Grüne Energie verbunden mit Smart Home-Technologie

Auf einer speziellen Website können sich Nutzer und Interessenten über die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten informieren. Für Kunden aus Süddeutschland bietet iHaus außerdem die Vor-Ort-Installation der Systeme an. Das Linkit für die Integration der smarten Hycube eActive Stromspeicher in die iHaus Plattform wird voraussichtlich im ersten Quartal 2016 in Deutschland verfügbar sein.

Den mit der PV-Anlage gewonnenen Solarstrom, die Energie aus Windrädern oder Blockheizkraftwerken effizient nutzen und damit alle IP-fähigen Geräte im Haushalt intelligent steuern – mit Hycube und iHaus ist Smart Home nicht mehr nur Bestandteil spannender Science-Fiction-Geschichten. Mit Hilfe des Hycube eActive Stromspeichers kann die am Tag gewonnene, »grüne« Energie gespeichert und über die verknüpfte iHaus Plattform intelligent im Gebäude verteilt werden, auch nach Sonnenuntergang.

iHaus teilt dem Nutzer auf dem Smartphone oder (Wand-)Tablet mit, wann Energie zur Verfügung steht, um beispielsweise automatisch den Boiler aufzuheizen, Akkus aufzuladen oder die bereits befüllte Wasch- und Spülmaschine zu bedienen. „Dabei denkt das System mit und priorisiert die Zuschaltung der im Ökosystem iHaus verknüpften Geräte. Möglich ist dies durch intelligente Wenn-Dann-Verknüpfungen – sogenannte Trigger – wodurch die mit iHaus verbundenen Komponenten sogar lernfähig sind und die Möglichkeit besitzen, Informationen aus dem Internet zu analysieren und sinnvoll zu nutzen“, erklärt Robert Klug, CEO der iHaus AG.

Grüne Energie smart nutzen
Weiß das System, dass in einer Stunde das Elektroauto wieder an die Ladestation angeschlossen werden muss, wird für diesen Vorgang ausreichend Energie vorgehalten. Hierfür wird der Hycube eActive Stromspeicher benötigt: „Das Besondere an unserem innovativen Hybrid-System ist das eingebaute DC/AC-System mit seinen leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterien, das sowohl über die PV-Anlage, als auch über das Stromnetz geladen werden kann. Wir erfüllen damit den Wunsch vieler Menschen, möglichst unabhängig vom Energieversorger zu sein, bei gleichzeitiger Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung. Auf Dauer können so bis zu 70 Prozent des jährlichen Strombedarfs im Haushalt abgedeckt werden“, kommentiert Rainer Appold, CEO der Hycube Technologies GmbH.

Sind alle im Smart Home benötigten Geräte ausreichend mit Strom versorgt und der Speicher immer noch gut gefüllt, kann die überschüssige Energie weiter verkauft werden. Durch die Einspeisung in das öffentliche Stromnetz können dann auch andere Menschen von der »grünen« Energie profitieren.

ähnliche Beiträge