Globaler Cloud Service aus lokaler Windenergie

Auf Startnext sollen bis zum 18. Juni diesen Jahres 100.000 Euro eingesammelt werden. (Quelle: Windcloud)Die Windcloud GmbH wird auf dem kommenden Hamburg Innovation Summit im Rahmen einer Barcamp Session ihr Konzept nachhaltiger Rechendienstleistungen präsentieren. Das Unternehmen erbaut derzeit auf einer Gesamtfläche von 2.000 Quadratmetern ein redundantes Rechenzentrum, das ausschließlich mit Energie des eigenen Windparks sowie der anliegenden Biogasanlage betrieben wird. Ein zusätzlicher Hybridspeicher sammelt große Mengen Strom aus Windenergie und sichert selbst bei Windstille die Energieversorgung. Der Vortrag »Globaler Cloud Service aus lokaler Windenergie« von Karl Rabe, Gründer und Geschäftsführer von Windcloud, wird zudem die kürzlich gestartete Crowdselling-Kampagne auf Startnext thematisieren. Auf Deutschlands größter Crowdfunding-Plattform für kreative und nachhaltige Ideen sollen bis zum 18. Juni diesen Jahres 100.000 Euro eingesammelt werden. Die Vorbesteller erhalten vollverschlüsselten Cloudspeicher, virtuelle CPUs und Domain-Hosting zum Vorteilspreis. Das Hamburg Innovation Summit fand am 30. Mai 2016 im ZAL TechCenter statt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir den Visionären, Gründern und Zukunftsgestaltern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft unser hundertprozentig grünes Rechenzentrums-Konzept vorstellen können“, erklärte Karl Rabe. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg hat sich zum Ziel gesetzt, in Braderup-Tinnigstedt (Nordfriesland) ein redundantes Rechenzentrum mit einer Serverfläche von 1.000 m2 zu erbauen, das ausschließlich mit der lokalen Energie des eigenen Windparks versorgt wird. Zielgruppen für das junge Rechenzentrum sind zunächst kleinere Firmen und mittelständische Betriebe (KMUs) sowie Start-Ups. Auch IT-Systemhäuser, die ihren Kunden individuelle Cloud-Lösungen anbieten wollen, stehen die Tore zum grünen Rechenzentrum offen. Für den sicheren Zugriff und Verwaltung der Daten in der Windcloud sorgt das Open Source-Programm OmniCloud von Fraunhofer SIT, das die Vertraulichkeit der gespeicherten Daten garantiert.

Eine Batterie mit einer Kapazität von 3,4 MWh wird genutzt, die sämtliche Schwankungen auffängt, wenn kein Wind weht. (Quelle: Windcloud)Crodwselling-Kampagne bei Startnext
Während seines Vortrags beim Hamburg Innovation Summit wird Karl Rabe zudem die laufende Crowdselling-Kampagne auf Startnext und dessen Zielsetzung erläutern. „Im Rahmen der Barcamp Session möchten wir die anwesenden Gäste natürlich ermutigen in regenerative Energien und grünen Cloudspeicher gemäß deutscher Datenschutzrichtlinien zu investieren“. Die Vorteile des Windcloud-Konzepts liegen auf der Hand: Da das Unternehmen seinen eigenen, günstigen Strom gewinnt, kann das Rechenzentrum dauerhaft kosteneffizient betrieben werden. „Diesen Preisvorteil werden wir an unsere Kunden weiter geben und ihnen die fortschrittlichsten Cloud-Services zum bestmöglichen Preis anbieten“, so Karl Rabe. Die Crowdselling-Kampagne auf Startnext läuft noch bis zum 18. Juni 2016. Bis zu diesem Zeitpunkt soll die gesetzte Marke von 100.000 Euro erreicht werden. Die Neukunden, die zwischen voll verschlüsseltem Cloudspeicher, virtuellen Maschinen sowie einer Starter, Middle und Business Domain wählen können, erhalten die Produkte im Rahmen der Kampagne mit einem Preisvorteil von 10 Prozent. Weiterhin kann die Rechenarchitektur auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten und frei konfiguriert werden. Sämtliche Pakete enthalten ein typisch-nordfriesisches Dankeschön und werden unmittelbar nach erfolgreichem Abschluss der Crowdselling-Kampagne zur Verfügung gestellt.

ähnliche Beiträge