HK NXconnect – Smart Home per Schraubendreher

Intelligent wird das Smart Home dadurch, dass es ohne Zutun der Bewohner alltägliche Funktionen selbstständig steuert. Dazu zählen Beleuchtung, Rollläden oder Temperaturreglung. HK NXconnect ist speziell für Einfamilienhäuser oder kleine Gewerbeeinheiten ausgelegt. Nach der Erstinstallation lässt sich das System jederzeit erweitern – ohne baulichen Aufwand. Damit entscheiden die Bewohner, wie sie die Organisation ihres Hauses schrittweise aufbauen und an ihre Lebenssituation anpassen.

Die Bus-Verkabelung
HK NXconnect ist als Linienstruktur aufgebaut. Im Gegensatz zu einem sternförmigen Bus benötigt das Netzwerk keine zentrale Steuerungseinheit. Selbst wenn einzelne Komponenten entfernt werden, bleibt HK NXconnect uneingeschränkt funktionsfähig. Als Steuerungsleitung nutzt Kopp eine grüne EIB-Leitung mit einer maximalen Länge von 1.000 Metern. Insgesamt können 64 Teilnehmer miteinander kommunizieren.

Damit beim Datenaustausch keine Verkehrsprobleme auftreten, wird jedem Teilnehmer im Netz eine physikalische Adresse zugeordnet, die sich aus dem gewählten Aktorkanal und einer Gruppennummer zusammensetzt. Mit der Gruppennummer werden gleich mehrere Teilnehmer angesprochen. Nimmt der Sensor eine Zustandsänderung wahr – ein Tastendruck, Zeitsignal oder eine Bewegung – gibt er diese Information an alle Bus-Teilnehmer weiter. Diejenigen mit der gleichen Gruppenadresse reagieren mit einer entsprechenden Aktion.

HK NXconnect funktioniert denkbar einfach: Sensoren und Aktoren werden über die Kodierschalter miteinander verbunden und steuern die Haustechnik. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)Geringer Schulungsaufwand
Die Erstinstallation von HK NXconnect geht relativ schnell vonstatten. Das hängt mit der Netzwerktopologie des Systems zusammen. Ein linearer Bus kann innerhalb der definierten Installationszonen verlegt werden und muss nicht programmiert werden. Die veränderbaren Parameter der Sensoren und Aktoren (Verbindungsnummern, Schaltzeiten, Betriebsart) von HK NXconnect lassen sich ganz einfach über den Kodierschalter einstellen – mit einem handelsüblichen Schraubendreher. Das zahlt sich auch für den Installateur aus, denn der Schulungsaufwand ist gering. Auch spätere Änderungen oder Erweiterungen des Systems können schnell und kosteneffizient vorgenommen werden. Und der Kunde bekommt ein vollwertiges Smart Home mit einem zuverlässigen Service über die Erstinstallation hinaus.

Bilder: Heinrich Kopp GmbH