Era-Net Smart Energy Systems
Era-Net Smart Energy Systems hat die Ausschreibung »Integrierte regionale Energiesysteme« ins Leben gerufen. (Bild: Fotolia)

Ausschreibung:

»Integrierte regionale Energiesysteme«

Wien (OTS) – Das europäische Netzwerk für nationale und regionale Forschungsförderungsstellen Era-Net Smart Energy Systems hat die Ausschreibung »Integrierte regionale Energiesysteme« ins Leben gerufen. Bewerben können sich Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die sich diesem Themenschwerpunkt widmen. Für österreichische Projektbeteiligungen stehen sechs Millionen Euro zur Verfügung – wobei vier Millionen vom Klima- und Energiefonds kommen und zwei Millionen von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). Finanziert werden beide Fördersummen aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit).

Ende Mai startete die europaweite Ausschreibung »Integrierte regionale Energiesysteme«. Mit dem aktuellen Call liegt der Fokus auf der Förderung angewandter Forschung und Entwicklung, insbesondere auf Pilot- und Demonstrationsprojekten. Mit sechs Millionen Euro ist die österreichische Fördersumme im Vergleich zu anderen Teilnehmerländern besonders hoch. Technologieminister Norbert Hofer: „Österreich stellt im Rahmen dieser Ausschreibung eine Rekordsumme für die Forschung im Energiebereich zur Verfügung. Wir tun das, um heimische Innovationen auf ihrem Weg zur Markttauglichkeit kräftig zu unterstützen. Unsere Bemühungen haben aber auch in einem anderen Zusammenhang Früchte getragen: Österreich wurde als Mitglied im internationalen Energieforschungsnetzwerk »Mission Innovation« aufgenommen.“

Era-Net Smart Energy Systems

Der Schwerpunkt des europäischen Netzwerks für nationale und regionale Forschungsförderungsstellen Era-Net Smart Energy Systems (ERA-NET SES) liegt auf integrierten regionalen Energiesystemen. Es baut auf die bestehenden Initiativen »Smart Grids Plus« (SG+) und »Integrierte regionale Energiesysteme« (RegSys) auf.

Die nun ausgeschriebene Förderung ist auch ein wichtiger Beitrag zum Strategieplan für Energietechnologie der Europäischen Union (SET-Plan Action 4 Flagship Initiative 2). Auch in dieser Strategie geht es um die Weiterentwicklung regionaler Energiesysteme. Das gesamte Ausschreibungsvolumen beträgt 33,3 Millionen Euro. Vorgestellt wird der Call im Rahmen der derzeit laufenden Nordic Clean Energy Week in Malmö. Klima- und Energiefonds Geschäftsführerin Theresia Vogel ist bei der Konferenz in Schweden mit dabei. Sie ist von der Wirkung der Ausschreibung überzeugt: „Die Energiewende hat durch die dezentrale Erzeugung erneuerbarer Energien eine starke regionale Komponente. Mit dieser Förderung machen wir unsere Energiesysteme zukunftsfit.“

Bis zum 11. September 2018 können Projekte zentral über das Era.Net Smart Energy Systems eingereicht werden: www.eranet-smartenergysystems.eu

Weitere Informationen:

mission-innovation.net

www.klimafonds.gv.at

ähnliche Beiträge