Innovative LED-Linsentechnologie LensoFlex2

Die Schréder Group, über lange Jahre ausschließlich im Bereich der Außenbeleuchtung tätig, hat im Zuge der Entwicklung der LED-Technologie inzwischen weitere Geschäftsfelder für sich entdeckt. Neben der Beleuchtung von Straßen, Autobahnen, Brücken, Tunneln und Plätzen aller Art sowie Anstrahlungen bietet das Unternehmen ein breites Produktspektrum für die Innen- und Außenbereiche von Sportstätten, Industriegeländen und Mobilitätsbereichen vom Flughafen bis zu Bus- und Straßenbahnhaltestellen.
Basis einer »LensoFlex2«-Anwendung bildet eine Leiterplatte mit Aluminiumkern, sodass ein gute Wärmeableitung gewährleistet ist.  Leiterplattenlayout verfolgt Schréder ein modulares Konzept. Momentan werden Platinen mit 8, 16, 24 oder 64 LEDs angeboten.Um den Anforderungen an die Beleuchtung der verschiedenen Anwendungsgebiete zu entsprechen, wurden leistungsstarke optische Systeme entwickelt. Dazu zählt mit »LensoFlex« eine spezielle LED-Linsentechnik, die auf der Überlagerung von jeweils gleichen Lichtstärkeverteilungen beruht. Mit »LensoFlex2« wurde dieses photometrische Konzept inzwischen weiter optimiert.

Die Linsentechnologie »LensoFlex2«
Basis einer »LensoFlex2«-Anwendung bildet eine Leiterplatte mit Aluminiumkern, sodass ein gute Wärmeableitung gewährleistet ist – bekannte Voraussetzung für eine lange Lebensdauer der LEDs. Beim Leiterplattenlayout verfolgt Schréder ein modulares Konzept.
Momentan werden Platinen mit 8, 16, 24 oder 64 LEDs angeboten. Diese lassen sich beliebig kombinieren. Die Ausrüstung der Platinen mit NTC-Widerständen (Negative Temperature Coefficient Thermistors) ist optional. NTC-Widerstände besitzen einen negativen Temperaturkoeffizienten, sodass sie bei hohen Temperaturen elektrischen Strom besser leiten als bei tiefen Temperaturen. Dadurch lässt sich die Temperatur an den LEDs kontrollieren.

Die innovative Linsentechnik lässt sich auf unterschiedlichste LED-Typen anwenden und ist damit herstellerunabhängig.Die innovative Linsentechnik lässt sich auf unterschiedlichste LED-Typen anwenden und ist damit herstellerunabhängig. Momentan werden LEDs eingesetzt, die einen Lichtstrom von 150 lm bei nur 350 mA erreichen. Diese sind mit einer Farbtemperatur von 4.000 K (neutralweiß) oder 6.200 K (kaltweiß) mit einem typischen CRI (Color Rendering Index) von 70 erhältlich. Eine warmweiße Variante mit einer Farbtemperatur von 3.000 K ist mit einem CRI von 80 erhältlich. Diese erreicht einen Lichtstrom von 143 lm. Jede LED auf der Leiterplatte wird mit einer Linse ausgerüstet. Diese besteht aus PMMA mit dem höchsten Transmissions-Koeffizienten.

Dies ermöglicht eine Effizienz von über 90%. Je nach Formgebung der Oberflächen lassen sich unterschiedliche Abstrahlwinkel realisieren. Das »LensoFlex2«-Konzept basiert auf dem Additionsprinzip der Lichtverteilung.
Jede LED leuchtet nach dem Overlay- bzw. Multilayer-Prinzip das komplette Bewertungsfeld aus, d.h. jede Linse erzeugt die gesamte Lichtverteilung der Leuchte. Die Anzahl an LEDs und die Bestromung bestimmen die lichttechnischen Ergebnisse. Dieses Konzept ermöglicht die Entwicklung von LED-Lichtlösungen mit einer langen Lebensdauer, hohen Lichtleistung und geringem Wartungseinsatz. Weitere positive Effekte sind der niedrige Energieverbrauch und CO2-Ausstoß.

AE Schréder ist auf den Power-Days in Halle: 10 auf Stand: 0318 zu finden.

ähnliche Beiträge