Gesamtkostenvergleich: Infrarotheizung schlägt Wärmepumpe

Vergleich am Beispiel Niedrigenergiehaus
Es wurden folgende Heizsysteme verglichen: Zentralheizung Pellets (ZHPel), Zentralheizung Wärmepumpe (ZHWP), Zentralheizung Öl (ZHÖl), Zentralheizung Gas- Außenwandtherme (ZHGas), Infrarotheizung easyTherm (eTherm). Das Niedrigenergiehaus ist so definiert, dass es einen Heizwärmebedarf von 35 kWh pro Jahr und m2 Brutto-Gesamtfläche besitzt und eine Wohnfläche von 150 m2 aufweist. Für die Stromkosten wurden 17 Cent pro kWh veranschlagt. Für die Nutzungsdauer wurden 20 Jahre angenommen.

Infrarotheizungen sind am kostengünstigsten
Infrarotheizungen von easyTherm schneiden hier deutlich am besten ab. Obwohl nicht die geringsten Verbrauchskosten entstehen, sind die Gesamtkosten mit rund 132 Euro pro Monat am niedrigsten. Gegenüber Zentralheizungssystemen mit Gasbefeuerung oder Wärmepumpensystemen spart man sich rund 40% und gegenüber Zentralheizung mit Pellets und Öl sogar ca. 50%. Detaillierte Angaben zu den Berechnungen auf easy-therm.com.
Wer es behaglich warm haben will, der muss keine komplexe, aufwändige und kostenintensive Heizung einbauen, die ein Vielfaches der wirklich benötigten Energie bereitstellen kann. Eine Infrarotheizung von easyTherm als Gesamtheizlösung kostet nur einen Bruchteil im Vergleich zur Wärmepumpe. Das gesparte Geld investiert der clevere Bauherr in eine Photovoltaikanlage. Und sogar ein Stromspeicher kann aus der Differenz noch einfach finanziert werden.

Mit eigenem Sonnenstrom heizen
Strom kann am eigenen Heim mittels einer Photovoltaik- oder Kleinwindkraftanlage selbst erzeugt werden. Eine Photovoltaikanlage liefert für 20 bis 30 Jahre Strom zum gleichbleibend günstigen Preis. Die Bankzinsen sind derzeit niedriger als die Inflationsrate. Eine Geldanlage in eine Photovoltaikanlage – gegebenenfalls ergänzt um einen Stromspeicher – und Investition in einen sparsamen Stromverbraucher, wie einer Qualitätsinfrarotheizung, ist optimal. Der selbst erzeugte Strom, der auch selbst verbraucht wird ist der günstigste. Wer in eine Kombination aus Photovoltaikanlage und Qualitäts-Infrarotheizung investiert, sichert sich einen weiteren finanziellen Vorteil (vgl. Darstellung im Diagramm »+PV«)

Zum Elektrotechniker wenn es ums Heizen geht
Wer genau wissen will, wie der Kostenvergleich im individuellen Fall aussieht, der ist beim Elektrotechniker richtig. Über 350 geschulte Elektrotechnikpartner von easyTherm gibt es. Alle punkten mit ausgezeichnetem Fachwissen, wenn es um Heizen mit Infrarot geht. Dort erhält man auch eine exakte Heizlastberechnung nach EN-Norm, sowie Angebot für Geräte und Montage. Zahlen und Fakten sprechen für sich. Ein Gesamtkostenvergleich lohnt ihn jedem Fall, bevor man in eine Heizungslösung für die nächsten Jahrzehnte investiert.

ähnliche Beiträge