Fortsetzung der Partnerschaft zwischen dem Louvre Museum und Toshiba

Der Partnerschaftsvertrag zwischen dem Louvre und Toshiba besteht seit Juni 2010. Toshiba übernahm die Modernisierung der Beleuchtung der Pyramide, der Pyramidions und des Pavillon Colbert (Dezember 2011), sowie des Cour Napoleon (Mai 2012) – ein Zeugnis der Investitionen des Louvre in die Umwelt. Der Wechsel zu LEDs stellte eine signifikante Senkung des Energieverbrauchs dar, davon allein 73 Prozent Energieersparnis bei der Außenbeleuchtung.

{gallery}stories/i-Magazin/Veranstaltungen/ToshibaLouvreMonaLisa0613{/gallery}

Der Louvre Palast entwickelt sich – aufbauend auf seiner ursprünglichen Beschaffenheit – seit Jahrhunderten beständig weiter und macht nun mit Toshiba den nächsten Schritt in Richtung innovativer Lichtnutzung. Die Entwicklung der neuen Lösung mit verbesserter Performance und Steuerbarkeit, ist ein Ergebnis aus der erfolgreichen Zusammenarbeit von international anerkannten Fachleuten aus unterschiedlichen Bereichen.

Der Austausch der Beleuchtung der Mona Lisa und der Gemälde des Roten Zimmers ermöglichte die Installation einer völlig neuen Generation an Beleuchtungslösungen. Mit den von Toshiba entwickelten Leuchten werden die Farben der Gemälde besonders ausdruckstark in Szene gesetzt. Die Produkte liefern dabei ein schonendes Licht und verbessern gleichzeitig die Energiebilanz der Ausstellungsräume.

Das einzigartige und höchst innovative Spotlight Joconde (hier klicken und die technischen Details lesen!) wurde, für Besucher unsichtbar, vor der Mona Lisa platziert. Diese Leuchte verwendet 34 LEDs und passt sich in ihrer Lichtintensität der Umgebungshelligkeit an. Der Spot enthält ein ausgeklügeltes optisches System, welches für eine äußerst gleichmäßige Ausleuchtung des Meisterwerks sorgt. Ein innovatives Kontrollsystem erlaubt es dem Louvre, das Spektrum des Lichts mit höchster Präzision und bestmöglicher Farbtreue einzustellen.

Als Teil ihres Ansatzes eine neue »akari (Licht) Kultur« in Harmonie von Mensch und Natur zu schaffen, setzt Toshiba seit April 2010 weltweit neue Beleuchtungsprojekte um. Die gewonnen Erfahrungen wird das Unternehmen, welches eine weltweite Führungsposition bezüglich ökologischen Bewusstseins innehat, nutzen, um für eine globale Verbreitung dieser Kultur und Reduktion der Umweltbelastungen einzustehen.

Der nächste Schritt wird die Verwendung von Toshiba LED-Produkten im Cour Carreé (dem quadratischen Innenhof des Louvre) und in der Napoleon Halle in der ersten Hälfte des Jahres 2014 sein. Es wurde eine spezielle Website eingerichtet, die die Beteiligung Toshibas an dem Projekt der Lichtsanierung des Louvre präsentiert.

 

Die Mona Lisa

Leonardo da Vincis Porträt ist bekannt als Symbol der Renaissance. Es wurde in Florenz zwischen 1503 und 1506 gemalt und zeigt vermutlich Lisa Gherardini, Ehefrau eines Florentiner Kleiderhändlers namens Francesco del Giocondo – daher der alternative Name „La Gioconda”. Die Mona Lisa, bei der da Vincis eigene Schattierungstechnik – sfumato – und der intelligente Perspektiveneinsatz eine große Rolle spielen, übte einen enormen Einfluss auf darauf folgende westliche Gemälde aus. Das Gemälde war Teil der königlichen Sammlung von François I. und ist noch heute berühmt für das bezeichnende, geheimnisvolle Lächeln zum einen und den Diebstahl des Gemäldes im Jahr 1911 zum anderen.

 

Das Rote Zimmer

Diese Galerie zeigt großrahmige Gemälde die beispielhaft für das Frankreich des 19. Jahrhunderts sind. Der Großteil der Museumsbesucher wird von der Pracht der Meisterwerke wie Jaques-Louis Davids Consecration of the Emperor Napoleon I and Coronation of the Empress Josephine und The Grande Odalisque von Ingres, die alle an roten Wänden befestigt sind, angezogen.

 

www.toshiba.eu/lighting/eu

 

ähnliche Beiträge