Hoher Cash Flow stärkt finanzielle Lage

 Der Anstieg des Ebitda wird vor allem durch die Steigerung der operativen Effizienz, das Wachstum im Service- und Wartungsbereich sowie durch die Verbesserung des Projektgeschäfts in Deutschland erreicht werden. Nichtsdestotrotz können die möglichen Veränderungen auf makroökonomischer Ebene Auswirkungen auf Caverion und seine Kunden haben.

Der Ebitda ohne Kosten der Ausgliederung von YIT betrug im Berichtszeitraum 26,7 Mio. Euro. Inklusive der Ausgliederungskosten in Höhe von 1,4 Mio. Euro betrug der Ebitda 25,3 Mio. Euro. Das konzernweite Efficiency-Programm wird in Schweden konsequent fortgesetzt und die Profitabilität steigt auch weiterhin planmäßig an. In Norwegen erzielte das Projektgeschäft nur eine geringe Profitabilität, jedoch werden die ergriffenen Maßnahmen, die zur Steigerung der Profitabilität führen, bereits im Laufe des Jahres greifen. Der Umsatz betrug im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2013, 688,1 Mio. Euro, wobei die Ursachen für den Umsatzrückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres in einer strengeren Auswahl neuer Projekte begründet ist. Außerdem führten geringere Service- und Wartungsumsätze und die Verschiebung von Projekt-Starts in Deutschland zu weiteren Umsatzeinbußen. Veränderungen in den Fremdwährungskursen reduzierten den Umsatz von Oktober bis Dezember 2013 zusätzlich um 20,9 Mio. Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

„Der hohe Cash Flow stärkte unsere finanzielle Position – die Maßnahmen zur Profitabilitätsentwicklung verlaufen weiterhin nach Plan”, so CEO Juhani Pitkäkoski. Außerdem wies Pitkäkoski darauf hin, dass die laufenden Maßnahmen zur Effizienzsteigerung bereits Wirkung zeigen. Ein Ergebnis daraus sei die planmäßige Profitabilität im vierten Quartal. „Ein finanzielles Ziel von Caverion ist es, ein negatives Working Capital bis 2016 zu erreichen. Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, Kapital zu verwenden, das bisher in unseren Geschäftstätigkeiten gebunden war und treiben Maßnahmen zur Verbesserung unseres Cash Flow voran”, führt Pitkäkoski aus. Das Working Capital ist signifikant auf 46 Mio. Euro gesunken, wobei der operative Cash Flow für das vierte Quartal saisonbedingt sehr stark war. Als ein Ergebnis konnten bis Ende Dezember 2013 die Nettoverbindlichkeiten auf 86,5 Mio. Euro reduziert werden. Das Efficiency-Programm läuft in allen Caverion-Ländern und das Unternehmen erwartet, dass sich der Markt für Service und Wartung in 2014 leicht verbessern wird.

 

ähnliche Beiträge