Hängende Lichtlandschaft

Investoren, Künstler, Partner und Familienangehörige waren gekommen, um die Präsentation von Vibe im Radio Kulturhaus mitzuerleben.Das Radiokulturhaus in Wien ist ein denkbar geeigneter Ort, um Technologie und Kunst zusammenzuführen. Mit Vibe präsentierte Kiteo einem zahlenmäßig starken Publikum hier eine LED-Leuchte, die vor allem bei ästhetisch veranlagten Menschen gut ankommen dürfte und die dem Konzept des »biorhythmischen Lichts« folgt. Bereits mit dem »LightPath«, einem Kunstprojekt, gestaltet von Friedrich Biedermann, das schon im Rahmen der Luminale in Frankfurt präsentiert wurde und das ein großer Erfolg für Kiteo war, vollzog der Lichtspezialist bereits eine Annäherung von Kunst und Technologie.

Abseits der vollautomatisch ablaufenden, tageslichtabhängigen Beleuchtung kann jederzeit selbst eine Lichtstimmung ausgewählt werden. Das konnten die Besucher der Präsentation gleich selbst ausprobieren.„Der LightPath bildet sozusagen die Grundlage unserer Kooperation, bei der es uns sehr wichtig war, einen Bogen über die Themen Kunst, Kultur, Produktanwendung und Lichttechnik zu spannen“, erklärte Kiteo Österreich-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Daniel Mitrovic zu Beginn der Präsentation. Die Grundlage des Konzepts beim LightPath als auch bei Vibe bildet die patentierte und bewährte hauseigene PI-LED-Technologie. Diese kombiniert veränderliches Weißlicht und RGB-Lichtfarben in einer Lichtquelle und ermöglicht es so, Tageslichtszenarien realistisch nachzubilden. Die Variation der Farbtemperatur reicht dabei von 1.500 K bis 12.000 K – der RGB-Modus erlaubt zusätzlich unterschiedliche Farbstimmungen.

Diese Möglichkeit inspirierte Andrea Graser, Gründerin und Design Principal von Studio Okular und Architektin mit Schwerpunkt Licht, zur Konzeption von Vibe, die nicht nur Tageslicht simulieren soll, sondern auch direktes und indirektes Licht kombiniert und in Form eines »Horizontes« in der Mitte teilt.

Kiteo Österreich-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Daniel Mitrovic (li.), Vibe Designerin Andrea Graser und Künstler Friedrich Biedermann präsentierten gemeinsam die neue Leuchte.„Je mehr künstliches Licht dem natürlichen Sonnenlicht gleicht, desto angenehmer und hochwertiger empfinden wir dieses Licht“, bekräftigte auch der Veranstalter. Daher ist Vibe vorprogrammiert und simuliert vollautomatisch eine der Tages- und Jahreszeit entsprechende Lichtstimmung. „Egal zu welcher Tageszeit man das Licht einschaltet, man landet immer in der richtigen Lichtstimmung“, so Mitrovic. Trotzdem kann jederzeit eingegriffen werden, um eine Lichtstimmung nach eigenen Vorstellungen umzusetzen.

Steuern lässt sich Vibe per Draht oder Funk (Wandregler oder APP), über eine eigens von Kiteo entwickelte Technologie namens NeoLink. Die Einbindung in Smart Home-Systeme ist im Moment noch nicht möglich. Man versicherte uns aber auf Nachfrage, dass dies in absehbarer Zeit DMX, Dali oder Zigbee möglich sein soll. Mit der Präsentation in Wien – und nachfolgend in München und Zürich – ist Vibe nun ab sofort erhältlich.

 

ähnliche Beiträge