4 Männer auf einer Baustelle
Das Vorstandsduo der Energie Steiermark Christian Purrer und Martin Graf mit Bürgermeister Thomas Derler (li.) und Almenland-Obmann Erwin Gruber (re.) bei der Grundsteinlegung. (Bild: Energie Steiermark AG)

„Kräftiger Aufwind für Nachhaltigkeit“:

Grundsteinlegung für 6-Millionen-Euro-Windrad

Graz – Am Plankogel auf der Sommeralm in der Gemeinde St. Kathrein am Offenegg wurde kürzlich der Grundstein für die Errichtung eines neuen Hochleistungs-Windrades der Energie Steiermark gelegt. Noch heuer sollen die Fundamente komplett fertiggestellt sein. Die Anlage wird bereits ab nächstem Jahr rund 3.000 Haushalte der Region »Almenland» mit grünem Strom versorgen und rund 6.000 Tonnen CO2 jährlich einsparen.

Sieben Mal nachhaltiger als der Vorgänger

Das 180 Meter hohe Windrad hat eine Leistung von 3,6 Megawatt und eine Gesamterzeugungsmenge von rund 10 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Das ursprünglich an dieser Stelle errichtete Windkraftwerk aus dem Jahr 1999 – das erste der Steiermark – wurde in den vergangenen Wochen komplett abgebaut und zerlegt. Sein Nachfolger hat 380 Prozent mehr Leistung und erzeugt aufgrund neuester Technologien fast sieben Mal mehr grünen Strom als das alte »Pioniermodell«.

„Wir nehmen für das Projekt rund 6 Millionen Euro in die Hand“, erklärten die Vorstände der Energie Steiermark, Christian Purrer und Martin Graf. „Damit forcieren wir nicht nur den Ausbau erneuerbarer Energie, sondern setzen auch einen wichtigen Impuls für die steirische Wirtschaft, denn wir bauen auch bei diesem Projekt zu einem großen Teil auf das Know-how steirischer Zulieferbetriebe.“

In Summe hat das Unternehmen für die kommenden fünf Jahre über eine Milliarde Euro an Investitionen für Projekte im Bereich grüner Energie eingeplant. Ein wesentlicher Punkt ist dabei die Windkraft: „Hier wollen wir uns massiv engagieren.“. Insgesamt sind landesweit rund 100 neue Windräder geplant.

„Mit der Anlage auf dem Plankogel setzt die Region Almenland bewusst ein Bekenntnis in Sachen Nachhaltigkeit und grüne, regionale Energieversorgung. Das gehört zu unserem Grundverständnis einfach dazu“, betonte der Bürgermeister von St. Kathrein, Thomas Derler, beim Festakt.

www.e-steiermark.com

Quelle: APA

ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen