FI-Test: Uhren einstellen war einmal

Bereits in der gemeinsamen Kampagne vor zwei Jahren haben die e-Marke Österreich und ABB darauf hingewiesen: Die Funktionsprüfung bei ABB-Fehlerstromschutzschaltern soll regelmäßig, jedoch mindestens einmal pro Halbjahr durchgeführt werden, sofern nicht andere regionale oder anwenderspezifische zusätzliche Prüfungen vorgegeben sind. Zur Funktionsprüfung ist im eingeschalteten Zustand die Prüftaste »T« zu drücken, dabei muss der FI-Schutzschalter bzw. FI/LS-Schalter sofort auslösen. Dadurch wird gewährleistet, dass die Kontakte ordnungsgemäß funktionieren und das Gerät im Fehlerfall verlässlich auslöst.

Der FI mit Autotestfunktion führt die regelmäßigen Tests automatisch monatlich selbstständig und ohne Unterbrechung der Anlage durch. (Bild: ABB)Die neuen Fehlerstromschutzschalter F-ATI und F-ARI mit Autotestfunktion von ABB führen die regelmäßigen Tests nun automatisch monatlich selbstständig durch. Im Gegensatz zu traditionellen Fehlerstromschutzschaltern wird die Versorgung während der automatischen Prüfungen nicht unterbrochen. Mithilfe der ARBus-Schnittstelle können gleichzeitig bis zu 99 Geräte gesteuert und fernausgelesen werden. Zu den klassischen Einsatzbereichen zählen Krankenhäuser, Telekommunikationseinrichtungen, CCTV und Security-Systeme, Produktionsbetriebe und Kühllager sowie Tunnelanlagen. Aber auch im Wohnbau erhöhen die neuen Fehlerstromschutzschalter von ABB maßgeblich die Sicherheit der Bewohner.

Bilder: ABB