V.l.n.r.: DI Wolfgang Anzengruber (Verbund AG), Dr. Franz M. Androsch (voestalpine AG), Univ.- Prof. Dr. Sabine Hild (JKU), Dr. Margarete Schramböck, Markus Borz (voestalpine AG), Dr. Ronald Fluch (voestalpine AG) und Univ.-Prof. Dr. Gernot M. Wallner (JKU). (Bild: Verbund)

Elektrobandpakete der voestalpine AG steigern Effizienz von Elektromotoren:

Innovation für Elektromobilität erhält Verena-Award 2018

Der Verbund-E-Novation Award 2018 – kurz Verena –  geht in diesem Jahr an die voestalpine AG und die Johannes Kepler Universität Linz  für das Projekt »Compacore – hocheffiziente geklebte Elektrobandpakete«. Die neu entwickelten Elektrobandpakete wirken sich positiv auf die Reichweite, die Motorakustik, die Energieeffizienz und damit auch auf die C02-Reduktion aus. Der Verena-Award wird seit 2012 von Verbund im Rahmen des Staatspreises für Innovation verliehen.

„Elektromobilität ist der Schlüssel zur nachhaltigen Senkung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen im Individualverkehr. Die von voestalpine AG entwickelten Elektrobandpakete markieren einen Meilenstein für eine lärm- und abgasfreie Mobilität. Österreich hat die besten Voraussetzungen für Elektromobilität, weil der Strom heute schon überwiegend aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird. Mit nahezu 100 % Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien setzt Verbund seit Jahren auf das Thema. Mit jedem einzelnen Projekt kommen wir unserem Ziel, einer schlaueren Strom-Zukunft für Österreich und Europa näher. Unsere Aktivitäten in Richtung Dekarbonisierung des Energiesystems stärken den Wirtschaftsstandort Österreich“, betont Verbund-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Anzengruber.

Die voestalpine ist der EU-weit größte Anbieter von Elektroband für die Elektromobilität und bedient zu einem Drittel die Autoindustrie. Sie hat ein Verfahren entwickelt, bei dem Lamellen aus Elektroband in einem Prozess gestanzt, verklebt und vermessen werden. In Kooperation mit der Johannes-Kepler-Universität Linz konnte im Rahmen einer Dissertation auch die In-line-Vermessung der magnetischen Eigenschaften der Elektrobandpakete realisiert werden. Das vorbeschichtete Elektrobandprodukt ist mit der voestalpine-eigenen Verarbeitungstechnologie verschränkt und dadurch besonders effizient. Durch vollflächiges Verkleben wird das Blechlamellenpaket kompakter und freier gestaltbar, der Motor leiser und die Ummagnetisierungsverluste geringer. Durch den höheren Wirkungsgrad wird weniger Energie verbraucht und somit C02 eingespart.

Zwei weitere Unternehmen waren für den Verena-Preis 2018 nominiert:

eologix sensor technology gmbh, Graz, Steiermark hat in Kooperation mit der Alpen Adria Universität Klagenfurt und der FH Joanneum das Projekt »Intelligente Sensoren für intelligente Oberflächen« entwickelt.

Heliotherm Wärmepumpentechnik Ges.mbH, Langkampfen, Tirol und das AIT-Austrian Institute of Technology  wurden für das Projekt »Natural Technology« nominiert.

Der Verbund-E-Novation Award (Verena) wurde heuer bereits zum 16. Mal für innovative Projekte zu den Themen Energieeffizienz, Energiemanagement und Smart Grids, Elektromobilität sowie Strom aus erneuerbaren Energien verliehen. Verena motiviert Wirtschaft und Forschung,  zukunftsorientierte Maßnahmen in Kooperation umzusetzen. Seit 2012 wird Verena als Sonderpreis des Staatspreises Innovation überreicht.

www.verbund.com

ähnliche Beiträge