Im Angesicht der Sonne

Aufbau in einer knappen Stunde: Besonders innovativ am Solwing T sind die Fundamentierungslösung sowie das Nachführsystem für die Photovoltaikpaneele, die sich mit nur einem Antrieb automatisch nach dem Stand der Sonne ausrichten. Dadurch wird eine optimale Stromausbeute gewährleistet. Dies ist aber bei Weitem nicht der einzige Vorteil dieser Innovation. Für Hilber-Solar-Geschäftsführer Franz Hilber besticht der Solwing T vor allem durch seine Praxistauglichkeit: „Im Prinzip ist das Einzige, was zum Aufbau der Anlage benötigt wird, ein 19er Schraubenschlüssel. Der Solwing T sollte normalerweise in einer knappen Stunde aufgestellt und einsatzbereit sein.”

Der Hauptgrund für diese zeitsparende und umweltschonende Aufstellung: Der Solwing T benötigt im Vergleich zu Produkten der Mitbewerber kein Betonfundament. Auch die Vormontage und Endprüfung der Anlage im Werk sorgt für eine einfache und schnelle Installation. Und noch weit mehr spricht für die neuartige Anlage: Mit seinem mehrachsigen Nachführsystem liefert der Solwing T standortabhängig bis zu über einem Drittel Mehrertrag an Strom!

Wartungsarm und extrem kompatibel

Ein weiterer Pluspunkt der wartungsarmen Solwing T-Technologie besteht darin, dass Photovoltaik-Module und Wechselrichter der unterschiedlichsten Hersteller in die Anlage integriert werden können. Zudem erarbeitet Hilber Solar mit seinen Kunden eine realistische Investitions-, Finanzierungs- und Ertragsplanung. Apropos Verhältnis von Investition und Ertrag: Das Sonnen-Kleinkraftwerk liefert bei 32 m² Modulfläche je nach Modultyp etwa 4,3 bis 5,12 kWp Nennleistung und damit mehr als den Strombedarf eines größeren Haushaltes in Österreich. Dabei ist der zukünftige Bedarf an Strom für Elektromobilität bereits berücksichtigt.

Die Investitionskosten einer derartigen Anlage sind annähernd gleich, wie die für ein fest aufgeständertes System. Je nach Standort und Förderungsmodell ergibt sich durch den Mehrertrag damit ein interessanter Amortisationszeitraum des Sonnenstromkraftwerkes. Auch für Hilber Solar ist Stillstand gleichbedeutend mit Rückschritt. Deshalb sind ausgehend vom Konzept Solwing T bereits weitere Produkte in der Entwicklungs-Pipeline. Ziel von Hilber Solar ist es, ausgehend vom innovativen Standort Tirol, weltweit zu operieren. Denn schließlich wird sich der Markt für Solartechnik in den kommenden zehn Jahren verfünfzehnfachen und von diesem Kuchen möchte sich Hilber Solar ein möglichst großes Stück abschneiden.

Über Hilber Solar

Die Hilber Solar GmbH verfügt über 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und Realisierung von Photovoltaikanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von über 180 MW. Mit dem Solwing T setzt Hilber Solar neue Maßstäbe auf dem Markt der mehrachsig nachgeführten Sonnenstromanlagen. Besuchen Sie Hilber Solar vom 4. bis 6. März auf der Energiesparmesse Wels in der Messehalle 1, Stand 160 und lernen Sie den Solwing T aus nächster Nähe kennen. (Quelle: pressetext)

www.hilbersolar.at

www.solwing.com

ähnliche Beiträge