Folgeauftrag

Verglichen mit Standard-Modellen kommt die getriebelose Windturbine von Siemens mit der Hälfte der Komponenten und einer deutlich geringeren Anzahl an rotierenden Teilen aus. Dies erhöht die Leistung und reduziert gleichzeitig den Wartungsaufwand der Anlagen. Für Siemens ist dies bereits der dritte Auftrag für getriebelose Windturbinen aus den USA. Die Windenergieanlage SWT-3.0-101 mit einer Leistung von drei Megawatt (MW) und einem Rotordurchmesser von 101 Metern basiert auf einem getriebelosen Konzept mit einem Synchrongenerator, der mit Permanentmagneten erregt wird. Dieser Generatortyp zeichnet sich durch eine einfache und stabile Bauweise aus, da er weder elektrischen Strom für die Erregung noch für die dazugehörige Regeltechnik oder Schleifringe benötigt.

Für das Projekt Bison 2 mit einer Leistung von 105 MW wird Siemens die Errichtung und Inbetriebsetzung der Windturbinen übernehmen. Die ersten Anlagen sollen im August 2012 ausgeliefert werden. Die Leistung der beiden Windkraftwerke Bison 1 und 2 wird ausreichen, um rund 50.000 Haushalte in den USA mit sauberem Strom zu versorgen.

www.siemens.at

ähnliche Beiträge