Gelungene Symbiose aus Licht und Kupfer

Auf unterschiedlichste Weise trägt Kupfer zur Identität der schwedischen Stadt Sundbyberg bei: Bereits im 19. Jahrhundert siedelten sich hier große Industriebetriebe an und stellten aus dem wertvollen Metall Kabel, Telefon- und Stromleitungen her. Das hierdurch wachsende Sundbyberg zog aufgrund fehlenden Wohnraumes in Stockholm viele Arbeiterfamilien an. Steigende Einwohnerzahlen ließen die ehemalige Siedlung Anfang des 20. Jahrhunderts zu einer florierenden Industriestadt werden.

Eine Kupferblende und kupferfarben lackierte Einsätze mit Lochmuster verleihen dem Licht einen warmen Farbschimmer. (Bildquelle: Bildquelle: Hess GmbH Licht + Form)An den einst so wichtigen Industriezweig und an dessen »Rohstoff« erinnern heute zahlreiche Skulpturen aus eben jenem Material, nämlich Kupfer und auch Bronze, die zu prägenden Elementen des Stadtbilds geworden sind. Im Rahmen eines jüngst umgesetzten Lichtmasterplans für die Innenstadt von Sundbyberg, verbindet das in die Beleuchtung integrierte Kupfer die Vergangenheit mit der Gegenwart: Sondergefertigte Mastleuchten des Typs Residenza von Hess, in deren Leuchtenköpfe spezielle kupferfarben lackierte Design-Elemente eingebaut worden sind, visualisieren die Schlüsselrolle des Kupfers für die Stadtentwicklung und sorgen mit einer hohen Lichtqualität und blendfreien Ausleuchtung für ein außergewöhnliches Wohlfühlambiente in der City.

Die Residenza-Modelle mit doppeltem Ausleger gewährleisten eine gleichmäßige und blendfreie Ausleuchtung der Umgebung. (Bildquelle: Bildquelle: Hess GmbH Licht + Form)Fokus auf Identität und Atmosphäre
Konzipiert vom Stockholmer Planungsbüro Ljuksarkitektur, definiert der Masterplan verschiedene Lichtcharakteristiken, die das Stadtzentrum ansprechend in Szene setzen und gleichzeitig die identitätsstiftenden Besonderheiten von Sundbyberg berücksichtigen. So lautet eine Charakteristik des Beleuchtungskonzepts für die Haupteinkaufsstraße Vasagatan im Zentrum von Sundbyberg »Licht und Kupfer«. Durch die unmittelbare Nähe der Straße zum ehemaligen Kabelwerk »Sieverts Kabelverk«, das seit dem Jahr 1930 zum Telekommunikationsunternehmen Ericsson gehört, sind die Spuren der Vergangenheit noch immer allgegenwärtig.

Projektspezifische Beleuchtungs- und Sonderlösung von Hess
Mit ihrer eleganten Tagwirkung fügen sich die Leuchten harmonisch in das Stadtbild ein. (Bildquelle: Bildquelle: Hess GmbH Licht + Form)Zur Realisierung des anspruchsvollen Lichtkonzepts haben die Lichtdesigner gemeinsam mit den Beleuchtungsspezialisten von Hess eine maßgeschneiderte Sonderlösung entwickelt.
So wurden die ausgewählten eleganten Hess-Leuchten Residenza mit einer Kupferblende und einem eigens angefertigten kupferfarbenen Design-Element mit Lochmuster versehen. Die speziellen Leuchteneinsätze spielen einerseits auf die Stadtgeschichte an und bewirken andererseits einen rötlichen Farbschimmer des gleichmäßig austretenden warmweißen Lichts, das während der Abendstunden für eine angenehme Atmosphäre sorgt.

ähnliche Beiträge