Idealer Rost für Wasserstofferzeugung gefunden

 

„Wir haben jetzt nur einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu profitablen industriellen Anwendungen erreicht”, so Michael Grätzel, Leiter des Laboratory of Photonics and Interfaces an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL). Denn die Wasserstoffherstellung soll viel billiger werden als bisher.

 

Bereits Ende 2012 haben Forscher am EPFL gezeigt, dass Eisenoxid – gemeinhin Rost – eine günstige Herstellung von Wasserstoff mittels speziellen Solarzellen erlaubt, um so beispielsweise Strom zwischenzuspeichern. Das Team um Grätzel, dem auch Forscher am Technion-Israel Institute of Technology angehören, hat es nun geschafft, zu bestimmen, welche Eisenoxid-Nanostruktur die beste für eine derartige Wasserstoffgewinnung ist.

 

Davon erhofft sich das Team langfristig eine sehr umweltfreundliche und vor allem sehr günstige Wasserstoffgewinnung, was das Gas nicht nur als Strom-Speicherlösung, sondern beispielsweise auch als Kraftstoff für Wasserstoffautos attraktiver machen würde. Die Forscher erhoffen sich dabei eine wirklich beachtliche Kostenreduktion. „Aktuelle Methoden, bei denen zur Wasserstofferzeugung eine herkömmliche Solarzelle an einen Elektrolyseur angeschlossen wird, kosten im besten Fall 15 Euro pro Kilo. Wir streben fünf Euro pro Kilo an”, erklärt Grätzel.

 

Strukturen verstehen

Die Forscher beschreiben in einem jetzt in Nature Materials online veröffentlichten Beitrag, wie sie die besten Eisenoxid-Strukturen identifizieren konnten. Das Team hat sich Methoden der Transmissions-Elektronenmikroskopie bedient, um zu verstehen, wie sich Elektronen in den Blumenkohl-artigen Nanostrukturen bewegen, die bei der Fertigung auf Elektroden entstehen und warum die Performance je nach Elektroden-Fertigungsprozess unterschiedlich ausfällt. Durch den Vergleich konnte die am besten geeignete Struktur ermittelt werden. Ein erster, zehn Mal zehn Zentimeter großer Prototyp erfüllt nun die gesetzten Effizienz-Erwartungen.

 

epfl.ch

technion.ac.il/en

nature.com/nmat

 

Quelle: Pressetext

 

ähnliche Beiträge