Halten unsere Netze die neue KFZ-Lade-Infrastruktur aus?

Unbestreitbar ist, dass es bald immer mehr Elektroautos geben wird. Doch die Voraussetzung dafür ist ein flächendeckendes Netz an KFZ-Ladestationen. Und dieses wiederum hängt davon ab, ob unsere Verteilnetze diese vielen neuen Ladeplätze überhaupt verkraften können. NIM1000 von Megger schafft hier absolute Klarheit.

Die Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität stellt eine enorme Hausforderung für unsere Verteilnetze dar. Richtiges Überprüfen und Messen ist daher von enormer Bedeutung.

Mit geplanten Anschlussleistungen von bis zu 350 kW pro Ladeplatz ist der Ausbau der Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität eine enorme Hausforderung für unsere Verteilnetze. Impulsartige Ladeströme, Oberwellen und hochfrequente Störspannungen belasten die Einspeiseseite erheblich. Zudem gibt es bald auch Schnellladepunkte, für die Leitungen zusätzlich verstärkt oder verlegt werden müssen. Möglicherweise müssen sogar zusätzliche Ortsnetz-Transformatoren aufgestellt werden.

Der Verteilnetzbetreiber kann jetzt diesen Belastungen effizient vorbeugen! Bestehende, erweiterte oder übernommene Netzabschnitte müssen auf ihre Netzimpedanz sowie auf potenziell lastabhängige Fehler überprüft werden. Effizient ist das bisher nur mit NIM1000 von Megger möglich. Denn es ist derzeit das einzige Netzimpedanz-Messgerät mit 1.000 Ampere Prüfstrom auf dem Markt. Diese enorme Stromstärke ist notwendig, um Sicherungen richtig zu bemessen oder exakt die maximale Anschluss- oder Einspeiseleistung am Anschlusspunkt zu ermitteln. Weiter berechnet NIM1000 den Spannungsfall in Bezug auf die geplante Anschlussleistung und deckt Schwachstellen wie schlechte Pressverbindungen rechtzeitig auf. Zudem ist die Messung der Netzimpedanz bis zur 10. Harmonischen möglich und eine Analyse hinsichtlich des Netzverhaltens in Anwesenheit von Belastungen über der Grundfrequenz wie etwa Oberwellen.

PS: Nähere Informationen zur Fachtagung von Megger, die vom 12. bis 15. März 2018 stattfindet, können Sie dem untenstehenden PDF entnehmen.

Entgeltliche Einschaltung

ähnliche Beiträge