder Fehler wie etwa Stromausfall oder Zählermanipulation meldet. Der Endkunde merkt im ersten Schritt nicht viel – schließlich befindet sich auch der neue Zähler im Keller oder im Verteilerkasten am Gang. Trotzdem leiten die neuen Geräte und ihre Infrastruktur künftig einen Paradigmenwechsel im Energiebereich ein. 

Energieverbrauch kennen und handeln

Seit 2007 kommen immer mehr Versorgungsgebiete in den Genuss des intelligenten Energiemanagements. Begonnen wurde im Energiepark Plesching und in Enns, mittlerweile sind weite Teile des Großraums Linz und Enns bis knapp an die niederösterreichische Grenze bei Grein umgestellt. „Vielen Kunden, die nun über elektronische Zähler verfügen, ist noch gar nicht bewusst, dass sie damit auch ganz neue Services erhalten“, erklärt DI Wolfgang Dopf MBA, Vorstandsdirektor der Linz AG. „Mit dem intelligenten Energiemanagement stehen ihnen mit einem Schlag Informationen über ihr eigenes Verbrauchsverhalten zur Verfügung – und das zu jedem gewünschten Zeitpunkt“, so Dopf weiter. Damit erlangen die Kunden zum ersten Mal die Hoheit über ihren Energieverbrauch und können selbst steuernd eingreifen, indem sie Geräte ein- und ausschalten, das Licht dimmen oder beispielsweise die Waschmaschine erst in der Nacht zu einem günstigeren Energietarif laufen lassen.
„Ich hab mich schon früher für meinen Energieverbrauch interessiert aber die alten Zähler waren da keine Hilfe. Mit den neuen elektronischen Zählern kann ich nicht nur den aktuellen Verbrauch, sondern unter ’Momentane Wirkleistung der Kundenanlage’ auch die Gesamtleistung aller meiner in Betrieb befindlichen Elektrogeräte ablesen“, zeigt sich Siegfried A., Endkunde der Linz Strom GmbH in Linz positiv überrascht. „Damit habe ich die Möglichkeit, »Stand by-Verbraucher« zu lokalisieren und abzuschalten – meinen Energieverbrauch habe ich viel besser im Blick und kann direkt reagieren“, ist A. vom praktischen Nutzen überzeugt.  Wer sein Verbrauchsverhalten zusätzlich durch einen Profi optimieren lassen will, kann das mit intelligentem Energiemanagement ebenfalls sehr einfach tun. Der externe Energieberater, der ins Haus kommt, kann vor Ort die Daten abrufen und auf Basis dieser Informationen sofort gezielt Maßnahmen empfehlen, die den Energieverbrauch weiter senken. 

Effiziente Prozesse – neue Services

Der Energieversorger profitiert ebenfalls vom intelligenten Energiemanagement, weil es ihm hilft, seine Ablesungs- und Verrechnungsprozesse effizienter zu gestalten und weitgehend zu automatisieren. „Rund 20.000 konventionelle Zähler im gesamten Versorgungsgebiet mussten bisher monatlich von Außendienstmitarbeitern vor Ort abgelesen werden. Mit den neuen elektronischen Zählern lassen sich die Verbrauchsdaten online abrufen, wobei die Anwesenheit der Kunden nicht erforderlich ist“, erläutert Ing. Friedrich Eidenberger, Geschäftsführer der Linz Strom GmbH und der Linz Gas/Wärme GmbH die Vereinfachung. Dadurch kann auch die Ein- sowie die Abschaltung des Stroms, beispielsweise bei einem Mieterwechsel, kostengünstiger abgewickelt werden. „Außerdem hat das Call-Center des Energieversorgers jederzeit die aktuellen Messdaten zur Verfügung und kann bei Anfragen des Kunden kompetent Auskunft geben“, hebt Eidenberger die Erhöhung der Servicequalität hervor. „Ein weiterer Vorteil ist die automatisierte Fehlerüberwachung der Zähler durch die Kommunikationsinfrastruktur des intelligenten Energiemanagements. Tritt ein Störfall auf, schickt der Zähler sofort ein Warnsignal an die Zentrale der Linz Strom GmbH und der Fehler kann in kürzester Zeit behoben werden“, ergänzt Eidenberger.

Vom Beobachter zum Steuermann

Die elektronischen Zähler und das intelligente Energiemanagement sind die ersten Bausteine eines neuen Energiesystems, das durch revolutioniertes Verbraucherverhalten einen entscheidenden Beitrag zum Klimaschutz leisten wird. Es bereitet den Energieverbrauch für den Kunden nicht nur transparent auf sondern macht ihn in naher Zukunft auch zum Steuermann seiner Verbraucher. „Neben der reinen Visualisierung lassen sich die erfassten Messdaten in Kombination mit der Gebäudeautomatisierung nämlich auch für die automatische Steuerung von Geräten und Installationen nutzen“, erklärt Dr. Christoph Schaffer, Geschäftsführer der ubitronix system solutions GmbH den Ansatz. „Bietet der Energieversorger, wie bereits geplant, verschiedene Tarife zu unterschiedlichen Tageszeiten an, würden sich dann beispielsweise Verbraucher mit hohem Strombedarf von selbst einschalten, wenn das System eine Meldung über den Start eines günstigeren Nachttarifs erhält. Analog funktioniert das Dimmen von Licht oder die automatische Aus- und Einschaltung nicht benötigter Geräte zu individuell definierten Zeitpunkten“, so Schaffer weiter. Kunden, die mit Solarzellen oder Erdwärme bereits selbst Strom erzeugen, profitieren ebenfalls vom intelligenten Energiemanagement. Das System ist schon heute für die Einspeisung von dezentralen Energieerzeugern in das Stromnetz gerüstet und ermöglicht damit die Bildung von intelligenten Netzen, sogenannten Smart Grids, die mittelfristig enorme Bedeutung für die nachhaltige, effiziente und stabile Energieversorgung gewinnen werden.
In den nächsten drei Jahren wird die Linz GmbH, gemeinsam mit ubitronix, weitere 100.000 Stromzähler installieren und so den Weg in eine »smarte« Zukunft ebnen.

www.linzag.at
www.ubitronix.com

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen