H. Gautzsch will noch im April mit dem neuen Zentrallager loslegen
Jetzt wird nur noch an den Details gefeilt: Das H. Gautzsch-Zentrallager für Österreich in Himberg bei Wien geht ab April an den Start. Foto: www.i-magazin.com

H. Gautzsch will noch im April mit dem neuen Zentrallager loslegen:

In den Startlöchern

Helmut Lindinger ist überzeugt davon, mit dem neuen Zentrallager in Österreich, die Karten in der heimischen Elektrogroßhandelsszene aber April 2021 neu mischen zu können. Der H. Gautzsch-Geschäftsführer weiß auch, was sein neues Logistikzentrum so besonders macht: das sogenannte »AutoStore«-Konzept. Das i-Magazin war vorort als die künftige Waren-Drehscheibe vom GU an Gautzsch übergeben wurde und erfuhr dabei, was den kleinen aber letztendlich entscheidenden Unterschied ausmachen soll.

Mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr: In Himberg südlich von Wien entsteht zurzeit ein neues H. Gautzsch-Zentrallager für Elektrotechnik. Die zentrale Lager- und Logistikgesellschaft wird als H. Gautzsch Großhandel Österreich GmbH im Februar 2021 das operative Geschäft starten und die angeschlossenen H. Gautzsch-Firmen in Wien, Graz und Linz versorgen. Rund 9 Millionen Euro investiert die deutsche Mutter damit in den heimischen Standort.

H. Gautzsch will noch im April mit dem neuen Zentrallager loslegen:

„AutoStore erfüllt alle Anforderungen, die eine Logistiklösung für unser Angebot mitbringen muss. Das Lagergut wird deutlich komprimiert, damit sinkt der Raumflächenbedarf. Das System lässt sich einfach und modular erweitern, ist gegenüber anderen Konzepten weniger störanfällig und bietet eine hohe Betriebssicherheit“, verriet uns Helmut Lindinger, GF von H. Gautzsch, bereits zu einem früheren Zeitpunkt. Foto: www.i-magazin.com

Helmut Lindinger und sein Team setzen dabei vor allem auf ein ausgeklügeltes Kleinteile-Lagersystem, das auf den Namen »AutoStore« hört. „Wir haben damit bereits sehr gute Erfahrung gemacht und uns deshalb entschlossen, das Konzept auch in Himberg umzusetzen.“ Der Clou dabei ist, dass die Einlagerung der Waren deutlich weniger Platz in Anspruch nimmt als bei herkömmlichen Systemen (das i-Magazin berichtete bereits darüber – hier sind die Details zu lesen) – rund 50% der Fläche soll laut Lindinger damit eingespart werden. „Wir bewegen rund 70 bis 75% der auszuliefernden Waren mit dem AutoStore-System – von der Steckdose, über den FI bis hin zum Sicherungsautomaten – also alles, was klein und handlich ist und erzielen damit enorme Vorteile gegenüber herkömmlichen Systemen.“

Übrigens, die Warenbestückung des Lagers startet im März – ausgeliefert wird schließlich ab April 2021 von Himberg aus: „Die Termine stehen fest – da kann uns nicht einmal mehr Corona bremsen“, gibt sich Helmut Lindinger vor dem i-Magazin-Mikro abschließend gewohnt optimistisch.

Zahlen und Fakten

Der Standort im Wiener Vorort Himberg bietet laut Helmut Lindiger, GF von H. Gautzsch eine optimale Infrastruktur. Auf einer Grundstücksfläche von 12.317 m² entsteht derzeit ein Lagergebäude von 4.320 m² Fläche. Ziel ist es, im März 2021 die Erstbestückung und Einlagerung umzusetzen und ab April 2021 mit der Auslieferung von Himberg aus zu starten.

www.teg.at

ähnliche Beiträge

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.