Gelungener Start in die Bausaison 2015!

Dies wird aber, Ausstellerberichten zufolge, absolut wettgemacht durch die deutlich gestiegene Besucherqualität, gute Umsätze und Aufträge, die in den kommenden Wochen und Monaten schlagend werden. Neben dem positiven Feedback durch die Aussteller weisen auch die überaus hohen Akzeptanzwerte in der vom Linzer Meinungsforschungsinstitut »Market« durchgeführten Besucherbefragung die »Bauen & Energie Wien 2015« als Erfolg aus. „Deren Stellenwert als größte Bau-, Sanierungs- und Renovierungsmesse Ostösterreichs und somit als unverzichtbarer Impulsgeber für die Branche am Beginn der neuen Bausaison ist abermals bestätigt worden”, sagt DI Matthias Limbeck, Geschäftsführer von Veranstalter Reed Exhibitions Messe Wien. „Deshalb ist es so wichtig, dass die »Bauen & Energie Wien« tatsächlich das Angebot der beteiligten Branchensparten gleichermaßen umfassend und tief abbildet, was mit der Ausgabe 2015 erneut eindrucksvoll gelungen ist und auch die Stärke dieser Messe ausmacht.” Matthias Limbeck verweist damit auf die umfangreichen und vielfältigen Beratungsmöglichkeiten, zumeist durch firmenunabhängige Experten und Institutionen, die die »Bauen & Energie Wien« zu einer einzigartigen Informationsplattform machen.

Bewährte Zusammenarbeit mit dem IBO als Kooperationspartner
Messeleiter Max Poringer hebt die langjährige und exzellente Zusammenarbeit mit dem IBO – das Österreichische Institut für Bauen und Ökologie GmbH, hervor. Das IBO war auch heuer wieder federführend bei der Gestaltung des Rahmenprogramms. Insgesamt 121 Programmpunkte mit 60 Bau-Experten auf zehn Beratungsinseln waren es diesmal: „Zu den Highlights zählte unter anderem die Öko-City. Aber auch das Thema Sicherheit gewinnt immer mehr Bedeutung. Von großem Besucherinteresse gekrönt war der Bereich alternativer Heizlösungen, wie die hohe Besucherfrequenz im Kachelofendorf gezeigt hat.” Überhaupt zählte der Themenkomplex Heizen, Energie und Umwelttechnik zu den Interessensschwerpunkten der Besucher, gefolgt von den Bereichen Fenster und Türen sowie Bad und Sanitär und schließlich Baustoffe und Materialien. „Das sind Trends, die sich mit steigender Intensität seit Jahren verfolgen lassen”, fügt Max Poringer an.

Jahreskongress des IBO wieder im Rahmen der Messe
Das IBO veranstaltete auch 2015 wieder seinen Jahreskongress im Rahmen der Messe. Der »BauZ! Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen« fand an den ersten beiden Messetagen statt (12. und 13. Februar d.J.). In Gesprächen, Vorträgen und Diskussionen demonstrierten die Veranstalter, wie sich energieeffizientes, umweltschonendes Bauen in der gelebten Praxis der Gebäudenutzung bewährt.

Im Internet schauen – vor Ort kaufen
Und noch ein Trend ist unübersehbar gewesen, wie Messeleiter Max Poringer berichtet: „Laut Besucherbefragung informiert sich rund ein Drittel der Besucher vorab sehr genau über das Angebot der Messe und der Aussteller im Internet. Die Kaufentscheidung fällt dann allerdings vor Ort und im persönlichen Kontakt mit den jeweiligen Anbietern. Den Befragungsergebnissen zufolge nutzten 37,8 Prozent der Besucher die Messe zu Einkäufen oder Bestellungen auf der Messe. 17,2 Prozent wollen dies auf Basis des Messebesuchs zu einem späteren Zeitpunkt – in den kommenden Monaten – tun. Die Messe hat demnach, trotz des Internets, nichts an Attraktivität verloren.”

Besucherbefragung mit hohen Akzeptanzwerten
Nicht nur die anhaltend hohe Besucherfrequenz, auch die Resultate der Besucherbefragung belegen die enorme Beliebtheit und den überragenden Stellenwert der »Bauen & Energie Wien«, die übrigens auch bei Fachbesuchern hoch im Kurs steht. Diese machten 2015 knapp ein Sechstel (17,5 % oder knapp 8.000 Fachbesucher) des Messepublikums aus. Mit der Messe selbst zeigten sich gut neun von zehn Befragten (91,8 %) sehr zufrieden (Schulnoten 1 u. 2; plus 3 = 99,1 %). So gut wie alle (99,2 %) wollen die »Bauen & Energie Wien« weiterempfehlen, deren Angebot 95,4 Prozent der Befragten als vollständig bewerteten. Und neun von zehn Befragten (90,6 %) gaben an, vom Messebesuch profitiert zu haben. Neue Produkte hatten der Befragung zufolge 68,5 Prozent entdeckt, neue Anbieter 38,6 Prozent.

Insbesondere wurden von den Befragten folgende Kriterien lobend (Noten 1 u. 2) erwähnt: Qualität der ausgestellten Produkte/Ausstellerqualität (95,2 %), allgemeine Informationseinholung/Marktüberblick (94,9 %), hohe Anzahl an Ausstellern pro Branchensegment (91 %), große Auswahl an Produkten/Sortimenten (90,6 %), Anwesenheit aller für den Befragten wichtigen Aussteller (87,4 %) und große Anzahl an Neuheiten (74,5 %).

Interessen des Messepublikums breit gestreut
Die Interessensschwerpunkte der Besucher der »Bauen & Energie Wien 2015« waren der Befragung zufolge breit gestreut (Mehrfachnennungen möglich): Heizen/Energie/Umwelttechnik (23,8 %), Bad/Sanitär (23,2 %), Garten (19 %), Baustoffe/Materialien (18,4 %), Türen/Fenster (18,2 %), Böden/Parkette (15 %), Holzbau/Holzmaterial (14,8 %), Bauplanung, -beratung, Architektur (11,3 %), Renovierung/Ausbau (9,8 %), Tore/Zäune (9 %), Wellness/Sauna (8,8 %), sowie Elektrotechnik/Haustechnik/ Sicherheitstechnik Dachsysteme/Ziegel, Pools, Naturstein/ Fliesen, Baubiologie/Ökologie und Werkzeuge/Maschinen/ Arbeitsgeräte.

Gut drei von fünf Befragten haben einen Neubau oder ein Um- bzw. Zubau, ein Sanierungs- oder Renovierungsvorhaben auf der Agenda, 9,1 Prozent haben Investitionen in die Einrichtung vor. Zwei von fünf Befragten (39,7 %) führen ihre Bauvorhaben sowohl in Eigenregie als auch mit Hilfe von Handwerkern/Baufirmen durch, 30,9 Prozent sind dabei hauptsächlich in Eigenregie tätig, 28,4 lassen entsprechende Arbeiten von Handwerkern/Baufirmen durchführen.

Aussteller zeigten sich mit Messeverlauf sehr zufrieden
Ein grundsätzlich sehr gutes Resümee zog Ing. Bernd Majnik, Projektleiter bei Alutechnik Matauschek: „Vor allem am Freitag und Samstag war der Besucherzustrom zur »Bauen & Energie Wien« wirklich gut, besonders von der Fachbesucherseite her gesehen, mit starkem Besuch von Architekten und Planern. Wenn ich mir unser Auftragsbuch ansehe, dann sind wir sehr gut aufgestellt und können mit der Messe sehr zufrieden sein.” Gelohnt habe sich das neue Standkonzept der Firma Matauschek. In zehn Tagen Aufbauzeit wurde der Messestand in eine Luxusdachgeschoßwohnung verwandelt. „Das war sicher ein Riesenaufwand, aber für uns als Anbieter in dem Segment für hochwertige Dachgeschoßwohnungen, Villenausbauten und Sonderlösungen von größter Bedeutung. Wien gehört für uns als steirische Firma zum größten Bau-Markt überhaupt. Dementsprechend wichtig ist die Präsentation hier auf der »Bauen & Energie Wien«.”

Markus Schremser, Betriebsleiter der Rekord Wolkersdorf GmbH, sagte: „Das Publikum war breit gestreut, vom Privat- und Endkunden bis zum Händler und zur Objektabteilung. Allesamt waren sehr gut vorab informiert – der Messebesucher weiß also, wonach er sucht. Das ist deutlich aufgefallen und lässt uns auf ein positives Nachgeschäft hoffen. Zudem haben wir die »Bauen & Energie Wien« zur Österreich-Premiere unserer neuen Hebe-/Schiebetüre mit Verbund genutzt und sind gespannt auf das Ergebnis. Schließlich ist diese Messe eine der größeren ihrer Art in Österreich und eine Top-Plattform für eine Neuvorstellung.”

„Die Besucheranzahl hat im Vergleich zum Vorjahr sicher nachgelassen, die Qualität aber ist deutlich gestiegen. Somit war die »Bauen & Energie Wien« für uns ein klarer Erfolg”, sagte Prokurist Alexander G. Bauer, MBA, Verkaufsleiter bei der Bauhütte Leitl-Werke GmbH. „Der Messebesucher hier in Wien hat konkretes Interesse. Entweder sind bereits Grundstücke oder ein Plan vorhanden, oder es existiert ein sehr konkretes Bauvorhaben. Und das nicht erst in ein paar Jahren, sondern in den nächsten Wochen und Monaten. Vom Bauchgefühl her sehe ich nach diese Messe das heurige Geschäft positiv.”

Die sehr hohe Qualität der »Bauen & Energie Wien«-Besucher hob auch Rudolf Niederhofer, Gebietsverkaufsleiter der Keramik Manufaktur Sommerhuber GmbH, hervor: „Die Besucheranzahl war gesamt vielleicht etwas geringer, deutlich gestiegen ist aber die Qualität und das damit einhergehende Kaufinteresse. Überhaupt ist die »Bauen & Energie Wien« für unser Unternehmen und die Hafnerbetriebe, die hier ausstellen, sehr wichtig und hat einen sehr hohen Stellenwert. Immerhin resultiert ein Drittel bis zur Hälfte des Jahresumsatzes der Betriebe aus Kontakten, die hier bei der »Bauen & Energie Wien« zustande gekommen sind. Das sind beste Voraussetzungen für das heurige Geschäftsjahr, wie auch für eine Wiederkehr auf die Messe im kommenden Jahr.”

Jürgen Baier, Marketing und Verkauf bei Windhager, bilanzierte: „Mit der »Bauen & Energie Wien 2015« waren wir sehr zufrieden. Vor allem bei dem sehr interessierten Messepublikum zeichnete sich ein verstärkter Trend in Richtung erneuerbare Energien ab. Erfreulich für uns ist das konkrete Interesse der Besucher, bestehende Heizungen mit Pelletskessel zu modernisieren. Wir freuen uns schon wieder auf eine erfolgreiche Fortsetzung bei der »Bauen & Energie Wien 2016«.”

ähnliche Beiträge