Fronius bringt ersten Strangwechselrichter auf den Projekt-Markt

„Der Fronius Eco ist der optimale Projektwechselrichter. Er ist einfach zu Servicieren, absolut wirtschaftlich und in gewohnt hoher Fronius-Qualität”, erklärt Martin Hackl, Spartenleiter Solar Energy, Fronius International GmbH.

Kompakte Bauweise sorgt für höchste Leistungsdichte und maximale Erträge
Die Ausführung als Strangwechselrichter mit nur 35,7 kg sowie die bewährte SnapINverter Montagetechnologie vereinfachen die Installation maßgeblich. Der Fronius Eco überzeugt in Folge dessen mit der höchsten Leistungsdichte seiner Leistungsklasse.
Zusätzlich sorgt der neuartige MPP-Tracking Algorithmus des Dynamic Peak Managers für eine wesentliche Ertragsmaximierung. Durch das regelmäßige, automatische Absuchen der Leistungskennlinie arbeitet der Wechselrichter sogar bei teilweiser Verschattung stets am Punkt der maximalen Leistungsabgabe, dem sogenannten globalen Maximum.

Einzigartige Vorteile für den Projekt-MarktIn den Leistungsklassen 25,0 und 27,0 kVA sorgt der Strangwechselrichter Fronius Eco, speziell bei größeren PV-Projekten bis in den Megawatt-Bereich, für höchste Erträge.
Der Wirkungsgrad von 98,3 Prozent ist einzigartig im Projektbereich. Ein weiteres Highlight ist der direkte Anschluss von bis zu sechs Strängen direkt an den Wechselrichter. Dadurch erspart sich der Anlagenbetreiber zusätzliche DC- oder Sammelboxen. Der integrierte Sicherungshalter sorgt für die allpolige Absicherung aller sechs Stränge. Optional ist auch auf der DC-Seite ein Überspannungsschutz möglich.
Dank der einzigartig hohen Schutzklasse IP 66 kann das Gerät problemlos im ungeschützten Innen- und Außenbereich installiert werden. Selbst unter extremen Klimabedingungen liefert der Fronius Eco höchste Erträge. Zudem ergeben sich laut Fronius durch die praktische SnapINverter Technologie2 die niedrigsten Servicekosten am Markt. Die optimierte Displaynavigation erleichtert das Service zusätzlich. Zeit und Geld spart außerdem der Inbetriebnahme-Assistent.

Zukunftssicherheit wird groß geschrieben
Smart Grid Ready ist ein Stichwort für den voraussehenden Einsatz eines Wechselrichters. Das zweite ist die Steckkartentechnologie, welche das Gerät flexibel auf zukünftige Anforderungen reagieren lässt. „Der beste Beweis dafür ist unsere Fronius IG Serie, diese Geräte kamen vor 20 Jahren auf den Markt und können heute problemlos WLAN-fähig gemacht werden. Das verstehen wir unter Zukunftssicherheit”, erläutert Martin Hackl. Optionale Steckkarten wie die Fronius Sensor Card werden mittels Plug&Play ganz einfach integriert und der Wechselrichter ist wieder state-of-the-art.
Neben Modbus TCP und RTU SunSpec steht eine Fronius Solar API (JSON)-Schnittstelle zur Verfügung. Das Fronius Push Service ermöglicht die Übermittlung der Anlagendaten an jeden beliebigen Server. Selbstverständlich steht auch die Onlineplattform Fronius Solar.web zur umfassenden Anlagenüberwachung zur Verfügung. Diese kann parallel zu den offenen Schnittstellen genutzt werden.

Der Wechselrichter Fronius Eco ist eines der Fronius-Highlights auf der diesjährigen Intersolar Europe, welche vom 10. bis zum 12. Juni in München (Deutschland) stattfindet.

ähnliche Beiträge